Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHitzewelleMit Video: HöllentalbrückenGerch


Historie

Lob aus dem Ausland

Als "fantastisches Festival" lobt David Mackenzie die Hofer Filmtage, die ihn 2011 zu ihrer traditionellen Werkschau einluden.



In London geboren, doch bekennender Schotte: Werkschau-Regisseur David Mackenzie (links) mit dem Münchner Filmpublizisten Robert Fischer. 	Foto. asz
In London geboren, doch bekennender Schotte: Werkschau-Regisseur David Mackenzie (links) mit dem Münchner Filmpublizisten Robert Fischer. Foto. asz  

"Dass ich meine Filme hier zeigen darf, ist gut für mein Ego", fügt er schmunzelnd hinzu, als ihn der Filmpublizist Robert Fischer im voll besetzten Club-Kino befragt. Auch das Publikum kommt zu Wort. Einer jungen deutschen Regie-Kollegin, die Tipps für den Weg zum Erfolg erbittet, rät Mackenzie, nach einem Lover mit Geld Ausschau zu halten; am besten sei ein reicher Filmproduzent.

Der Mann hat Humor. Und Energie. Man müsse, sagt der 45-Jährige, der sich - obwohl in London geboren - zu Schottland bekennt, bereit sein, zu kämpfen und in Armut zu leben. Und man müsse verdammt nochmal etwas tun ("Just fuckin' do it!"). Er selbst, der aus einer "nicht kreativen Familie" stammt, hat zwei Kunstschulen, aber keine Filmhochschule besucht. Wozu studieren, wenn man doch am meisten beim Filmgucken lernt? Und beim Ausprobieren: Acht oder neun Kurzfilme, von denen vier - schräge Komödien vor allem - zur Hofer Werkschau-Reihe gehörten, drehte er in den 90er-Jahren. Der erste Spielfilm folgte 2002, ein Jahr später gelang mit "Young Adam" der Durchbruch. Nach dem Psychodrama "Asylum" und der düsteren Romanze "Hallam Foe" war der Brite dann reif für Hollywood, und anders als vielen Europäern vor ihm blieb ihm ein Desaster erspart. Glück gehabt, meint er dazu: Weil "Spread" - über einen Möchtegern-Schauspieler, der reiche Frauen anmacht - ein Independent-Film war, hielt der Druck sich in Grenzen.

Zwei neue Filme, beide aus dem Jahr 2011, sind wieder in Glasgow entstanden. "Perfect Sense" heißt das sensationelle Endzeitdrama, das wohl eigentlicher Anlass für diese Werkschau war. Durch eine rätselhafte Epidemie bricht die Welt, wie wir sie kennen, zusammen. Die Menschen - keiner bleibt verschont - büßen erst den Geruchs-, dann den Geschmackssinn ein, ehe ihnen auch Hören und Sehen vergehen. Exzesse der Traurigkeit, der Fresslust und der Gewalt, aber auch der emotionalen Überwältigung durch Freude gehen den Etappen des Verlusts voraus. Der Zuschauer staunt über nie gesehene Bilder und deren Verbindung mit einer intimen, poetischen Liebesgeschichte. Noch nie war Apokalypse im Kino so aufwühlend und bewegend. Und dabei nicht so, dass man geneigt ist, alle Hoffnung fahren zu lassen. Optimistisch sei dieser Film, betont Mackenzie, und tatsächlich vermitteln seine Figuren (in den Hauptrollen Ewan McGregor als Koch und Eva Green als Naturwissenschaftlerin) die Gewissheit, dass das Leben, trotz allem, weitergeht. Auch dann noch, wenn alles still und dunkel ist.

