Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch


Kritiken

Mütter, die ihr Kind verlieren

Mit "Ein Atem" starten heute die 49. Hofer Filmtage. Christian Zübert führt eine Deutsche und eine Griechin an einen gemeinsamen Wendepunkt ihrer unterschiedlichen Leben.



Verzweifelte Fahndung in Athen: Tessa, das Frankfurter Luxusweibchen (Jördis Triebel), will ihr verschwundenes Baby wiederhaben.	Foto: PR
Verzweifelte Fahndung in Athen: Tessa, das Frankfurter Luxusweibchen (Jördis Triebel), will ihr verschwundenes Baby wiederhaben. Foto: PR  

Hof - Ein Laptop atmet nicht. Das Leben passt in keine Tabelle aus dem Laserdrucker. Wo wäre in den Spalten und Zeilen voller kalkulierbarer Fakten Platz für das Unberechenbare? "Hier hängt eine Excel-Tabelle mit unserem Tagesablauf", teilt die gehetzte Tessa ihrem neuen Kindermädchen mit, als sie Elena durch ihre Frankfurter Luxuswohnung und in die Küche führt. Später, nachdem in der anstrengenden Ehe von Tessa und Jan die Fetzen geflogen sind, besänftigt er sie mit einer rechnergestützten Auflistung der Freuden, die sie sich "vor Lotte", ihrem Baby, gönnten: "Sex öfter als ein Mal im Monat ..."

Griechenland, chronisch kriselnd, sprengt alle Excel-Kalkulationen. Elena verließ ihre Heimat, um sich in Deutschland über Wasser zu halten. "Wir sind in dem Alter, wo was passieren müsste", sagte sie in Athen zu ihrem Macho-Lover Costas, aber der mochte nicht mit ihr fort. "Passiert" ist schon was: Elena ist schwanger. In Frankfurt denkt sie an Abtreibung: Während sie das Kind fremder Eltern hütet, will sie ihr eigenes "wegmachen lassen". Später behält sie's dann doch; notfalls ohne Costas.

Zwei Arten von "existenziellen Problemen", wie Regisseur Christian Zübert sagt, stoßen in seinem neuen Film "Ein Atem" gegeneinander; mit ihm werden heute Abend die 49. Internationalen Hofer Filmtage eröffnet. "Luxusprobleme" wälzt die deutsche Karrierefrau, das gibt Tessa selbst zu. Gleichwohl muss sie erfahren, wie ähnlich sie der dienstbaren Migrantin Elena ist: Beider Freiheit und Zukunft stehen auf dem Spiel, beruflich dominiert der Stress, und die Partnerschaft zersetzt sich langsam. Sind Tessa und Jan mit Mitte dreißig denn schon in dem Alter, wo nichts mehr "passiert"? Herrisch tritt Jördis Triebel als überreiztes Luxusweibchen auf, rechthaberisch in ihrem stylish weißen, klinisch reinen Appartement. Anmaßend rüffelt sie Elena, deren lebensmutigem Temperament die schöne, verhalten leidenschaftliche Chara Mata Giannatou den Dämpfer duldsamer Langmut aufsetzt, wenigstens eine Zeit lang. Freilich offenbart Tessa unter der eruptiven Unbeherrschtheit die gleiche Verletzlich- und Hilflosigkeit wie ihre ausgebeutete Angestellte. Gemeinsam geraten sie mit ihrem Leben an denselben Wendepunkt ins Unkalkulierbare: Lotte, das Baby, verschwindet - entführt? Ermordet?

Zwei Mütter, in der Gefahr, ihr Kind zu verlieren. Beide tragen "Kämpfe mit ihrer Frauenrolle" aus, sagte der Grimmepreis-gekrönte Regisseur ("Hin und weg", "Dreiviertelmond") in einem Interview mit dem Bayerischen Fernsehen. Alltag und Beruf, Frau-Sein, Partner- und Mutterschaft - das können beide so wenig "unter einen Hut kriegen", wie Europa das mit dem akuten Flüchtlingsstrom und Griechenlands chronischer Not hinbekommt.

In Frankfurt, Athen und an einer griechischen Küste fängt die Kamera von Ngo The Chau scheinbar Alltagssituationen ein, viele aus der Hand gefilmt. Diskret konzentriert der Bildgestalter sich zugleich auf die Gesichter der Protagonistinnen. So führen er und Christian Züberts feine Dramaturgie einer stetig zunehmenden Spannung das Private und das Politische zusammen. Gemeinsamer Nenner ist die Krise: Bedrängnis, Unberechenbarkeit - Eskalation.

