Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe


Historie

Von Hof aus ins Fernsehen

Einige Hofer Schauspieler haben sich im deutschen Film und auf der Bühne etabliert. Zu den Filmtagen treffen sie sich wieder.



Sven Pippig
Sven Pippig   » zu den Bildern

"Ich mag gebrochene Charaktere", sagte Sven Pippig. "Bösewichte sind besser zu spielen als die Guten."  In Catharina Deus' "Ameisen gehen andere Wege"  bei den Filmtagen 2011 spielte er mal wieder einen, der auf der Seite der Guten steht - einen Sozialarbeiter. "Er hat aber auch einen an der Klatsche." Als Hofer war Pippig geradeheraus und direkt.

Pippig, 1963 in der Saalestadt geboren, war viele Jahre ein gefragter Darsteller. Er spielte in Fernsehkrimis, und für die Hauptrolle in Christian Petzolds "Toter Mann" bekam er 2003 den Adolf-Grimme-Preis. Trotzdem war er, der Hofer, auf dem Teppich geblieben. Er wohnte nicht etwa in Berlin oder München, er lebte in Gattendorf. "Hier ist es schöner als in Berlin. Ich bin kein Stadttyp."  Am 25. September 2013 starb Sven Pippig in seiner Heimat.

Die Hofer Filmtage waren sein Heimspiel. Das Fachpublikum kannte ihn nicht nur als Kollegen, sondern auch als engagierten Mitarbeiter im Festival-Büro. Und die Cineasten erinnern sich an seine Rolle in Chris Kraus' "Vier Minuten" (2006), bis heute einer der meistbejubelten Eröffnungsfilme der Hofer Filmtage.

Dabei hatte Sven Pippig als junger Mann mit Schauspielerei nichts am Hut. Er wollte Landwirt werden und Bio-Ziegenkäse produzieren. "Ich bin ein Spätzünder", sagte er. Die Leidenschaft für Schauspielerei hatte er Klaus Heinritz zu verdanken. Der Hofer Theatermacher brachte in seinem "Theater K" einige Talente aus der Region zusammen. Pippig spielte dort mit 18 Jahren seine erste kleine Rolle als Möbelträger in Ionescos "Der neue Mieter". Der zweite Möbelträger war sein Freund Markus Hering, der später lange zum Ensemble des Wiener Burgtheaters gehörte. Das "Theater K" war die Initialzündung. "Es hat Klick gemacht, es hat uns gepackt. Wir wollten Schauspieler werden."

Und aus beiden ist etwas geworden: Sie gingen auf die Schauspielschule Hannover; Hering spielte dann am Münchener Residenztheater, Pippig wechselte nach einigen Jahren an der Esslinger Landesbühne zum Film. In "Ameisen gehen andere Wege" 2011 in Hof waren die Freunde aus Jugendtagen wieder gemeinsam zu sehen.

Im "Theater K" standen beide mit Hubert Burzcek auf der Bühne. Er ist der Gastwirt in Dominik Grafs "Das unsichtbare Mädchen". Der Schauspieler und Sprecher kam 1955 in Gelsenkirchen zur Welt, wuchs aber bei der Oma in Münchberg auf. Die erste große Rolle hatte er als 19-Jähriger am Hofer Theater. Danach spielte er unter anderem in Dinkelsbühl, Erlangen und beim Fränkischen Theatersommer, bevor auch er zum Film wechselte. Bekannt wurde er mit der Fernsehserie "Endlich Samstag".

Für den Graf-Film hat sich der Münchberger direkt beworben. Sein Pluspunkt: "Ich kann Fränkisch." Burzcek muss schmunzeln. Er erinnert sich, wie er bei den Dreharbeiten einer Kollegin mit dem Diktiergerät Fränkisch-Unterricht gab. "Erst wollte ihr das ein Münchener Kollege beibringen, das ging natürlich nicht." Burzcek pendelt heute zwischen München und Berlin. Doch auch er hat die Verbindung zur Heimat nie abreißen lassen. "In Münchberg", spöttelt er, "da waschen wir die Wäsche." Und wie seine Hofer Kollegen ist auch er ein Filmtage-Fan. Alle besuchten das Festival, lange bevor sie selbst Schauspieler wurden.

Autor

Von Andrea Hofmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2011
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ameisen Deutscher Film Dominik Graf Internationale Hofer Filmtage Residenztheater Schauspieler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stanislaw Mucha lebte von 1997 bis Sommer 2007 in Gumpertsreuth bei Hof. Heute lebt der polnische Regisseur in Berlin.	Foto: -ts-r

20.10.2014

48. Hofer Filmtage: So war's 2014

Die 48. Hofer Filmtage lockten 2014 Regisseure, Schauspieler und Besucher in Scharen. In Zusammenarbeit mit dem Verein "Cine Center" berichteten wir hier live vom Hofer Film-Festival 2014. » mehr

Sylke Enders

31.10.2011

Karrieresprung ins Fernsehen

Die Hofer Filmtage gelten als Seismograph für den deutschen Film. Viele junge Filmemacher bekommen hier ihre erste Chance, sich zu präsentieren - und vielleicht entdeckt zu werden. Zu den Regisseuren, für die Hof zum Spr... » mehr

26.10.2014

Chris Kraus freut sich 2014 über den Filmpreis

Der Regisseur und Autor Chris Kraus hat 2014 den Filmpreis der Stadt Hof erhalten. » mehr

Szene von den Dreharbeiten (von links): Regisseur Dominik Graf und die Schauspieler Ulrich Noethen, Tim Bergmann und Silke Bodenbender.

29.10.2011

Regionaler Thriller bricht alle Rekorde

Der Film "Das unsichtbare Mädchen" von Dominik Graf bricht bei den Hofer Filmtagen 2011 alle Besucherrekorde. Vier Vorstellungen waren komplett ausverkauft. Der Film entstand zu 90 Prozent an Schauplätzen in Oberfranken. » mehr

Schrieb mit Ina Jung das Drehbuch für den neuen Graf-Film: der renommierte Schriftsteller Friedrich Ani. 	Foto: dpa

29.10.2011

Krimi-König spricht von "Polizeiskandal"

Der Film "Das unsichtbare Mädchen" von Dominik Graf bricht bei den Hofer Filmtagen 2011 alle Besucherrekorde. Vier Vorstellungen waren komplett ausverkauft. Frankenpost-Gespräch mit Drehbuch-Autor Friedrich Ani. Für ihn... » mehr

"Der Preis ist eine sehr, sehr große Ehre. Ich fühl mich großartig": Jessica Schwarz freute sich über das elegante Porzellan-Objekt; unser Bild zeigt sie mit, von links, Festivalchef Heinz Badewitz, Laudator Hendrik Hölzemann und dem Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner.	Foto: Hermann Kauper

27.10.2012

2012: Schmuckstück für Jessie

Die Stadt Hof hat 2012 den Preis der 46. Internationalen Hofer Filmtage an Jessica Schwarz verliehen. Die Schauspielerin ist erst der dritte Darsteller und die vierte Frau, die auf diese Weise geehrt wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor

Von Andrea Hofmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2011
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".