Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

FP

Vom Ackergaul zum Selbstläufer - Die CSU und das Guttenberg-Wunder

Sobald Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg deutschen Boden betritt, ist eines sicher: Lange bleibt das kein Geheimnis. Nicht nur für die CSU ist dies im laufenden Wahlkampf Gold wert.



Karl-Theodor zu Guttenberg
Karl-Theodor zu Guttenberg  

München  - Es grenzt an Zauberei: Obwohl kaum ein Mensch in Deutschland, geschweige ein potenzieller Wähler, Karl-Theodor zu Guttenberg auch nur persönlich gesehen hat, ist der ehemalige CSU-Hoffnungsträger in aller Munde. Zeitungen überbieten sich mit Reportagen und Sensations-Überschriften, die alle eine Stoßrichtung haben: Sechs Jahre nach dem politischen Aus wegen einer teils abgeschriebenen Doktorarbeit deutet alles auf dessen Rückkehr. Und nicht nur das - gar von einem "relevanten Ministerposten" ist die Rede, den CSU-Chef Horst Seehofer für den 45-Jährigen reserviert haben soll.

Ist also Guttenbergs zweite politische Karriere wirklich nur eine Frage der Zeit? "Es gibt keine Pläne, außer meinem Wunsch, dass sich Karl-Theodor wieder schrittweise in die CSU einbringt", sagt Seehofer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Von einem reservierten Ministerposten oder sonstigen Dingen will der bayerische Ministerpräsident nichts wissen, zumindest sagt er nichts darüber.

Vollkommen unabhängig davon, ob es stimmt oder nicht: Dass die CSU nach der Wahl - so erfolgreich sie auch gewesen sein mag - in einer Koalition mit ihrem offiziellen Spitzenkandidaten Joachim Herrmann den Bundesinnenminister stellen darf und dann noch für Guttenberg das prestigeträchtige Außenministerium bekommt, glaubt auch in München niemand ernsthaft. Das Gedankenspiel gehört daher wohl eher in die Schublade mit der Aufschrift "auf alle Eventualitäten vorbereitet sein". Nicht mehr - aber auch nicht weniger.

Seehofers Aussage passt ins Bild und erlaubt Interpretationen. Um das Phänomen "KT" und die aktuelle Dauergerüchteküche zu verstehen, muss man folgendes wissen: Seit Anfang des Jahres machen immer wieder Berichte über Gastspiele Guttenbergs die Runde - mal wird er beim Abendessen in einem Münchner Nobelrestaurant mit CSU-General Andreas Scheuer gesehen, mal beim Treffen mit Seehofer in der niederbayerischen Provinz. Mal wie letzte Woche im kleinen Einladungskreis in München und Berlin.

Alle Termine haben gemeinsam: Noch bevor der Adlige mit Wohnsitz in den USA auch nur gesichtet wird, brodelt die Gerüchteküche. Für die nötige Würze sorgt schließlich der für seine Verhältnisse dann immer sehr zurückhaltend und fast demütig auftretende Guttenberg, der politische Karrierepläne weglächelt und stattdessen davon spricht, im Bundestagswahlkampf "seiner Familie, der CSU" helfen zu wollen.

Inzwischen ist recht klar, wie sich Guttenberg in den kommenden rund 60 Tagen für die CSU einbringen will: Neben dem wohl größten Auftritt zeitgleich zur Rede von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz beim Gillamoos-Volksfest am 4. September soll es sieben weitere Wahlkampfveranstaltungen mit «KT» in Bayern geben. Damit auch die Menschen außerhalb des Freistaates ihre Portion von Guttenberg abbekommen, soll er laut «Bild»-Zeitung am 3. September nach dem TV-Kanzlerduell die CSU im anschließenden TV-Talk bei «Anne Will» vertreten.

Er sei dieses Jahr gerne bereit, seiner Partei bei Wahlkampfthemen zu unterstützen. "Das ist es aber auch", erklärt Guttenberg jüngst laut "Welt" in München. Wer in den USA eine Firma führe und dort seine Familie und schulpflichtige Kinder habe, könne nicht hungrig und leidenschaftlich politische Ämter führen. Er sei nur ein "kurzfristig auftretender Ackergaul", spottete der von vielen anderen als CSU-Zugpferd Gesehene Anfang Juli über seine eigene Wahlkampfhilfe.

