Topthemen: Arthurs Gesetz"Tannbach"-FortsetzungZentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauGerch

FP

EU-Parlament will Sommerzeit gegebenenfalls abschaffen

Eine Stunde vor, eine Stunde zurück - für viele EU-Bürger ist die Zeitumstellung zweimal im Jahr ein Ärgernis. Was sie bringt, ist umstritten. Das EU-Parlament will, dass Kosten und Nutzen endgültig geklärt werden - und wenn nötig die Umstellung abschaffen.



Zeitumstellung
Armbanduhr wird umgestellt. Die EU-Kommission prüft derzeit die Vor- und Nachteile der Zeitumstellung.   Foto: Oliver Berg

Das EU-Parlament macht Druck im Dauerstreit um die Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit. Die Abgeordneten forderten die EU-Kommission dazu auf, Vor- und Nachteile der Zeitumstellung genau unter die Lupe zu nehmen und die Regelung gegebenenfalls abzuschaffen.

Ein entsprechender Antrag bekam bei einer Abstimmung in Straßburg eine deutliche Mehrheit. «Jetzt muss die Europäische Kommission endlich reagieren», teilte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber mit. Damit stiegen die Chancen, dass die Sommerzeitregelung zurückgenommen werde.

Seit 1980 gibt es die Sommerzeit in Deutschland, seit 1996 stellen die Menschen in allen EU-Ländern einheitlich die Uhren am letzten Sonntag im März eine Stunde vor und am letzten Oktober-Sonntag wieder eine Stunde zurück. Der Nutzen ist umstritten: Laut Umweltbundesamt knipsen die Deutschen wegen der Zeitumstellung im Sommer tatsächlich abends weniger häufig das Licht an - im Frühjahr und Herbst jedoch wird morgens dafür mehr geheizt. Außerdem sehen Mediziner Gesundheitsrisiken für empfindsame Menschen.

Die FDP-Europaabgeordnete Gesine Meißner zitierte in der Debatte eine Langzeitstudie. Demnach gebe es nach der Umstellung auf Sommerzeit ein Viertel mehr Herzinfarkte, zwölf Prozent mehr Depressionen und 15 Prozent mehr Krankmeldungen. Von einem «Mini-Jetlag», der vor allem Kinder und Alte treffe, sprach die Spanierin Inés Ayala Sender von den europäischen Sozialdemokraten. Andere Abgeordneten warnten vor mehr Verkehrsunfällen wegen Übermüdung sowie Nachteilen für Bauern, deren Kühe nach der Umstellung zunächst weniger Milch geben. Wieder andere sprachen von übertriebenen «Horrorszenarien».

Jedes Jahr gingen beim EU-Parlament Hunderte Petitionen gegen die Zeitumstellung ein, sagte der tschechische Abgeordnete Pavel Svoboda von der konservativen Europäischen Volkspartei. «Das zeigt doch, wie dringlich das Thema ist.»

Nun liegt der Ball bei der EU-Kommission. Sie prüft Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit bereits seit längerem. Sollte sie zu dem Schluss kommen, dass der Schaden überwiegt, könnte sie den Mitgliedstaaten und dem Parlament einen Vorschlag zur Änderung der entsprechenden Richtlinie unterbreiten. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc stellte am Donnerstag im Parlament bereits klar, eine Abschaffung könne es nur europaweit geben. Bei einem Flickenteppich mit verschiedenen Zeitregelungen drohten Probleme im Binnenmarkt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2018
15:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Abgeordnete Dauerstreits Depressionen EU-Richtlinie Europäische Kommission Europäisches Parlament Gesine Meißner Gesundheitsgefahren Herzinfarkt Horrorszenarien Inlandsmarkt Langzeitstudien Markus Ferber Umweltbundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Diesel-Fahrverbote

22.02.2018

Die Diesel-Ungewissheit dauert noch etwas länger

Die Luft in deutschen Ballungsräumen ist schlecht. Seit Jahren werden Grenzwerte für Stickstoffoxide überschritten - im Fokus stehen Dieselfahrzeuge. Das Bundesverwaltungsgericht prüft jetzt, ob Fahrverbote eine rechtmäß... » mehr

Aufmerksam beobachteten gestern türkische Polizisten in Istanbul die Proteste der Anhänger des "Nein"-Lagers gegen das Ergebnis des Referendums.

17.04.2017

Die Streithähne brauchen sich

Kann eine Demokratie à la Erdogan Partner für die EU und die Nato sein? Diese Frage stellt sich nach dem Referendum in der Türkei. Das Problem: Es gibt durchaus Abhängigkeiten. » mehr

Seit der Marktöffnung des Linienverkehrs für Fernstrecken werden Fernbusse immer beliebter. Im vergangenen Jahr zählte die Branche nach eigenen Angaben zwischen 17 und 19 Millionen Fahrgäste.

11.08.2015

Bus-Branche wehrt sich gegen Maut

Die Unternehmen zahlen bereits über die Spritsteuer, argumentiert ein Sprecher des Verbandes. Politiker verweisen dagegen auf die Abnutzung von Straßen und Brücken. » mehr

Das geplante transatlantische Freihandelsabkommen ist heftig umstritten.

14.08.2014

BUND fordert Stopp der TTIP-Verhandlungen - Bürgerinitiative

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert einen Stopp der Verhandlungen über das TTIP- Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. » mehr

In modernen Autos werden zahlreiche Werte schon längst elektronisch erfasst. Würde man sie für begrenzte Zeit im Fahrzeug speichern, könnten die Daten aus dieser "Blackbox" im Falle eines Unfalles wertvolle Erkenntnisse zum Unfallhergang und dem Verhalten des Fahrers beziehungsweise des Fahrzeugs liefern.

29.08.2012

Experten begrüßen Blackbox für Autos

Behördenvertreter sind sich einig: Ein Unfalldatenschreiber in Autos wäre von Vorteil bei der Aufklärung der Ursache. Der ADAC sieht den "gläsernen" Autofahrer kritisch. » mehr

Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke

15.05.2017

Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei?

Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnhausbrand

Wohnhausbrand in Geroldsgrün | 25.02.2018 Geroldsgrün
» 8 Bilder ansehen

Starkbierfest Marktredwitz

Starkbierfest Marktredwitz | 25.02.2018 Marktredwitz
» 24 Bilder ansehen

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:6

Blue Devils Weiden - Selber Wölfe 4:6 | 25.02.2018 Weiden
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2018
15:00 Uhr



^