Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb


News

MeToo: Hilfe bei Missbrauch in Film und TV

Die Vertrauensstelle "Themis" soll helfen, sexuelle Belästigung im deutschen Filmgeschäft aufzudecken. Wie das funktioniert, wird heute im Galeriehaus erläutert.



Simone Wagner
Simone Wagner  

Hof - Nach den Enthüllungen über Harvey Weinstein, der jahrelang Schauspielerinnen sexuell belästigte und missbrauchte, breitete sich weltweit eine Debatte über sexuelle Gewalt und Sexismus aus. Auch in Deutschland wurde der Ruf nach Konsequenzen laut - so dürfe es nicht weitergehen.

Fragen und Antworten

Wie genau die Vertrauensstelle "Themis" arbeitet und wie sich Betroffene melden können, wird am Mittwoch bei einem Dialog im Galeriehaus erläutert. Beim Dialog dabei sind Schauspielerin Simone Wagner und Rechtsanwalt Bernhard F. Störkmann. Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Was aber hat sich seitdem in der Filmbranche getan? Simone Wagner, Schauspielerin und Vorstandsmitglied des Bundesverbands Schauspiel, denkt, dass die Branche durch die #MeToo-Debatte endlich aufgewacht ist.

 

Denn als Reaktion auf die Weinstein-Affäre haben 17 deutsche Verbände aus Film und Fernsehen eine Vertrauensstelle ins Leben gerufen, an die sich Betroffene von sexuellen Übergriffen wenden können. "Themis" heißt sie und ist nach der griechischen Göttin der Gerechtigkeit benannt. Anfang Oktober nahm sie ihre Arbeit auf.

"Es hat noch nie so ein breit aufgestelltes Bündnis in unserer Branche gegeben", sagt Schauspielerin Simone Wagner. In einem geschützten Raum sollen sich von sexueller Belästigung und Gewalt betroffene Beschäftigte aus den Branchen Film, Fernsehen, Theater und Orchester an eine Juristin oder eine Psychologin wenden können. Neben der Aufarbeitung solle es auch um Prävention und Aufklärung gehen.

Im Vergleich zu Hollywood ist die deutsche Film-, Fernseh- und Bühnenwelt relativ klein. Jeder kenne irgendwie jeden, es sei wie in einer kleinen Stadt, erklärt Simone Wagner. Dadurch entstünden schnell Abhängigkeiten und ungesunde Näheverhältnisse. "Bei Betroffenen herrscht oft Angst vor beruflichen Nachteilen im Fall einer Beschwerde", sagt Simone Wagner. Diese Angst solle die Vertrauensstelle nehmen.

Autor
Alina Juravel

Alina Juravel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2018
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Filmwirtschaft Harvey Weinstein Hilfe MeToo Schauspielerinnen Sexuelle Belästigung
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Filme produzieren in der Region geht das?

23.10.2019

Die unverbrauchte Region

Kann man das nordöstliche Franken als potenziellen Standort für Filmproduktionen besser ins Licht rücken? Darüber haben gestern ein paar Leute diskutiert, die es wissen sollten. Und es gibt sogar Hoffnung. » mehr

Verschiedene Geldscheine liegen auf einem Haufen

22.10.2019

Filmtage in Zahlen

Die 53. Hofer Filmtage in Zahlen. » mehr

Steht gerne hinter der Kamera: Michael Throne aus Hof. Foto: privat

22.10.2019

Hofer Kameramann trifft ins Schwarze

Wie prägend das Festival für Einheimische sein kann, beweist Michael Throne. Als Teenager entdeckte er hier das Nischenkino für sich - und seinen Berufswunsch. Nun sitzt er als Experte bei einem Panel-Gespräch. » mehr

Zwei junge Damen aus dem Filmtage-Team mit ihrer "Dienstkleidung": Christina Möldner (links) und Franziska Mattes. Fotos: asz

21.10.2018

"Hof" soll starke Marke bleiben

Morgen fangen die 52. Hofer Filmtage an. Der Startschuss für die "verrückten sechs Tage", die Festivalleiter Thorsten Schaumann erwartet, ist schon gefallen. » mehr

Stammgast bei den Hofer Filmtagen: Regisseur und Drehbuchautor Constantin Hatz. Foto: Frank Wunderatsch

25.10.2018

"Man braucht als Filmemacher einen langen Atem"

Constantin Hatz ist erst 28 Jahre alt, doch präsentiert er bei den Hofer Filmtagen bereits seinen vierten Film. Zwei Mal erhielt er hier einen Preis. Jetzt ist sein neues Werk erneut nominiert. » mehr

25.10.2018

Working Woman

Es beginnt mit einem Blick. Dann folgt eine anzügliche Bemerkung, ein Zwinker, eine zufällige Berührung. Nötigung hat viele Facetten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Maus im Sana-Klinikum Hof

Die Maus im Sana-Klinikum Hof | 11.12.2019 Hof
» 8 Bilder ansehen

Q11 MGF pres. Froh und Hacke! Schwingen 06.12.2019

Froh und hacke in Schwingen: Q11 MGF | 07.12.2019 Schwingen
» 65 Bilder ansehen

EC Peiting - Selber Wölfe

EC Peiting - Selber Wölfe | 08.12.2019 Peiting
» 36 Bilder ansehen

Autor
Alina Juravel

Alina Juravel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2018
00:00 Uhr



^