Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

FP

Vogelgrippe im Landkreis Hof ausgebrochen

Das Friedrich-Loeffler-Instituts hat den Verdacht auf einen Ausbruch des gefährlichen Typs der Vogelgrippe im Landkreis Hof bestätigt.



Vogelgrippe-Untersuchung
Viele tote Wildvögel sind positiv auf H5N8 getestet worden. Experten befürchten eine «beträchtliche Kontamination» der Umwelt mit dem H5N8-Erreger. Foto: Ina Fassbender  

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Hof - Die Befürchtungen des Veterinäramtes sind Realität geworden: Das Friedrich-Loeffler-Institut hat den Ausbruch des gefährlichen Typs der Vogelgrippe im Raum Hof bestätigt. Die tote Reiherente, die an einem Teich zwischen Döhlau und Hof lag, trug den H5N8-Virus in sich, er ist für Geflügel sowohl hochansteckend als auch sehr gefährlich. "Das eine Tier ist nur die Spitze des Eisberges. Wir müssen davon ausgehen, dass die Region virusbelastet ist", sagte Dr. Gunther Illgen, der Leiter des Veterinäramtes des Landkreises Hof.

Für Züchter, sei es gewerblich oder hobbymäßig, ändert sich durch den Ausbruch konkret nicht viel. Die vorbeugenden Maßnahmen sind bereits strikt. Hühner, Gänse aber auch Tauben sollen derzeit von Wildvögeln ferngehalten werden. Auch deren Kot, der vom Himmel fällt, darf nicht in die Nähe der Tiere kommen. Daher gilt: Geflügel müssen hinter Wände und unter ein Dach. Es gelten die Stallpflicht und das Ausstellungsverbot. Hundehalter müssen sich aber umstellen. "Hunde müssen im Beobachtungsgebiet an die Leine. Das ist das Areal zehn Kilometer um den Fundort", erklärt Illgen. Betroffen sind demnach die gesamte Stadt Hof, große Teile des Landkreises zwischen Feilitzsch und Schwarzenbach an der Saale sowie zwischen dem Hofer Ortsteil Wölbattendorf und Regnitzlosau. In dieser Zone liegt auch ein Teil des Vogtlandkreises in Sachsen. Hunde nicht frei laufen zu lassen ist Illgen zufolge geboten, weil virushaltiger Vogelkot an die Pfoten der Tiere gelangen könnte, den sie eventuell zu Geflügelbeständen weitertragen. Was nicht unter die Verordnungen fällt, ist der Handel. Illgen: "Jeder darf weiterhin seine Eier verkaufen, um seine Weihnachtsgans muss keiner Angst haben."

Die Furcht vor den potenziellen Überträgern aus freier Wildbahn ist berechtigt. Von den 346 Virus-Funden in Deutschland im vergangenen Quartal stammen 260 von Wildenten. Das tote Tier, das mit dem Virus im Leib bei Hof starb, ist eine Wildente. "Das Tier war hochgradig befallen", sagt Illgen. Die Virusdichte im Körper war demnach ungewöhnlich hoch. Es gelte schon daher als extrem unwahrscheinlich, dass das gefundene Tier das einzige angesteckte in der Region war. "Die anderen haben wir einfach noch nicht gefunden oder der Fuchs hat sie gefressen", erklärt der Veterinärdirektor.

Möwen und Schwäne setzten die Liste der erkrankten Vögel fort, sie waren aber deutlich seltener betroffen. Die Zahl der infizierten "in Gefangenschaft gehaltenen Vögel aller Arten": 1. Das bedeutet, dass der Übertragungsweg an diesen Tieren bislang vorbeiläuft.

Illgen will, dass das so bleibt. Er kann aber nur Bestände überwachen, die die Behörde kennt. Daher erinnert er an die Meldepflicht für Geflügel. Auch wer nur ein Tier habe, der müsse es im Amt angeben. Erfahrungsgemäß mache das jedoch nicht jeder. In Zeiten der Vogelgrippe sollte das aber jeder Tierbesitzer beherzigen und es nachholen. "Ansonsten greifen unsere Maßnahmen eventuell ins Leere", macht Illgen klar, der wegen der akuten Lage eine Ausweitung der Kontrollen ankündigt.

Diese verschärften Ver- und Gebote gelten nun zunächst für 21 Tage. So lange müssen sich Züchter und gewerbliche Tierhalter an alle Weisungen halten. Andreas Vogel hat dafür jedes Verständnis. Der Bezirksvorsitzende der oberfränkischen Geflügelzüchter will auch vermeiden, dass sich Tiere anstecken und eine Epidemie große Bestände hinwegrafft. Er fordert aber bei den vorbeugenden Maßnahmen mehr Augenmaß. "Dass in einem betroffenen Landkreis Ausstellungsverbot gilt, sieht jeder ein. Man muss es aber doch nicht landesweit aussprechen", sagt der Züchter aus Schwarzenbach an der Saale.

