Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb


49. Hofer Filmtage

Den Filmtagen ein Denkmal setzen

Die Bürgerstiftung lässt Design-Studenten Studien anstellen: Wie könnte ein Objekt aussehen, dass ganzjährig an die Filmtage erinnert? Gedankenspiele sollen Realität werden.



Zwölf verschiedene Vorschläge haben die Studenten ausgearbeitet. Filmtage-Chef Heinz Badewitz beschäftigte sich mit jeder einzelnen Designstudie intensiv. Fotos: K. D.
Zwölf verschiedene Vorschläge haben die Studenten ausgearbeitet. Filmtage-Chef Heinz Badewitz beschäftigte sich mit jeder einzelnen Designstudie intensiv. Fotos: K. D.   » zu den Bildern

Hof - Ein Filmband, das sich durch die Fußgängerzone schlängelt und zugleich als Sitzbänke dient? Ein großes Kino-Ticket, das auf das Jubiläum hinweist? Ein Stahlzylinder mit integrierten Bildtrommeln, der nachts zum Leben erwacht? Oder eine Reihe bunter Lichtpunkte, die sich vom "Scala-Kino" zum "Central" ziehen? Im nächsten Jahr werden die Internationalen Hofer Filmtage zum 50. Mal über die Bühne gehen. Sollte man ihnen ein Denkmal setzen?

Ja, sagen die Mitglieder der Hofer Bürgerstiftung. Seit 49 Jahren ist Hof das "Home of Films", die Heimat der Filme, wie es Wim Wenders treffend beschrieb. Seit ebenso vielen Jahren sind die Filmschaffenden für einige Tage in der Stadt zu Gast, hier pocht nach wie vor ungebrochen das Herz des jungen deutschen, aber auch des unabhängigen internationalen Films. Einige wenige Tage im Herbst stehe die Saalestadt im Fokus der Kinowelt und der Medienberichterstattung. Doch was erinnert eigentlich im laufenden Jahr an die Internationalen Hofer Filmtage?

Genau diese Frage hat sich die Hofer Bürgerstiftung gestellt. Wie kann ein Besucher, der durch Hof läuft, sehen, dass er in einer Festival-Stadt ist? Ganz schnell waren sich die Mitglieder von Vorstand und Kuratorium der Hofer Bürgerstiftung einig. Hier muss etwas geschehen. Wenn es der Wille der Stadt ist, wenn Filmtage-Chef Heinz Badewitz von der Idee überzeugt werden kann - und wenn sich ein realisierbarer Vorschlag findet, dann möchte die Stiftung die Umsetzung in die Wege leiten. So dachten es sich die Mitglieder. Und Peter Nürmberger, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Hof, hat daraufhin mit Bernd Rößler von der Staatlichen Fachschule für Produktdesign Selb Kontakt aufgenommen. Man kennt sich natürlich. Das Schlappentags-Denkmal kommt auch aus der Selber Kreativschmiede, die vor allem Autobauer für sich nutzen. Kaum jemand verlässt die Schule ohne Job-Angebote. Die 3D-Ausbildung in dem Gebäude an der Weißenbacher Straße genügt höchsten Ansprüchen.

Ein Objekt für die Hofer Filmtage: Für Rößler ist das eine interessante Aufgabe, an die er gerne mit seinen Studenten herangeht. "Wie kann man den Hofern und ihren Gästen erklären, was die Hofer Filmtage sind?", war die Fragestellung, mit der sich die jungen Leute Anfang des Jahres begannen auseinanderzusetzen. Zwölf Vorschläge kamen am Ende des Semesters heraus. Tolle, ideenreiche Vorschläge. Und jeder Nachwuchs-Designer präsentierte dazu noch ein mögliches Filmpreis-Objekt.

Ein Dutzend Vorschläge also, die inzwischen der Bürgerstiftung, Vertretern der Stadt und natürlich dem Team um Heinz Badewitz vorgestellt wurden. Letzterer sah genau hin, sprach mit den jungen Designern und war am Ende total begeistert. Er ermutigte die jungen Menschen, weiterzumachen.

