Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag


Drumherum

Ein Film über Hof zu den Hofer Filmtagen

"Meine Reise in die DDR - 25 Jahre später" heißt Wolfgang Ettlichs neue Dokumentation, die vor allem für junge Zuschauer interessant ist. Start und Ziel war die Saalestadt.



Gute Zeit in Hof: Filmemacher Wolfgang Ettlich mit Kameramann Hans-Albrecht Lusznat und Dieter Döhla.	Foto: PR
Gute Zeit in Hof: Filmemacher Wolfgang Ettlich mit Kameramann Hans-Albrecht Lusznat und Dieter Döhla. Foto: PR  

Hof - Filmemacher Wolfgang Ettlich hat als Neuköllner Schulbub den Mauerbau hautnah erlebt. Kurz nach dem Mauerfall im Januar 1990 machte er sich auf, um die ihm unbekannte DDR zu erkunden. Fünf Wochen war er mit seinem Kameramann Hans-Albrecht Lusznat unterwegs. Sie hielten die Reise in der historischen Phase Deutschlands mit der Kamera in einem Videotagebuch fest.

Die spontane Neugier und der Zufall bestimmten die Reiseroute damals. Sie trafen Menschen, die von ihrem Leben, ihren Träumen, Wünschen und Hoffnungen erzählten. Sie erlebten Menschen, glücklich über die wiedergewonnene Freiheit, aber auch mit Angst vor der Zukunft im neuen Deutschland.

25 Jahre später brechen der Filmemacher und sein Kameramann erneut in die neuen Bundesländer auf. Nach den Tagebuch-Aufzeichnungen von Hans-Albrecht Lusznat fahren sie die gleiche Tour wie damals, genau so spontan und zufällig. Ohne sich anzumelden oder zu recherchieren besuchen sie die gleichen Orte und hoffen, dass sie auch die Menschen von damals wiedertreffen und erfahren, welchen Verlauf ihr Leben genommen hat.

Die Reise beginnt in Hof, führt über Plauen nach Zschopau in Richtung Dresden, von dort aus nach Forst bis ins Dreiländereck Zittau. Von dort geht es über Frankfurt/Oder nach Loitz in Mecklenburg-Vorpommern, zurück nach Berlin und dann wieder nach Hof.

Der Film sollte eigentlich "Von Hof nach Hof" heißen, erzählt Ettlich. Die Öffentlich-Rechtlichen wollten, dass er dann doch so heißt, wie er nun heißt. Würde mehr Menschen anziehen, weltgewandter klingen. Ettlichs Protagonist in Hof ist Alt-Oberbürgermeister Dieter Döhla. Zwei Stunden spazierte der Filmemacher mit dem "Stadtoberhaupt der Einheit" durch Hof, sprach über das Damals und das Jetzt.

Dieter Döhla erhielt in den vergangenen Tagen eine E-Mail von Ettlich, den er noch aus seiner Münchener Studienzeit kennt, wo er öfter im "Heppel und Ettlich" verkehrte, dem Privattheater in Schwabing mit angeschlossener Kneipe. "Ich wusste gar nicht, was aus dem Projekt geworden ist", sagt Döhla, der im vergangenen Jahr nichts mehr gehört habe von Wolfgang Ettlich. "Ich dachte, vielleicht habe ich ihm zu wenig erzählt", flachst der Alt-Oberbürgermeister.

"Diese Dokumentation ist ein sehr persönlicher Film geworden. Er hat den Charakter einer Urlaubsreise, bei der man versucht, alte Bekannte wiederzutreffen, um herauszufinden, welche Veränderungen ihnen die letzten 25 Jahre im neuen Deutschland brachten", sagt Wolfgang Ettlich, der direkt aus Istanbul zu den Filmtagen reist.

