11. Spieltag Magere Nullnummer zwischen Darmstadt und Mainz

Von Eric Dobias,
Darmstadt (blaue Trikots) und Mainz trennten sich torlos. Foto: Uwe Anspach/dpa

Darmstadt 98 und Mainz 05 zeigen, warum sie in der Bundesliga weit unten in der Tabelle stehen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Darmstadt - Kein Sieger im Nachbarschaftsduell: Darmstadt 98 und der FSV Mainz 05 haben sich am 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga torlos getrennt und stecken weiter im Tabellenkeller fest. 17.810 Zuschauer erlebten eine Partie auf ganz bescheidenem Niveau und ohne Höhepunkte.

Sowohl den Hessen (8 Punkte) als auch den Mainzern (7), die unter Interimstrainer Jan Siewert zumindest weiter ungeschlagen sind, hilft das Remis im Abstiegskampf nicht so recht weiter. Mehr als einen Zähler hatten beide Teams aber auch nicht verdient.

Bei Darmstadt fehlte Trainer Torsten Lieberknecht aus persönlichen Gründen. Sein Assistent Ovid Hajou, der kurzfristig auf Routinier Tobias Kempe (Fußverletzung) verzichten musste, sah an der Seitenlinie zunächst eine klar überlegene Mainzer Mannschaft.

Die Rheinhessen traten nach dem 2:0 gegen RB Leipzig in der Vorwoche von Beginn an selbstbewusst auf und schnürten die Lilien phasenweise in deren Hälfte ein. Chancen konnten sich die Gäste aber kaum herausspielen.

Torlose Partie ohne wirkliche Höhepunkte

Ein Schuss von Leandro Barreiro, der knapp das Ziel verfehlte, war die einzige gefährliche Aktion in der ersten Halbzeit. Ansonsten gingen den 05ern, die ihre Angriffe zu statisch vortrugen, in Strafraumnähe die Ideen aus.

Der Aufsteiger agierte wie stets lauf- und kampfstark, doch spielerisch lief so gut wie nichts zusammen. Bis zur Pause gaben die Hessen keinen einzigen Schuss auf das Mainzer Tor ab. So ging es folgerichtig torlos in die Kabine.

Nach dem Wechsel spielten die Hausherren etwas mutiger nach vorn und kamen zu ihrer ersten Möglichkeit. Oscar Vilhelmsson zielte jedoch zu ungenau, sodass FSV-Torwart Robin Zentner nicht eingreifen musste.

Das Niveau der Partie blieb allerdings bescheiden. Viele Zweikämpfe und Fehlpässe auf beiden Seiten prägten das Geschehen. Torgefahr strahlte keiner der Rivalen, die im Mittelfeld um jeden Zentimeter kämpften, aus. Und wenn es mal zielstrebig nach vorn ging, fehlte im Abschluss die nötige Präzision wie bei einem Schuss des Mainzers Anthony Caci (82.).

In der Schlussphase drängten die Hausherren dann noch einmal auf das Siegtor, das jedoch nicht fallen wollte. Fraser Hornby (88.) und Mathias Honsak (90.) scheiterten an Zentner, der die Gäste vor dem späten Gegentor bewahrte.

Autor

 

Bilder