"Denkmäler setzt man für etwas Vergangenes, wir planen ein Objekt zum Geburtstag", hatte Fachschulen-Chef Rößler versprochen. Denn das Objekt, so es denn realisierbar ist, soll ganzjährig der "Stellvertreter der Filmtage" sein. Drei Vorschläge kamen bei der ersten Sichtung der oben genannten Betrachter in die engere Wahl. Nun sind die Fachleute der Stadt gefragt. Der nächste Schritt ist zu prüfen, ob die Vorschläge praxistauglich sind. Da geht es sowohl um die technischen Fragen wie auch die Preiskalkulation. Und dann werden sich Vertreter von Stadt, Stiftung und Filmtage erneut treffen. Die Zeit drängt.

Bürgerstiftung Hof

Stiftungen herkömmlicher Art eignen sich kaum für kleinere Beträge. Hier setzt das Konzept der Bürgerstiftung Hof an. Dieses lässt sowohl mit dem Namen verbundene Stiftungen wie auch zweckgebundene Beiträge ebenso zu wie anonymes Mäzenatentum.

Wer kann mitmachen? Jeder Bürger, der sich Hof verbunden fühlt, kann mitwirken. Man muss dazu nicht besonders reich sein, heißt es dazu in einer Information. Bürgerschaftliches Engagement sei typisch für Hof. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt haben sich im Laufe ihrer Geschichte vieles selbst geschaffen, was zur Lebensqualität beiträgt und für die Menschen unabdingbar ist.

www.buergerstiftung-hof.eu

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgerstiftung Hof Bürgerstiftungen Denkmäler Fachschule für Produktdesign Selb Filmschaffende Internationale Hofer Filmtage Kinowelt AG Städte Wim Wenders
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die deckenhohen Fenster gehören zu den wichtigsten Merkmalen des Leerstands, in den die "Weiße Wand" bald einziehen wird. Im Bild die Organisatoren Martin Iwansky (links) und Tobias Hornig.

10.09.2018

Treffpunkt für Filmfans kehrt zurück

Nach einem Jahr Pause öffnet die "Weiße Wand" wieder. Sie zieht für die Filmtage in leer stehende Räume in der Altstadt - eine originelle Location. » mehr

Einweihung Filmtagestele

24.10.2017

Freude über Filmtage-Stele - Finanzierung steht

Es ist eigentlich nur ein formaler Akt gewesen - aber einer, auf den die Stadträte aller Couleur besonders stolz sind: Der Haupt- und Finanzausschuss nahm offiziell im » mehr

Ein Denkmal für die Hofer Filmtage

20.10.2017

Ein Denkmal für die Hofer Filmtage

Bisher konnte man außerhalb der Festivalzeit wenig spüren von der Faszination und der Bedeutung der Hofer Filmtage. » mehr

So wie auf dieser Montage könnte sich die schlanke Edelstahl-Säule am Konrad-Adenauer-Platz einmal präsentieren. Das Konzept, das zugrunde liegt, ist "einleuchtend": Mit jedem Tag näher zu den Filmtagen, strahlen mehr LED-Lichter und die Stele wird heller. Zur Eröffnung und während des gesamten Festivals leuchtet sie ganz hell. Und sie erlischt nach dem letzten Festival-Film.	Fotomontage: Stadt Hof, Sachgebiet Grünflächen

22.09.2017

Leuchtendes Denkmal fürs Film-Festival

Was weist ganzjährig im Stadtbild auf die Hofer Filmtage hin? Nichts. Doch das soll sich ändern. Rotary-Club Hof-Bayern und die Bürgerstiftung haben Großes vor. » mehr

Bernd Rösler aus Selb hat den neuen VGF-Preis entworfen. Foto: Y. Rauh.

25.10.2018

25. Nachwuchsproduzentenpreis wird in Hof verliehen

Am Freitag wird während der Hofer Filmtage der höchstdotierte Preis verliehen: Die Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken (VGF) hat sich dafür entschieden, ihren 25. Nachwuchsproduzentenpreis diesmal in... » mehr

Interview

20.10.2017

"Festival der Neuentdeckungen"

Thorsten Schaumann ist seit Kurzem alleiniger künstlerischer Leiter der am Dienstag startenden Internationalen Hofer Filmtage. Exklusiv erklärt er seine Sicht der Dinge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sprengung des Schornsteins in Selb Selb

Sprengung des Schornsteins in Selb | 16.10.2019 Selb
» 8 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 10. 2015
00:00 Uhr



^