Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag


Drumherum

Filmtage

Neuer Preis kommt aus Wunsiedel

Zum ersten Mal vergeben die Hofer Filmtage den "Granit", einen Preis für den besten Dokumentarfilm. Die Skulptur erschafft Mohamed Naguib am Fortbildungszentrum.



Für Mohamed Naguib ist die Arbeit als Bildhauer Berufung und Leidenschaft zugleich.
Für Mohamed Naguib ist die Arbeit als Bildhauer Berufung und Leidenschaft zugleich.   » zu den Bildern

Wunsiedel - Einmal im Jahr ist Hof der Nabel der Welt, bei den Internationalen Filmtagen Ende Oktober. Heuer steht erstmals das Fichtelgebirge und das Europäische Fortbildungszentrum für das Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk in Wunsiedel mit im Mittelpunkt. Am 24. Oktober vergibt die Festivalleitung einen neuen Preis für den besten Dokumentarfilm, den "Granit".

Genauso wie das Festival ist der "Granit" international, geschaffen vom ägyptischen Bildhauer Mohamed Naguib aus Selber Granit in Wunsiedel. Zwei Monate verbrachte der 34-jährige Künstler als Stipendiat am Fortbildungszentrum und setzte sich mit dem wichtigsten Gestein des Fichtelgebirges auseinander. Und nicht nur der Rohstoff für den Preis kommt aus dem Fichtelgebirge, auch die Finanziers. Die Stifterfamilie Hermann und Bertl Müller stammt aus Asch bei Selb, bevor sie nach dem Zweiten Weltkrieg eine zweite Heimat in Hof fand.

Mohamed Naguibs Skulptur ist ein Werk, das seinen ganz besonderen individuellen Stil mehr als deutlich zeigt. "Die Skulptur ist ein Symbol für Hypatia. Sie war die letzte Philosophin in Alexandria im frühen Christentum und sie musste für ihre Überzeugungen sterben", erklärt Naguib. Religiöse, christliche Fanatiker ermordeten die hochgebildete Frau auf äußerst grausame Weise. Seiner Meinung nach ist die Figur der Hypatia ideal, um die schwierigen Umstände darzustellen, die das Leben von Dokumentarfilmern ausmachen.

Ein Hauptthema in Naguibs Werken ist die Kunst und Kultur der Alten Ägypter. Diese Epoche sei die ursprüngliche Quelle aller späteren Kulturen, so der Künstler. Der Bildhauer studierte nach seinem Schulabschluss in Ägypten an der Akademie der Künste in Alexandria und promovierte anschließend.

Er schätzt die ägyptische Kunst voller Symbole und wiederkehrender Motive und greift sie in seinen Werken auf. Ihn beeindruckt die Gleichzeitigkeit der Widersprüche von Einfachheit und Komplexität. "Meine Skulpturen sind einfach in der Form, doch gleichzeitig zeigen sie viele Details und Motive", beschreibt der Künstler sein Werk und eine Parallele zur ägyptischen Kultur. Naguib arbeitet mit verschiedenen Steinen, Marmor, Holz und Bronze. Für ihn ist das Material Mittel zum Zweck, doch oft steigere es seine Kreativität.

Neben dem Preisgeld von 7500 Euro bekommt der beste Filmemacher heuer das Original der Hypatia. In den kommenden Jahren müssen sich die Preisträger mit Kopien begnügen. "Wir haben einen Abdruck davon gemacht und die nächsten Jahre werden Wunsiedler Schüler Kopien davon in Übertragungstechnik erstellen", sagt Erwin Hornauer. Er leitet das Europäische Fortbildungszentrum und bildet dort junge Steinmetze aus. Rund eine Woche wird ein Schüler den Stein in mühevoller Handarbeit bearbeiten und formen, erklärt Hornauer. Er ist stolz, dass "Granit aus dem Fichtelgebirge" diesen Preis verkörpern darf.

Der Schulleiter freut sich sehr, dass Wunsiedler Steinfachschüler künftig jedes Jahr ihren Beitrag zu den Hofer Filmtagen leisten und den Granit aus dem Fichtelgebirge in die Welt hinaustragen. Eine weitere Besonderheit liege bei dem Kunstwerk im Stein selbst. "Dieser spezielle Granit wird nicht mehr abgebaut", erklärt Hornauer. Im Fortbildungszentrum habe man schon ab und zu einen Preis gestaltet, doch noch nie eine Auszeichnung, die so im Fokus der Öffentlichkeit stehen wird.

