Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe


Historie

2012: Schmuckstück für Jessie

Die Stadt Hof hat 2012 den Preis der 46. Internationalen Hofer Filmtage an Jessica Schwarz verliehen. Die Schauspielerin ist erst der dritte Darsteller und die vierte Frau, die auf diese Weise geehrt wird.



"Der Preis ist eine sehr, sehr große Ehre. Ich fühl mich großartig": Jessica Schwarz freute sich über das elegante Porzellan-Objekt; unser Bild zeigt sie mit, von links, Festivalchef Heinz Badewitz, Laudator Hendrik Hölzemann und dem Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner.	Foto: Hermann Kauper
"Der Preis ist eine sehr, sehr große Ehre. Ich fühl mich großartig": Jessica Schwarz freute sich über das elegante Porzellan-Objekt; unser Bild zeigt sie mit, von links, Festivalchef Heinz Badewitz, Laudator Hendrik Hölzemann und dem Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. Foto: Hermann Kauper  

Hof - Jessica Schwarz ist seit 2012 um ein Schmuckstück reicher; und zwar in doppelter Hinsicht. Zum einen schmückt der (undotierte) Filmpreis der Stadt Hof jeden, der ihn bekommt, wie Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner bei der Verleihung abetont; zu Recht, angesichts der bisherigen Preisträger, deren Namen von Achternbusch über Dörrie, Graf, Herzog, Tykwer und Schroeter bis Wortmann und Wenders reichen. Jessica Schwarz, übrigens, ist erst der dritte Darsteller und die vierte Frau, die den Preis bekommt. Andererseits, so Fichtner weiter, sei der Preis ein Schmuckstück schon durch seine Form: ein von Armin Dick gestaltetes Objekt aus elegantem weißem Porzellan.

Die Schauspielerin - von Freunden und Kollegen Jessie genannt - erhält die Auszeichnung für "Verdienste um die Internationalen Hofer Filmtage und den deutschen Film". 2003 war sie zum ersten Mal beim Festival und stellte sich in dem Film "Im Labyrinth" von Barbara Miersch vor; zuletzt war sie - im Jahr 2010 - gleich in zwei Beiträgen vertreten: "Der Mann, der über Autos sprang" und "Das Lied in mir".

Freude am Risiko

Zusammen mit Hendrik Hölzemann präsentierte sie zuvor "Kammerflimmern", und der Autor und Regisseur des Films war es auch, der am Donnerstag die Laudatio auf die Schauspielerin hielt. Die 35-Jährige habe "nie aufgehört, ihren ersten Film zu machen" - anders als viele Kollegen, die die Risikofreude, den Glauben, alles schaffen zu können, wenn man sich nur richtig reinwirft, mit der Zeit verlören.

Hölzemann weiter: "Sie wirft sich in jede Rolle, als wäre es die erste - die, auf die es ankommt, für die man sich an sie erinnern wird." Dabei scheue sie kein Risiko. "Irgendwie hat sie es geschafft, die Angst vor dem Neuen, die Furcht vor dem Wagnis, die uns dazu bringt, Dinge nicht zu tun - diese Angst zu ihrer Freundin zu machen. Bei allem, was sie tut, fängt sie ganz von vorne an, probiert, riskiert, holt sich eine blutige Nase und probiert gleich nochmal."

Die Filme, in denen Jessica Schwarz bisher zu sehen war, könnten unterschiedlicher nicht sein. Literaturverfilmungen wie "Buddenbrooks" von Heinrich Breloer oder "Das Parfüm" von Tom Tykwer sind darunter, Kinderfilme wie die drei Teile der "Wilden Hühner" von Vivian Neefe, Dramen wie "Liebeswunsch" von Torsten C. Fischer, Kammerspiele wie "Lulu" von Uwe Janson oder Komödien wie "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken" von Leander Haußmann. Eine sichere Bank für filmische Großprojekte, wie Hölzemann, resümiert. Aktuell übrigens steht die Schauspielerin auf der Bühne des Landestheaters in St. Pölten und probt das Stück "Acht Frauen". "Und das Erstaunlichste ist", schließt der Laudator, "dass es trotz ihres Erfolges eigentlich niemanden gibt, der sie nicht leiden kann."

Autor

Von Kerstin Starke
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Heinrich Heinrich Breloer Internationale Hofer Filmtage Leander Haußmann Literaturverfilmungen Schauspieler Schauspielerinnen Tom Tykwer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sylke Enders

31.10.2011

Karrieresprung ins Fernsehen

Die Hofer Filmtage gelten als Seismograph für den deutschen Film. Viele junge Filmemacher bekommen hier ihre erste Chance, sich zu präsentieren - und vielleicht entdeckt zu werden. Zu den Regisseuren, für die Hof zum Spr... » mehr

02_Aladin mit Wunderlampe.jpg

18.10.2012

Schauspieler darf nicht zu Filmtagen einreisen

Kleiner Skandal im Vorfeld der Hofer Filmtage 2012: Die deutsche Botschaft in Marokko verwehrt einem 18-jährigen Schauspieler den Flug nach Hof. Sie befürchtet offenbar, dass er nicht mehr in seine Heimat zurückkehrt. » mehr

Hubert Burzcek

29.10.2011

Von Hof aus ins Fernsehen

Einige Hofer Schauspieler haben sich im deutschen Film und auf der Bühne etabliert. Zu den Filmtagen 2011 trafen sie sich wieder. Ein Blick zurück. » mehr

Filmtage

25.10.2007

„Hof ist sehr persönliches Festival“

Organisationsleiter Rainer Huebsch über Dinge, die ein Filmfest rund machen, Geld und Ankommen - ein Rückblick aus dem Jahr 2007. » mehr

Chris Kraus

26.10.2014

Chris Kraus freut sich 2014 über den Filmpreis

Der Regisseur und Autor Chris Kraus hat 2014 den Filmpreis der Stadt Hof erhalten. » mehr

Filmtage-Direktor Heinz Badewitz (rechts) und Frankenpost -Journalist Ralf Sziegoleit beim 48. Festival. Foto: asz

07.10.2015

Festival-Reporter der ersten Stunde

Die 49. Hofer Filmtage: Bislang waren zwei Personen immer dabei - Festivalchef Heinz Badewitz und ein Journalist der Frankenpost. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bild%20(9).JPG Selb

Lost Places: das "Edion" bei Selb | 18.03.2019 Selb
» 9 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Hannover Indians

Playoff: Selber Wölfe - Hannover Indians | 17.03.2019 Selb
» 50 Bilder ansehen

Autor

Von Kerstin Starke

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2012
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".