Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch


Kritiken

Wie das Leben aussieht

Dem Engländer Chris Petit ist die Werkschau der 49. Internationalen Hofer Filmtage gewidmet. Sein Debüt 1979 wurde von Wim Wenders produziert. Es lief bereits in Hof.



Ihm widmen die Filmtage in diesem Jahr ihre traditionelle Werkschau: Chris Petit aus England. Foto: IHF
Ihm widmen die Filmtage in diesem Jahr ihre traditionelle Werkschau: Chris Petit aus England. Foto: IHF  

Hof - "Der Sinn beim Filmemachen und beim Filmesehen ist es doch, sich darin zu verlieren und entrückt zu werden", sagt Christ Petit. Im Besonderen gilt dies für seinen Film "Content", der 2010 unter Mitwirkung von Hanns Zischler entstanden ist. Er handelt von moderner Technik und den emotionalen Widersprüchen, die sie mit sich bringt, von Vätern und Söhnen, vom Heranwachsen im Kalten Krieg und davon, wie das Leben heute aussieht. Essayistischen und experimentellen Charakter hat auch "Unrequited Love" (Unerwiderte Liebe) aus dem Jahr 2006, ein Film, dem ein Sachbuch über Stalking zugrunde liegt.

Spiel- und Dokumentarfilme gehören ebenso wie Arbeiten, die in keine dieser Schubladen passen, zum OEuvre des 1949 in Worcestershire geborenen Künstlers, der zunächst als Filmkritiker tätig war und später Kriminalromane schrieb. Sein erstes Werk fürs Kino - es wurde 1979 beim Hofer Festival gezeigt - hieß "Radio on", hatte einen grandiosen Soundtrack und erzählte, so sagt Petit selbst, "wie es aussah und klang damals, als Deutschland schon sehr viel bunter war und wir in England noch in Schwarz-Weiß lebten". Dem deutschen Kollegen Wim Wenders, der den Film produzierte, widmete er zwei Jahre später ein kleines Porträt, das in der diesjährigen Filmtage-Werkschau ebenso zu sehen sein wird wie ein kurzer Film über den Schriftsteller J. G. Ballard und eine elfminütige Abrechnung mit dem - britischen - Fernsehen unter dem Titel "Dead TV".

Aber Chris Petit drehte auch einen Krimi nach einem Roman von PD James ("Ein unpassender Job für eine Frau") und einen Film mit Eddie Constantine ("Flight to Berlin"), in dem der legendäre Lemmy-Caution-Darsteller in seltsame Intrigen verwickelt wird. Kommentar des Regisseurs: "Man mag gar nicht glauben, dass die Welt gerade einmal vier Jahre nach 'Radio on' so anders aussehen konnte." Ebenfalls in Berlin entstand 1984 der Film "Chinese Boxes" mit Gottfried John über einen Amerikaner, der in seinem Badezimmer eine mit Heroin vollgepumpte minderjährige Tote findet. "Ich wollte", sagt Petit, "etwas richtig Billiges machen, wie ein Fassbinder auf Ketamin-Trip."

Die Werkschau beim Festival, das am 20. Oktober beginnt, umfasst ferner drei 40-Minuten-Filme: In "Thriller" berichten drei Genre-Autoren, was sie von der Zukunft erwarten, "Death of a Bank Manager" beleuchtet die Veränderungen einer in Misskredit geratenen Berufsgruppe, und in "London Labyrinth" wird Archivmaterial zu einem impressionistischen, persönlichen Blick auf die britische Hauptstadt zusammengefügt.

Autor

Von Ralf Sziegoleit
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dokumentarfilme Eddie Constantine Hanns Zischler Internationale Hofer Filmtage Wim Wenders
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ihm widmen die Filmtage in diesem Jahr ihre traditionelle Werkschau: Chris Petit aus England. Foto: IHF

10.10.2015

Wie das Leben aussieht

Dem Engländer Chris Petit ist die Werkschau der 49. Internationalen Hofer Filmtage gewidmet. Sein Debüt 1979 wurde von Wim Wenders produziert. Es lief bereits in Hof. » mehr

Barbet Schroeder

24.10.2018

Filmtage ehren Barbet Schroeder

Die Retrospektive der 52. Internationalen Hofer Filmtage ist dem Alt-Meister des französischen Kinos, Barbet Schroeder, gewidmet. » mehr

Barbet Schroeder

26.09.2018

Barbet-Schroeder-Retrospektive bei den Hofer Filmtagen

Die Retrospektive der 52. Internationalen Hofer Filmtage ist dem Alt-Meister des französischen Kinos, Barbet Schroeder, gewidmet. » mehr

Interview

20.10.2017

"Festival der Neuentdeckungen"

Thorsten Schaumann ist seit Kurzem alleiniger künstlerischer Leiter der am Dienstag startenden Internationalen Hofer Filmtage. Exklusiv erklärt er seine Sicht der Dinge. » mehr

Die deckenhohen Fenster gehören zu den wichtigsten Merkmalen des Leerstands, in den die "Weiße Wand" bald einziehen wird. Im Bild die Organisatoren Martin Iwansky (links) und Tobias Hornig.

10.09.2018

Treffpunkt für Filmfans kehrt zurück

Nach einem Jahr Pause öffnet die "Weiße Wand" wieder. Sie zieht für die Filmtage in leer stehende Räume in der Altstadt - eine originelle Location. » mehr

Regisseur und Schriftsteller Uwe Brandner

Aktualisiert am 01.08.2018

Hofer Filmtage trauern um Gründungsmitglied

Der deutsche Filmemacher und Schriftsteller Uwe Brandner ist tot. Er hatte die Internationalen Hofer Filmtage vor vielen Jahren mit initiiert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Brunnenfest in Wunsiedel | 22.06.2019 Wunsiedel
» 221 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

Von Ralf Sziegoleit

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".