Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

FP

Ruf nach Wulff-Erklärung wird lauter

Nach der versuchten Einflussnahme auf die kritische Berichterstattung der «Bild»-Zeitung zur Kreditaffäre wird auch im Unionslager die Forderung an Bundespräsident Christian Wulff zur Aufklärung lauter.



Christian Wulff und Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff. Foto: Arno Burgi/Archiv  

Bei der CDU in Wulffs niedersächsischen Heimat wächst zudem die Distanz zum Bundespräsidenten.

Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt betonte am Dienstag die Bedeutung der Pressefreiheit und legte dem schweigenden Bundespräsidenten indirekt eine Erklärung zu der versuchten Beeinflussung nahe. «Die Pressefreiheit ist ein sehr hohes Gut in unserer Demokratie», sagte sie im Deutschlandfunk. «Ich bin aber sicher, dass der Bundespräsident die gegen ihn erhobenen Vorwürfe auch überzeugend aufklären kann. Und das kann auch nur er selbst.»

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

In Niedersachsens CDU mehren sich nach Darstellung von Landtags-Fraktionsvize Karl-Heinz Klare die unzufriedenen Stimmen und die Rufe nach Aufklärung. «Viele Parteifreunde haben bei mir angerufen. Alle äußerten sich negativ zu Wulffs Verhalten», sagte Klare der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» (Dienstag). «Die Leute wollten totale Aufklärung, sonst wird das Amt des Bundespräsidenten beschädigt.»

Wulff steht seit Mitte Dezember wegen seiner Kredite für den Kauf eines Eigenheimes in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident in der Kritik. Eine neue Dimension erhielt der Fall, nachdem bekannt wurde, dass der Bundespräsident persönlich durch einen Anruf bei «Bild»-Chefredakteur Kai Diekmann versucht hat, die erste Veröffentlichung der Zeitung zu den Krediten am 13. Dezember zu verhindern. Bei Springer-Chef Mathias Döpfner intervenierte er nach Angaben des Verlages ebenfalls erfolglos. Auch an die Springer-Mehrheitsaktionärin Friede Springer soll sich Wulff gewandt haben, wie die Online-Ausgabe des Magazins «Cicero» schrieb.

Das Bundespräsidialamt hatte sich am Montag nicht konkret zu der versuchten Einflussnahme geäußert sondern lediglich die Bedeutung der Pressefreiheit betont.

Niedersachsens Ex-Landtagspräsident Jürgen Gansäuer (CDU) ging dem Bericht zufolge in einer Laienpredigt in der hannoverschen Marktkirche auf den Fall Wulff ein. Er erklärte, auch ein Bundespräsident könne der Sündhaftigkeit nicht entfliehen. Für Christen sei deshalb die Vergebung wichtig, aber das Vergeben setze eine «ehrliche und ernsthafte Einsicht und Reue voraus». Ob Einsicht wirklich vorhanden sei oder nur geheuchelt werde, kann laut Gansäuer «nur Gott erkennen».

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Holger Zastrow sagte dem Sender MDR Info, er finde es auch schwierig, dass Wulff jetzt von Medien gejagt werde. «Aber er ist auch in der Pflicht, das aufzuklären. Und da erwarte ich, dass er sich diese Woche erklärt.» Zastrow kritisierte auch das Verhalten Wulffs: «Was mich irritiert, ist, dass jetzt schon wieder was Neues rauskommt. Wenn es so sein sollte, dass er als Bundespräsident persönlich zum Hörer greift, einen Chefredakteur anruft, auf die Mailbox spricht, dann ist das nicht die Größe, die ich von einem Bundespräsidenten erwarte.»

Gegen Wulff liegen in der Kreditaffäre nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hannover 20 Strafanzeigen vor. Es gebe aber weiterhin keine Ermittlungen. Strafanzeigen sind jederzeit möglich, jeder Bürger kann sie stellen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jedoch immer erst dann konkret, wenn es Anzeichen für eine Straftat gibt.

Ein Fall für die Justiz könnten einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise die angeblichen Gratisurlaube des früheren Wulff-Sprechers Olaf Glaeseker werden. Nach einem Bericht der «Neuen Presse» (Dienstag) aus Hannover prüft die dortige Staatsanwaltschaft, ob gegen ihn ein Anfangsverdacht wegen Vorteilsnahme vorliegt. Das sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde der Zeitung. Wulff hatte seinen langjährigen Sprecher kurz vor Weihnachten ohne Angaben von Gründen entlassen.

Veröffentlicht am:
03. 01. 2012
11:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berichterstattung Bundespräsidialamt CDU Chefredakteure Christian Wulff Deutschlandfunk Ermittlungsbehörden FDP-Parteivorsitzende Friede Springer Gerda Hasselfeldt Holger Zastrow Jürgen Gansäuer Kai Diekmann Karl Heinz Karl-Heinz Klare Mailboxen Mathias Döpfner Niedersächsische Ministerpräsidenten Olaf Glaeseker Pressefreiheit Staatsanwaltschaft Strafanzeigen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Carlo Ancelotti

28.09.2017

FC Bayern feuert Ancelotti - Sagnol übernimmt

Der PSG-Express um Neymar und Mbappé überrollt den FC Bayern und kostet Trainer Ancelotti den Job. Das 0:3 von Paris war zu viel für die gedemütigten Münchner, die ihren Coach rauswerfen. Vorerst soll es Ex-Profi Sagnol ... » mehr

Joachim Gauck

22.02.2012

Weiter Debatte über Gauck-Kür

Nach dem Koalitionskrach um die Kür des nächsten Bundespräsidenten bemühen sich die Regierungsparteien um Schadensbegrenzung. Die Debatte über inhaltliche Positionen des designierten Staatsoberhaupts Joachim Gauck geht a... » mehr

Foto: dpa

20.11.2017

CSU sieht Minderheitsregierung im Bund skeptisch

Die CSU steht nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen einer möglichen Minderheitsregierung im Bund skeptisch gegenüber. Dies machte Parteichef Horst Seehofer am Montag in einer Telefonschalte des CSU-Präsidiums deutlich, ... » mehr

Angela Merkel bei den Bayreuther Festspielen: 2008 (unten links) und 2012 (unten rechts) im selben Outfit.

27.07.2012

Mode-Debatte um Merkel

Moment mal - das Outfit kennen wir doch? Zu den Bayreuther Festspielen kommt die Kanzlerin in einem Kleid, das sie dort schon 2008 getragen hat. Doch Roben-Recycling liegt im Trend. Das britische Königshaus macht es vor. » mehr

Krankenkassenkarten

12.07.2017

Mehrheit für Bürgerversicherung - Streit über starkes Kostenplus

Die Gesundheitskosten dürften weiter stark steigen - doch wer soll das bezahlen? Zwei Monate vor der Wahl streiten CDU und SPD über die Milliarden für die Krankenkassen. Die Kassen warnen vor Willkür. » mehr

Angeklagter

12.03.2014

Tag drei im Hoeneß-Prozess hat mit Verspätung begonnen

Vor dem Landgericht München II hat der dritte Tag im Steuerprozess gegen Uli Hoeneß (62) mit Verspätung begonnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

3. Junior Champions Gala

3. Junior Champions Gala | 20.05.2019
» 69 Bilder ansehen

90er-Closing Susi Weißenstadt

90er-Closing Susi Weißenstadt | 18.05.2019 Weißenstadt
» 28 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 01. 2012
11:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".