Andreas Vogel sieht die Zukunft der Geflügelzuchtvereine gefährdet, wenn sich Fälle der Vogelgrippe und die folgenden strengen Regeln der Behörden häufen und womöglich jährlich wiederkehren. "Eine Ausstellung ist der Höhepunkt im Vereinsjahr. Ein Verbot frustriert unsere Mitglieder." Vogel erinnert an den ersten großen Ausbruch der Geflügelkrankheit 2004. "Danach sank die Zahl der Tiere und Züchter in Bayern um 25 Prozent. Nicht ausstellen zu dürfen, ist der Tod der Vereine."

Nicht ausstellen zu dürfen, ist der Tod der Vereine.

Andreas Vogel,

Bezirksvorsitzender der Geflügelzüchter

 
Gut zu wissen

Das Veterinäramt des Landkreises Hof hat für Geflügelzüchter und die Bevölkerung folgende Regeln und Hinweise publiziert:

Ein- und Ausgänge zu Ställen oder sonstigen Standorten des Geflügels müssen gegen unbefugten Zutritt oder unbefugtes Befahren gesichert sein.

Fremde dürfen die Ställe nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten. Diese Kleidung ist nach Verlassen des Stalls sofort abzulegen. Der Betrieb muss Schutzkleidung nach Gebrauch reinigen und desinfizieren. Benutzte Einwegkleidung ist unverzüglich unschädlich zu beseitigen.

Jeder Betrieb muss eine Einrichtung vorweisen, an der man seine Hände waschen und Schuhe desinfizieren kann.

Tote Vögel sollten auch nicht mit dem Schuh berührt werden. Auch über Schuhe könnten Viren verbreitet werden.

Wer einen toten Wasservogel oder auch Rabenvogel findet, soll diesen nicht berühren und den Fundort unverzüglich dem Veterinäramt des Landkreises Hof unter der Nummer 09281/57-215 mitteilen.

Hunde sind an der Leine zu führen. Auch Katzen sollte man nach Möglichkeit nicht frei herumlaufen lassen.

 

Weitere Informationen rund um die Vogelgrippe finden sich im Netz unter

-----

www.landkreis-hof.de

www.lgl.bayern.de

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 11. 2016
09:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gefahren Vogelgrippe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gute Vorsätze

02.01.2019

Oberfranken

Gute Vorsätze 2019: Jüngere wollen Handy weniger nutzen

Die Warnungen von Suchtforschern vor dem Handy scheinen gehört zu werden: Fast jeder zweite unter 30-Jährige will laut einer repräsentativen Umfrage im neuen Jahr mehr offline sein. » mehr

Krankenkassenkarten

12.07.2017

Mehrheit für Bürgerversicherung - Streit über starkes Kostenplus

Die Gesundheitskosten dürften weiter stark steigen - doch wer soll das bezahlen? Zwei Monate vor der Wahl streiten CDU und SPD über die Milliarden für die Krankenkassen. Die Kassen warnen vor Willkür. » mehr

Deutschland - Niederlande abgesagt

17.11.2015

De Maizière: „Das Ausmaß der Gefahr kann ich nicht kommentieren“

Vom Fußball-Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande sollte ein Signal gegen Terrorismus und für Freiheit ausgehen. Doch dann wurde die Partie in Hannover anderthalb Stunden vor Anpfiff abgesagt - wegen einer konkre... » mehr

Kein Risiko: Beim Radwandertag unserer Zeitung gingen alle Teilnehmer mit schützendem Helm an den Start.	Archivbild: Rainer Maier

18.06.2014

Kopfschutz bleibt freie Entscheidung

Radfahrer sind erheblichen Risiken ausgesetzt. Trotzdem tragen viele keinen Helm. Für die Frage des Schadenersatzes bei einem Unfall ist das kein Problem. » mehr

Kraftfahrtbundesamt in Flensburg

30.04.2014

Fahren bei Rot oder gefährliches Überholen - das gibt Punkte

Das neue Punktesystem bei Verstößen im Straßenverkehr sieht nur noch drei Kategorien mit 1, 2 oder 3 Punkten vor. Der Führerschein ist bei 8 Punkten weg statt bisher bei 18. Einige Beispiele: » mehr

Geschwindigkeitsüberwachung - Blitzer

20.09.2012

Verkehrsexperte will Blitz-Warner erlauben

Politiker der schwarz-gelben Koalition fordern Freigabe von Warnsystemen. Der ADAC unterstützt den Vorschlag. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm in Naila Naila

Rathaussturm in Naila | 11.11.2019 Naila
» 72 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 11. 2016
09:24 Uhr



^