17-Jähriger ohne Führerschein Autofahrt unter Alkoholeinfluss endet im Acker

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, gegen 1.15 Uhr, wollten Polizeibeamte ein Auto kontrollieren. Der Fahrer füchtete jedoch und landete in einem umgepflügten Feld. Doch damit nicht genug. 

Selb – Das Auto blieb laut Polizeibericht im Acker stecken. Die Kontrollkräfte ließen ihren Streifenwagen auf befestigtem Untergrund zurück und näherten sich dem Wagen zu Fuß. Die drei Insassen waren jedoch bereits ausgestiegen und geflüchtet. Sie wurden in einem nahegelegenen Wohnanwesen im Bereich Laubbühl angetroffen. Schließlich gelang es den Beamten, einen 17-Jährigen als Fahrer zu ermitteln. Er konnte keine Fahrerlaubnis vorweisen. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,16 Promille. Eigenen Angaben zufolge habe er vor einigen Tagen auch Drogen konsumiert. Der junge Mann musste sich deshalb einer Blutentnahme in einem örtlichen Klinikum unterziehen.

Das Auto war überdies auch nicht zugelassen. Die Fahrzeugschlüssel übergaben die Beamten daher zur Sicherheit der Mutter des 17-Jährigen. Nachdem es während der Flucht vor der Kontrolle zweimal fast zu Unfällen gekommen war, wird nach aktuellem Ermittlungsstand von einer Gefährdung der beiden Beifahrer des 17-Jährigen ausgegangen. Die beiden 18-Jährigen waren ebenfalls alkoholisiert.

Gegen den Fahrer ermittelt die Polizei Marktredwitz nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und anderer Verkehrsverstöße.

Autor

 

Bilder