Das alles klingt wie das gefühlt hundertste Dementi, welches keiner so recht glaubt: "So steigert er doch nur seinen Marktwert, er hat kein Risiko und kann in Ruhe abwarten, bis die Rufe seiner Partei so groß sind, dass er zum Wohle der CSU zurückkommen muss", sagt einer aus der CSU, der Guttenberg lange kennt und in ihm eine international erfahrene Schlüsselfigur für die Zeit nach Seehofer sieht.

Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ist nur bedingt bemüht, die Flamme in der Gerüchteküche klein zu halten: "Natürlich hat er eine Rolle im Wahlkampf, er will seine Familie CSU unterstützen." Alles andere werde man nach dem 24. September sehen.

Wie auch immer die Geschichte ausgehen mag - Seehofer und die CSU dürften sich schon jetzt die Hände über den wundersamen Erfolg reiben. Guttenberg ist auch ohne öffentliche Auftritte zumindest medial ein wohl konkurrenzloser Selbstläufer.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor

Marco Hadem
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
18:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abendessen Alexander Dobrindt Andreas Scheuer Anne Will Außenministerien Bayerische Ministerpräsidenten Bundesinnenminister Bundestagswahlkampf Bundesverkehrsminister CSU CSU-Vorsitzende Deutsche Presseagentur Doktorarbeiten Familien Gold Horst Seehofer Joachim Herrmann Karl Theodor Karl Theodor zu Guttenberg Karl-Theodor zu Guttenberg Martin Schulz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Busunglück A9.jpg Münchberg

04.07.2017

Busunglück: Ärger über Gaffer

Angesichts der Vorfälle beim schweren Busunfall bei Münchberg erwägt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), das Bußgeld für Gaffer zu erhöhen. » mehr

Horst Seehofer wird der Nachfolger von Horst Seehofer. Als Parteichef und Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten wird Seehofer weitermachen. Vor vier Jahren hatte er noch seinen Rücktritt angekündigt.

24.04.2017

Seehofer legt noch ein paar Jahre drauf

Der CSU-Chef vollzieht den Rücktritt vom Rücktritt: Eigentlich hatte Seehofer im Jahr 2018 als Parteichef und Ministerpräsident aufhören wollen. Aber am Ende kommt alles anders als angekündigt. » mehr

Karl-Theodor zu Guttenberg

21.10.2012

Seehofer will Guttenberg zurückholen - nach den Wahlen

Alle Jahre wieder beflügelt der gestürzte Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg die Fantasien. CSU-Chef Seehofer will ihn nach wie vor zurückholen - doch in der CSU ist die einstige Euphorie verflogen. » mehr

Alexander Dobrindt

03.04.2017

Dobrindt: «Die Ösi-Maut-Maulerei nervt»

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Österreich wegen der angekündigten Klage gegen die deutsche Pkw-Maut scharf attackiert. » mehr

Seit der Marktöffnung des Linienverkehrs für Fernstrecken werden Fernbusse immer beliebter. Im vergangenen Jahr zählte die Branche nach eigenen Angaben zwischen 17 und 19 Millionen Fahrgäste.

11.08.2015

Bus-Branche wehrt sich gegen Maut

Die Unternehmen zahlen bereits über die Spritsteuer, argumentiert ein Sprecher des Verbandes. Politiker verweisen dagegen auf die Abnutzung von Straßen und Brücken. » mehr

Seine eventuelle Rückkehr auf die politische Bühne stößt auf geteiltes Echo: Karl-Theodor zu Guttenberg.

25.11.2011

Roter Teppich zur Hinterbank

Karl-Theodor zu Guttenberg kann sich aussuchen, ob er 2013 wieder für den Bundestag kandidieren will. Seine örtliche CSU würde ihm den roten Teppich ausrollen - viele andere CSUler halten davon aber wenig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Marco Hadem

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2017
18:25 Uhr



^