Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe


Historie

Rosa von Praunheim forscht nach der leiblichen Mutter

Rosa von Praunheims Suche nach seiner leiblichen Mutter beginnt in Hof. Bei den Filmtagen präsententierte er 2007 den sehr persönlichen und bewegenden Dokumentarfilm „Meine Mütter – Spurensuche in Riga“ bei den Hofer Filmtagen.



fpku_rosa
Rosa von Praunheim Foto: Sa.   Foto:  

„Holger, ich will nicht mit einer Lüge sterben.“ Diese Worte, mit denen Gertrud Mischwitzki ihrem Sohn Holger, besser bekannt unter dem Namen Rosa von Praunheim, eröffnete, dass sie nicht seine leibliche Mutter sei, setzte eine lange und intensive Recherche in Gang. Der sehr persönliche und bewegende Dokumentarfilm „Meine Mütter – Spurensuche in Riga“ ist das Ergebnis dieser Suche; Rosa von Praunheim präsentierte ihn sichtlich bewegt beim Festival in Hof. Holger Mischwitzki, so das Ergebnis seiner Nachforschungen, wurde am 25. November 1942 unter den Namen Holger Radtke im Zentralgefängnis in Riga geboren. Weshalb ihn seine leibliche Mutter Edith Charlotte Radtke weggab, das konnte von Praunheim ebenso wenig herausfinden wie die Suche nach seinem leiblichen Vater noch nicht abgeschlossen ist. Seine Mutter, das ergab die Spurensuche in deutschen und lettischen Archiven, verstarb 1946 in einer psychiatrischen Klinik. Ob sie tatsächlich psychisch krank oder für die führenden Kräfte nur „unbequem“ war, darüber gibt es keine verlässliche Aussage. Für den Sohn und Regisseur Rosa von Praunheim steht jedoch fest, dass das Schicksal seiner leiblichen Mutter ein „Massenschicksal“ war.

Weniger emotional und weniger persönlich zeigt sich der zweite Beitrag des Regisseurs Praunheim, der seit über 30 Jahren regelmäßig bei den Internationalen Hofer Filmtagen vertreten ist. „Mit Olga auf der Wolga“ ist ein unterhaltsamer Dokumentarfilm, der von den Eigenheiten seiner Protagonisten Ellen, Renate, Peter und Petra lebt. Gemeinsam mit anderen deutschen Senioren unternehmen sie eine Flussfahrt von Moskau nach St. Petersburg und erleben in den 14 Tagen ein Russland der Klöster und Kirchen, der russischen Volkskunst und des russischen Volkslieds. So manche Szene steckt voller ungewollter Komik, doch Rosa von Praunheim, Lorenz Haarmann und Jens Pätzold hinter der Kamera sind weit davon entfernt, ihre Protagonisten bloßzustellen. Beobachtend, nicht kommentierend halten sie diese Momente ebenso fest wie wunderbare Landschaftsbilder oder St. Petersburg im Licht der „Weißen Nächte“. Sie begleiten die vier Berliner auf ihrer aufregenden und abwechslungsreichen Reise, die wenig mit der russischen Realität zu tun hat. Doch die Frage, ob diese zu entdecken, das Ziel der Reise war, stellt sich nicht. Barbara Pittner

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2007
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dokumentarfilme Filmtage Mütter Rosa von Praunheim
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Chris Kraus

26.10.2014

Chris Kraus freut sich 2014 über den Filmpreis

Der Regisseur und Autor Chris Kraus hat 2014 den Filmpreis der Stadt Hof erhalten. » mehr

IMG_8699.JPG

20.10.2014

48. Hofer Filmtage: So war's 2014

Die 48. Hofer Filmtage lockten 2014 Regisseure, Schauspieler und Besucher in Scharen. In Zusammenarbeit mit dem Verein "Cine Center" berichteten wir hier live vom Hofer Film-Festival 2014. » mehr

29.10.2012

70 kurze Filme zu Rosas 70. in Hof

Das deutsche Kino hat sich 2012 in Hof erneut stark behauptet: mit dramatischen und mit stillen, nicht zuletzt mit nachdenklichen Filmen. Viel lebendige Buntheit brachten 70 kurze Filme des bald 70-jährigen Rosa von Prau... » mehr

Filmtage-Direktor Heinz Badewitz (rechts) und Frankenpost -Journalist Ralf Sziegoleit beim 48. Festival. Foto: asz

07.10.2015

Festival-Reporter der ersten Stunde

Die 49. Hofer Filmtage: Bislang waren zwei Personen immer dabei - Festivalchef Heinz Badewitz und ein Journalist der Frankenpost. » mehr

25.10.2012

Eine treibende Kraft der Anfänge von Hof

"Ohne Werner Herzog hätte ich Hof nicht durchgehalten." So wird Heinz Badewitz, Gründer und Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, in einer Biografie über den Filmemacher zitiert. Das Buch erschien 2012. » mehr

Szene von den Dreharbeiten (von links): Regisseur Dominik Graf und die Schauspieler Ulrich Noethen, Tim Bergmann und Silke Bodenbender.

29.10.2011

Regionaler Thriller bricht alle Rekorde

Der Film "Das unsichtbare Mädchen" von Dominik Graf bricht bei den Hofer Filmtagen 2011 alle Besucherrekorde. Vier Vorstellungen waren komplett ausverkauft. Der Film entstand zu 90 Prozent an Schauplätzen in Oberfranken. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2007
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".