Recht modellhaft konstruierte der Regisseur als sein eigener Hauptautor die Ausgangssituation. Macht nichts: So lassen sich die folgenden Wirrsale und Kopflosigkeiten leichter nachvollziehen. Unnötig dürfen einem gelegentliche Übertreibungen wie Jans und Tessas tabellarischer Lust- und Tagesplan erscheinen. Bald aber - im Zeichen der Angst um Lotte, das vermisste Baby - zeichnet der Regisseur die Charaktere der Frauen immer genauer und konturiert immerhin strichweise, dennoch präsent die Wesenszüge der wenigen Nebenfiguren: so jene von Jan (Benjamin Sadler), der seine Frau, aber sehr auch sich selber liebt; oder die Gemütslage des resignierten, dabei nicht verbitterten Dolmetschers Tiberios (Akilas Karazisis).

Ein Darstellerfilm: Emotional forderte Christian Zübert das Ensemble extrem und förderte durch seine uneitle Regie durchweg großartige Schauspielkunst zutage. Nicht Griechenland und Deutschland, Luxus und Dürftigkeit, kontinentale und private Krisen interessierten ihn vorrangig, wie er im Fernsehen erläuterte. Vielmehr fasse er zu Beginn jedes neuen Filmprojekts vorrangig "die Menschen" ins Auge.

Der Welt erteilte er die Auskunft, neben "Leid, Verzweiflung und Depression" auch an "leichte, warmherzige Szenen" gedacht zu haben, "in denen man durchatmen, schmunzeln oder mit den Figuren das Leben genießen" könne. Indes muss sich, wer in "Ein Atem" nach solchen Momenten sucht, mit Andeutungen zufrieden geben. Umso mehr fesselt und beunruhigt, was Zübert von der unheilbaren Zwiespältigkeit der Gestalten erzählt. Auf einem gemeinsamen Nenner platziert er sie alle: Es ist immer ein Atem, den sie holen; und darin ist immer ein Rest vom Atem der anderen.

-----

Anspruch: **- Spannung: **- Humor: ---

Vorstellungen: Heute, Dienstag, 19.30 Uhr Central, 20 Scala; Mittwoch, 14.45 Regina; Sonntag, 15 Club.

Autor

Von Michael Thumser
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Filmprojekte Frauenrolle Internationale Hofer Filmtage Jördis Triebel Laserdrucker Luxuswohnungen Migranten Mütter Regisseure Säuglinge und Kleinkinder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Es kribbelt schon

21.09.2018

Es kribbelt schon

So langsam aber sicher geht es wieder los, das Kribbeln und die Unruhe. In einem Monat, ja in einem (!) Monat, eröffnen wir die 52. Internationalen Hofer Filmtage. Doch stop! Jetzt ist genau der richtige Moment, um innez... » mehr

27.10.2018

Bild-Kunst-Förderpreis geht an Film "Fünf Dinge, die ich nicht verstehe"

Die beiden Auszeichnungen des Bild-Kunst-Förderpreises gehen an den Coming-of-Age-Film "Fünf Dinge, die ich nicht verstehe". » mehr

Goldene Aussichten

26.10.2018

Goldene Aussichten

An diesem Samstag wird bei den Hofer Filmtagen ein echter Hochkaräter verliehen. Der neue Preis ist 35.000 Euro wert und geht an einen Nachwuchs-Regisseur. » mehr

Nach dem Stehempfang mit Sekt: Die Zuschauer warten im Saal gespannt auf die Verleihung des Hans-Vogt-Filmpreises und die Filme.	Foto: Thomas Neumann

25.10.2018

Wie Wirtschaft und Kultur voneinander lernen

Beim Filmtage-Event der Unternehmerinitiative Hochfranken wird deutlich: Ein Filmfestival-Leiter ist ein Manager und ein Unternehmer ist ein Regisseur. » mehr

23.10.2018

Regisseurin Lazarescu: „Ich möchte im Kino lachen und weinen“

Anca Miruna Lazarescu gelingt es, in ihrem Film das Tragische und das Komische miteinander zu verweben. Die Regisseurin erzählt, warum ihr Familiengeschichten so nahe sind und wie ihre Herkunft sie in ihrer Arbeit beeinf... » mehr

"Glück ist was für Weicheier"

17.09.2018

Hofer Filmtage starten mit tragikomischer Familiengeschichte

Die 52. Internationalen Hofer Filmtage beginnen am 23. Oktober mit dem Film "Glück ist was für Weicheier". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Brunnenfest in Wunsiedel | 22.06.2019 Wunsiedel
» 221 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

Von Michael Thumser

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".