Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

FP

Gruselfotos nun auf allen Tabakschachteln

Sie sollen vor allem junge Menschen vom Rauchen abhalten - Gruselfotos und große Warnhinweise. Nun sollen sie auf allen Zigarettenschachteln stehen.



Die Schockbilder müssen nun auf alle Zigarettenpackungen aufgedruckt sein. Die Frist, in der neutrale Schachteln verkauft werden durften, endet heute.
Die Schockbilder müssen nun auf alle Zigarettenpackungen aufgedruckt sein. Die Frist, in der neutrale Schachteln verkauft werden durften, endet heute.  

Berlin - Der 19. Mai gehört in der Tabakwirtschaft nicht unbedingt zu den Jubeltagen. Vor drei Jahren trat die EU-Tabakrichtlinie in Kraft, die zwei Jahre später in Deutschland umgesetzt wurde. Seit dem 19. Mai 2016 mussten sich Raucher daher hierzulande daran gewöhnen, dass Zigaretten- und Tabakschachteln mit großen Schockbildern und Warnhinweisen versehen werden. An diesem Freitag folgt der nächste Schritt: Dann läuft die Frist aus, in der die letzten Alt-Verpackungen noch ohne Gruselfotos im Handel geduldet wurden. Doch damit nicht genug. Jetzt soll es auch der Tabak-Automatenbranche an den Kragen gehen.

Noch gibt es sie, Schachteln im alten Design ganz ohne großflächige Bilder von faulenden Raucherbeinen, schwarzen Zahnstümpfen oder zerfressenen Lungen. Es sind letzte Auslaufmodelle, die noch schnell massenweise nach den alten Regeln gedruckt worden waren. Nach Darstellung der Zigarettenindustrie haben die großen Hersteller bekannter Marken ihre Produktion längst umgestellt. Es seien eher kleinere Hersteller, die die Abverkaufsfrist noch genutzt hätten.

Der Streit zwischen Tabakbranche und Politik ist damit aber nicht beendet. Der Deutsche Zigarettenverband beklagte schon vor Inkrafttreten der schärferen Regeln eine Benachteiligung gegenüber Konkurrenten. Vor allem in den osteuropäischen Nachbarländern hätten Hersteller mehr Zeit für die Umstellung erhalten, sagt Geschäftsführer Jan Mücke. In einigen EU-Ländern gebe es nach wie vor keine Schockbilder, teils gebe es nicht mal das Gesetz dazu. "Deutschland ist mal wieder der Musterknabe gewesen", sagt Mücke. Durch die aus Sicht der Branche zu kurze Frist für die Umrüstung der Maschinen seien kleinere Unternehmen in existenzielle Nöte geraten. Ein Verfahren sei noch beim Bundesverfassungsgericht anhängig. Von der Wirksamkeit der Schockbilder ist Zigaretten-Lobbyist Mücke ohnehin nicht überzeugt: "Sie zeigen so gut wie keine Wirkung." Einen leichten Rückgang des Tabakkonsums habe es schon davor gegeben. Genaues könne man aber erst sagen, wenn die Abverkaufsfrist ausgelaufen ist - und auch in anderen EU-Ländern die Vorgaben umgesetzt sind. Schon jetzt sei aber eine Zunahme der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten zu beobachten - insbesondere in Grenzregionen zu Polen. In Berlin werde mittlerweile gut die Hälfte der gerauchten Zigaretten nicht hierzulande versteuert und komme aus dem Ausland.

Unruhe herrscht beim Bundesverband Deutscher Tabakwaren-Großhändler und Automatenaufsteller (BDTA). Auslöser ist die "Zweite Verordnung zur Änderung der Tabakerzeugnisverordnung". Hinter dem sperrigen Namen verbergen sich neue Vorgaben, die letztlich dazu führen könnten, dass Zigarettenautomaten im herkömmlichen Design bald ausgedient haben. Es geht darum, dass die abschreckenden Fotos auf den Schachteln auch beim Verkauf nicht verdeckt sein dürfen.

