2. Bundesliga Handball-Schlacht in Coburg

Kein Durchkommen: Die SG-Abwehr stoppt Coburgs Ossowski (Mitte). Foto: Iris Bilek

Der HSC 2000 zieht in der 2. Handball-Bundesliga gegen die SG BBM Bietigheim mit 28:30 (13:16) den Kürzeren. Das intensive Duell vor 1800 Zuschauern in der HUK-Arena ist spannend bis zum Schluss.

Der HSC 2000 Coburg hat sein Heimspiel in der 2. Handball-Bundesliga gegen die SG BBM Bietigheim am Samstag vor 1800 Zuschauern mit 28:30 (13:16) verloren. Beide Mannschaften lieferten sich in der HUK-Arena von der ersten Minute an eine Handball-Schlacht, die von sehr einsatzfreudigen Abwehrreihen und sehenswerten Offensivaktionen gekennzeichnet war.

Unter Strich gewannen die starken Gäste um Trainer Iker Romero die Partie nicht unverdient. In der Schlussphase, als der HSC mit 27:26 in Führung gegangen war, avancierte der Ex-Coburger Torhüter Konstantin Poltrum mit mehreren Paraden zum Sieggaranten für die SG BBM Bietigheim.

Beste Werfer bei den Coburgern waren Florian Billek (6/2), Jan Schäffer (5) und Fynn Herzig (5), bei den Gästen Jonathan Fischer (6), Juan de la Pena (5) und Neuzugang Tom Wolf (5).

Statistik

HSC 2000 Coburg: Kulhanek (6 Paraden/21,43 Prozent)/Jochens (2 Paraden/20,00 Prozent) – M. Jaeger (1), Dettenthaler, Mund, Glatthard (1), Fuß (3), Siegler, Ossowski (2), Billek (6/2), Herzig (5), Knauer (2), Schäffer (5), F. Jaeger (3), Schröder. – Trainer: Brian Ankersen.

SG BBM Bietigheim: Poltrum (11 Paraden/35,48 Prozent)/Genz (2 Paraden/20,00 Prozent) – Vlahovic (4), Claus (4), Öhler (3), Wolf (5/3), de la Pena (5), Widerstein, Velz, Hejny, Asmuth, Fischer (6). Trainer: Iker Romero.

SR: Sascha Schmidt/Frederic Linker ( Bochum/Recklinghausen). – Zuschauer: 1801.

Zeitstrafen: 2 – 5.

Siebenmeter: 2/2 – 3/3.

Spielfilm: 1:3 (6.), 4:3 (10.), 5:7 (14.), 7:9 (19.),9:11 (23.), 12:14 (26.), 12:16 (29.), 13:16 (Halbzeit), 16:17 (36.), 19:18 (40.), 20:22 (44.), 23:25 (49.), 25:25 (51.), 27:26 (54.), 27:29 (59.), 28:29 (60.), 28:30 (Ende).

Autor

 

Bilder