Ein Höhepunkt im Film ist immer wieder das Original-Material der ersten Reise aus den letzten Tagen der DDR. Unspektakuläre Einblicke in ganz normale Alltagssituationen, Stadt- und Landschaftsbilder, die in der Wendezeit so unwichtig waren, dass sie trotz des enormen Medieninteresses am Umbruch nur selten gefilmt wurden und heute schwer zu finden sind. Viele dieser Szenen sind mit Original-Tonaufnahmen aus dem Radio unterlegt, mit den letzten Sitzungen der Volkskammer und Nachrichten aus der Wendezeit.

"Da beide Reiserouten ziemlich identisch verliefen und die gleichen Straßen und Orte besucht werden, ist dieser Film gerade für die junge Generation der Zuschauer, die die Wiedervereinigung nur vom Hörensagen kennt, ein realistischer Blick auf die jüngere deutsche Geschichte", schreibt Ettlich in seiner Film-Beschreibung. red/SöGö

Infos zum Film

Die Spielzeiten für den Film bei den Hofer Filmtagen sind:

 

- Donnerstag, 22.10., 20.45 Uhr City Kino

- Samstag. 25.10., 17 Uhr, Casino Kino

- Sonntag, 25.10., 20.15 Scala Kino

 

Der Film von Wolfgang Ettlich ist für den neuen Dokumentarfilmpreis "Granit" nominiert, der mit 7500 Euro dotiert ist.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DDR Dokumentation Filme Filmemacher Filmtage Hans Albrecht Kameramänner Kinos Mauerbau Mauerfall Reiserouten Volkskammer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stammgast bei den Hofer Filmtagen: Regisseur und Drehbuchautor Constantin Hatz. Foto: Frank Wunderatsch

25.10.2018

"Man braucht als Filmemacher einen langen Atem"

Constantin Hatz ist erst 28 Jahre alt, doch präsentiert er bei den Hofer Filmtagen bereits seinen vierten Film. Zwei Mal erhielt er hier einen Preis. Jetzt ist sein neues Werk erneut nominiert. » mehr

Heute Abend wird Thorsten Schaumann die Filmtage eröffnen. Foto: Peter Fröhlich/Filmtage

22.10.2018

"Kino ist Premium"

Heute beginnen die 52. Internationalen Hofer Filmtage. Der Leiter Thorsten Schaumann spricht über große Namen, neue Entdeckungen und einen Mangel auf Wikipedia. » mehr

Douglas Wolfsperger bei den Filmtagen vorm Hofer Scala-Kino. Foto: aho

28.10.2018

Plädoyer für eine andere Kulturpolitik

In Konstanz muss ein Kino einem Drogeriemarkt weichen. Douglas Wolfsperger dokumentiert in "Scala Adieu" den emotionalen Abschied einer Stadt von einer kulturellen Institution. » mehr

Wolfgang Ettlich, Dokumentarfilmer aus München und langjährige Stütze der Filmtage-Fußballmannschaft.

27.10.2014

"Von Hof nach Hof" im nächsten Jahr

Die Zeit hat doch nicht mehr gereicht: Wolfgang Ettlich will seinen Dokumentarfilm "Von Hof nach Hof" nun für die 49. Filmtage einreichen. » mehr

Anregendes Gespräch über Hof, den deutschen Film und amerikanische Serien (von links): Kurator und Moderator Alfred Holighaus, Regisseurin Doris Dörrie, Filmproduzent Jochen Laube, Regisseur Werner Herzog, Regisseurin Caroline Link sowie Dokumentarfilmer und Produzent Alexander Riedel. Foto: Frank Wunderratsch

28.10.2016

Das Kino in Gefahr

Ist der deutsche Film in der Krise? Amerikanische Serien, das Internet und der Mainstream machen den Filmemachern zu schaffen. » mehr

fpha_

26.10.2017

Der Soundtrack eines Lebens

"Dance Fight Love Die" ist eine Hommage an Mikis Theodorakis, das Leben und die Musik. Filmemacher Asteris Kutulas hat den weltberühmten Komponisten dreißig Jahre lang begleitet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".