In einem Bundesrats-Beschluss vom 12. Mai heißt es: "Eine Verdeckung der "Schockbilder" durch die Händler im Vorfeld des Kaufs hat somit zu unterbleiben - nicht nur bei einem Angebot im Tabakwarenregal, sondern auch im Fall des Anbietens von Tabakerzeugnissen in Automaten." Im Klartext: Automaten müssen das sichtbar machen, sonst sind sie nicht mehr "verkehrsfähig".

Wie das umgesetzt werden soll, darüber rätselt die Branche, die nach eigenen Angaben noch 330 000 Zigarettenautomaten betreibt. Diese spielen vor allem in kleineren Städten und auf dem Land noch eine Rolle, wo es kaum Spätverkaufsstellen oder nur wenig Rund-um-die-Uhr-Tankstellen gibt. Von 75,02 Milliarden Fabrikzigaretten mit einem Umsatz von 20,521 Milliarden Euro seien 2016 gerade noch gut 11 Prozent über Automaten abgesetzt worden, heißt es. Auch diesmal wird um Übergangsfristen gestritten.


 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
18:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arterielle Verschlusskrankheit Bundesverfassungsgericht Design Jan Mücke Mücke Produktionsunternehmen Tabakbranche Tabakkonsum Zigaretten Zigarettenschachteln
Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schockbilder auf Zigarettenpackungen

16.12.2015

Kabinett beschließt Schockbilder auf Zigarettenschachteln

Die Lust am Rauchen soll vergehen - mit großen Gruselfotos auf Verpackungen. Das erhofft die EU von den neuen Vorgaben, die auch Deutschland bis Mai 2016 umsetzen muss. » mehr

Tanzverbot

11.04.2017

Greiner nennt "Freigeister-Party" am Karfreitag eine Provokation

Das Tanzverbot am Karfreitag ist in Bayern zwar gelockert. Aber die in München geplante Veranstaltung stößt nicht nur bei der evangelischen Regionalbischöfin auf Kritik. » mehr

NPD Verbotsverfahren

17.01.2017

Länder scheitern in Karlsruhe mit NPD-Verbotsantrag

Für die Politik ist es ein Schlag: Auch im zweiten Anlauf gelingt es nicht, ein Verbot der NPD zu erstreiten. Das 300-Seiten-Urteil aus Karlsruhe stellt den Rechtsextremen aber keinen Persilschein aus. » mehr

Notaufnahme

06.04.2016

Opposition fordert Entkriminalisierung von Cannabis

Alkohol, Zigaretten, Hasch, Crystal - wie halten es junge Menschen in Deutschland mit Suchtstoffen? Neue Zahlen sollen Aufschluss geben. Die Opposition fordert neue Regeln für den Umgang mit den Problemen. » mehr

Wer am Jahresende zu viele freie Tage übrig hat riskiert Ärger mit der Personalabteilung.

02.11.2017

Wenn der Resturlaub zum Streitfall wird

Wohin mit den übrigen freien Tagen? Am Ende des Jahres hat so manch ein Angestellter noch viele davon - mehr, als den meisten Chefs lieb ist. » mehr

Wer in Bayern mit Haschisch - egal ob als Pflanze oder gedrehter Joint - erwischt wird, muss hohe Strafen fürchten.

21.04.2015

Grüne wollen Freiheit für Kiffer

Haschisch ist weniger suchtgefährdend als Tabak oder Alkohol. Trotzdem ist es verboten. Die Partei will das nun ändern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Marianne Sägebrecht in Marlesreuth Marlesreuth

Marianne Sägebrecht in Marlesreuth | 19.04.2019 Marlesreuth
» 10 Bilder ansehen

Adonia-Musical in Schwarzenbach am Wald Schwarzenbach am Wald

Adonia-Musical | 18.04.2019 Schwarzenbach am Wald
» 19 Bilder ansehen

Nordic Walking Halbmarathon rund umd den Döbraberg

Nordic-Walking-Halbmarathon rund um den Döbraberg | 13.04.2019 Döbra
» 43 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
18:21 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".