2. Bundesliga Nürnbergs Zukunft beginnt in Hamburg mit Reicherts Tor-Debüt

Von Klaus Bergmann,
Torhüter Jan Reichert vom 1. FC Nürnberg. Foto: Daniel Löb/dpa/Archivbild

Um viel geht es für den 1. FC Nürnberg im Hamburger Volksparkstadion nicht mehr. Im Fokus aber wird der Mann im Tor stehen. Trainer Fiél dankt den Fans und äußert einen Wunsch.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Nürnberg (dpa/lby) - Die Zukunft des 1. FC Nürnberg beginnt noch vor der Sommerpause. Nachwuchstorwart Jan Reichert soll im letzten Saisonspiel beim Hamburger SV sein Debüt in der 2. Fußball-Bundesliga erleben. Trainer Cristian Fiél kündigte den Einsatz des 22-Jährigen an diesem Sonntag (15.30 Uhr/Sky) im ausverkauften Volksparkstadion vorab an.

"Er ist ein guter Torwart, ein guter Junge. In allererster Linie erwarte ich mir von ihm, dass er sich unfassbar freut", sagte Fiél am Freitag. Der Schweinfurter Reichert steht sonst im Tor der zweiten Mannschaft in der Regionalliga. Er gilt aber im Profi-Team als Anwärter für die Nummer eins in der kommenden Spielzeit. Und darum ist der Auftritt vor über 50.000 Zuschauern für Reichert eine Chance, sich für mehr in der nahen Zukunft zu empfehlen.

Stammkeeper Klaus muss gehen

"Vor so einer Kulisse hat er noch nicht gespielt", sagte Fiél: "Aber auf so etwas muss er sich freuen." Für den Talentförderer Fiél gilt wieder mal: "Irgendwann wirst du reingeschmissen - und dann musst du schwimmen." Der 1,91 Meter große Reichert gilt als Torwart der Zukunft beim "Club". Dazu passt, dass in Hamburg Christian Mathenia als Ersatzkeeper auf der Bank sitzen soll. Der auslaufende Vertrag von Stammkeeper Carl Klaus (30) wird dem Vernehmen nach nicht verlängert.

Im letzten Saisonspiel geht es für den wieder nicht aufgestiegenen HSV und den seit dem vergangenen Wochenende endgültig geretteten "Club" sportlich allenfalls noch um einen positiven Abschluss. "Ich will, dass wir diese Saison gut zu Ende bringen. Das ist mir wichtig. Wir fahren nicht zum Spaß nach Hamburg. Ich hätte nichts dagegen, wenn wir mit einem Erfolgserlebnis in die Sommerpause gehen", sagte Fiél. Der Trainer bedankte sich am Freitag ausdrücklich bei den FCN-Fans für die Unterstützung über das Jahr hinweg. Rund 3500 Anhänger werden das Team noch einmal ins Hamburger Volksparkstadion begleiten.

Größerer Umbruch im Sommer

Am Valznerweiher wird es in der Sommerpause zu einem größeren Umbruch kommen. Ein Nachfolger für Sportvorstand Dieter Hecking ist noch nicht gefunden. Youngster Nathaniel Brown startet endgültig in sein Bundesliga-Abenteuer bei Eintracht Frankfurt. Und das wohl gemeinsam mit dem 16-fachen Saisontorschützen Can Uzun, der gegen den HSV wegen einer Gelb-Sperre nicht noch ein allerletztes Mal im FCN-Trikot auflaufen kann.

Die auslaufenden Verträge der Abwehrspieler Florian Hübner, Christopher Schindler und James Lawrence werden wie die der Offensivakteure Felix Lohkemper und Sebastian Andersson nicht verlängert. Dazu endet die Leihe von Daichi Hayashi und des lange verletzten Marcel Wenig. Insbesondere den verletzten Schindler und Hübner hätte Fiél einen letzten Einsatz in Hamburg gewünscht. "Es tut mir sehr leid für beide", sagte der Coach.

Autor

Bilder