"10 000 Euro spenden wir dann künftig jedes Jahr insgesamt für diesen Preis", betont Dr. Gisela Strunz, die Vorsitzende der Hofer Hermann- und-Bertl-Müller-Stiftung. Davon bekommt der Preisträger 7500 Euro, mit dem Rest des Geldes werden verschiedenen Nebenkosten zum Beispiel für die Jury gedeckt. Strunz betont den enormen Stellenwert der Internationalen Hofer Filmtage und ihre große Bedeutung für das Kulturleben. "Mit diesem Preis werten wir das Festival noch einmal auf und stützen es", beschreibt Strunz die Motivation der Hermann-und-Bertl-Müller-Stiftung für ihr Engagement.

Im Jahr 1995 gründete Bertl Müller die Stiftung zum Gedenken an ihren verstorbenen Mann Hermann mit dem Ziel, Kunst, Kultur, Denkmalpflege und den Tierschutz in der Stadt zu fördern. Außerdem soll mit dem Geld der Stiftung auch die Ascher Kultur gepflegt werden. Bertl und Hermann Müller stammen aus Asch bei Selb und wurden nach dem Zweiten Weltkrieg vertrieben. Bertl Müller ist 1915 in Asch unter dem Namen Zatschker geboren. In Hof baute sich das junge, kinderlos gebliebene Ehepaar ein sehr erfolgreiches Unternehmen im Textilsektor auf. Seit der Gründung der Stiftung förderten die Müllers nach ihrem Tod viele Projekte, von einer neuen Abteilung "Flucht und Vertreibung" im Museum Bayerisches Vogtland bis über neue Spielplätze in Hof.

Die Skulptur ist ein Symbol für die Philosophin Hypatia, sie musste für ihre Überzeugungen sterben.

Mohamed Naguib, Bildhauer

 
Warum heißt ein Filmpreis ausgerechnet "Granit"?

Die Festivalleitung beschreibt die Idee zum Preistitel so: Der Name "Granit" entstand aus der Überlegung heraus, dass Dokumentarfilmemacher häufig großen Belastungen ausgesetzt sind, lange Recherche- und Vorbereitungszeiten haben, oft lange auf die richtige Einstellung warten müssen und leicht in Gefahrensituationen kommen, kurz gesagt "hart wie Granit sein müssen". Zudem ist Granit eine typische Gesteinsart der Region rund um Hof. Das erste Mal überreicht das Internationale Hofer Filmfestival die schwere Figur und das Preisgeld von 7500 Euro am Samstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr im Hofer Scala-Kino. Von da an wird es jedes Jahr einen internationalen Preisträger geben, der sich ein Kunstwerk aus Fichtelgebirgsgranit mitnehmen darf.

 
Autor

Von Alexandra Hautmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bildhauer Christentum Dokumentarfilmer Fortbildungszentren Hermann Müller Internationale Hofer Filmtage Kultur Ägyptens Philosophen Preisträger Skulpturen Stiftungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Veit Helmer schreibt sich ins Goldene Buch der Stadt Rehau ein. Bürgermeister Michael Abraham verfolgt den Augenblick gebannt. Foto: von Dorn

25.10.2018

Preisträger verewigt sich

Veit Helmer erhält erst den Hans-Vogt-Filmpreis der Stadt Rehau. Tags darauf trägt er sich ins Goldene Buch ein. Seine Widmung gilt dem Namensgeber der Auszeichnung. » mehr

Verleihung "Granit"-Preis

27.10.2018

Hofer "Granit"-Preis für Dokumentarfilm "Raus"

Der mit 7500 Euro dotierte 4. Hofer Dokumentarfilmpreis "Granit" geht an Matthias Wilfert und seinen Film "Raus". » mehr

Filmtage planen Online-Tickets

30.10.2018

Filmtage planen Online-Tickets

Festival-Leiter Thorsten Schaumann zieht eine positive Bilanz. In der Zukunft kommt das Festival aber an der Digitalisierung nicht vorbei. » mehr

Filme dicht an dicht - auch an den Wänden der Festival-Kinos.	Foto: Thomas Neumann:

29.10.2018

Unterschiedliche Temperaturen

Da reicht ein gehypter Serienstar so schnell nicht ran: Jugendliche Akteure glänzten in den deutschsprachigen Beiträgen der 52. Hofer Filmtage. Eine Nachlese. » mehr

Filmtage-Fussballspiel

27.10.2018

Filmtage-Fußball-Partie endet unentschieden

Das traditionelle Fußballspiel zwischen Filmtage-Fans und Filmschaffenden während des Festivals endet mit einem Unentschieden. Der FC Hofer Filmwelt und der FC Hofer Filmtage trennen sich 2:2. » mehr

27.10.2018

Bild-Kunst-Förderpreis geht an Film "Fünf Dinge, die ich nicht verstehe"

Die beiden Auszeichnungen des Bild-Kunst-Förderpreises gehen an den Coming-of-Age-Film "Fünf Dinge, die ich nicht verstehe". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Von Alexandra Hautmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".