Von ganz anderer Art, fast ein Gegenstück zu "Perfect Sense", ist Mackenzies zweites aktuelles Kinowerk, das er, unter dem Titel "You instead", in nur fünf Tagen auf einem Rockfestival drehte, bei dem sich 100 000 Schotten die Kante geben. Doch nicht um eine Doku, sondern um einen Spielfilm, für den ein Drehbuch vorlag, handelt es sich: Ein junger Mann und ein Mädchen - Mitglieder zweier verfeindeter Bands - werden durch Handschellen zwangsweise ein Paar. Am Ende sind sie durch Gefühle verbunden und wollen voneinander nicht lassen. Die karge Geschichte wird gestreckt mit Witz und Lärm und Chaos. "Sie können Ihr Gehirn draußen lassen", sagte Mackenzie, der bei der Arbeit am Film auf die Magie des Augenblicks setzte und das Gefühl der Freiheit genoss. Eigentlich "voll crazy" sei das Projekt gewesen. Aber wie einen Tanz habe er die Realisierung empfunden. Und nun habe er Lust auf mehr.

Ralf Sziegoleit

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 10. 2011
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apokalypse Epidemien Filmhochschulen Filmproduzentinnen und Filmproduzenten Hollywood Internationale Hofer Filmtage Kunst- und Kulturschulen Naturwissenschaftler Robert Fischer Rockfestivals Schäden und Verluste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Filmtage-Direktor Heinz Badewitz (rechts) und Frankenpost -Journalist Ralf Sziegoleit beim 48. Festival. Foto: asz

07.10.2015

Festival-Reporter der ersten Stunde

Die 49. Hofer Filmtage: Bislang waren zwei Personen immer dabei - Festivalchef Heinz Badewitz und ein Journalist der Frankenpost. » mehr

Filmtage

25.10.2007

„Hof ist sehr persönliches Festival“

Organisationsleiter Rainer Huebsch über Dinge, die ein Filmfest rund machen, Geld und Ankommen - ein Rückblick aus dem Jahr 2007. » mehr

IMG_8699.JPG

20.10.2014

48. Hofer Filmtage: So war's 2014

Die 48. Hofer Filmtage lockten 2014 Regisseure, Schauspieler und Besucher in Scharen. In Zusammenarbeit mit dem Verein "Cine Center" berichteten wir hier live vom Hofer Film-Festival 2014. » mehr

"Alle waren high": Michael Oblowitz. 	Foto: asz

25.10.2013

Oblowitz: "Man liebt oder hasst mich"

Furioser Auftakt für die Reihe "Porträt" der Hofer Filmtage 2013: Mit dem Film, den er selbst für seinen besten hält, legte der in Südafrika aufgewachsene US-Amerikaner Michael Oblowitz los. » mehr

"Der Preis ist eine sehr, sehr große Ehre. Ich fühl mich großartig": Jessica Schwarz freute sich über das elegante Porzellan-Objekt; unser Bild zeigt sie mit, von links, Festivalchef Heinz Badewitz, Laudator Hendrik Hölzemann und dem Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner.	Foto: Hermann Kauper

27.10.2012

2012: Schmuckstück für Jessie

Die Stadt Hof hat 2012 den Preis der 46. Internationalen Hofer Filmtage an Jessica Schwarz verliehen. Die Schauspielerin ist erst der dritte Darsteller und die vierte Frau, die auf diese Weise geehrt wird. » mehr

25.10.2012

Eine treibende Kraft der Anfänge von Hof

"Ohne Werner Herzog hätte ich Hof nicht durchgehalten." So wird Heinz Badewitz, Gründer und Leiter der Internationalen Hofer Filmtage, in einer Biografie über den Filmemacher zitiert. Das Buch erschien 2012. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gefahrgut-Lkw kippt auf A9 Bad Lobenstein

Gefahrgut-Lkw kippt auf A9 | 25.06.2019 Bad Lobenstein
» 19 Bilder ansehen

Rock im Hof 2019

Rock im Hof 2019 | 20.06.2019 Hof
» 98 Bilder ansehen

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5

FC Vorwärts Röslau - SpVgg Bayern Hof 4:5 | 23.06.2019 Röslau
» 84 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 10. 2011
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".