A 9/Münchberg Fahrer aus Hofer Land kracht gegen Autos und Leitplanke

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild/dpa

45 Minuten lang geht am Donnerstagabend auf der A 9 bei Münchberg in Richtung Nürnberg nichts mehr: Nach einem schweren Unfall staut sich der Verkehr.

Münchberg - Gleich dreimal gekracht hat es bei einem 35-jähriger Autofahrer aus dem Hofer Landkreis gegen 20.15 Uhr auf der A 9 bei Münchberg.

Wie die Verkehrspolizei Hof mitteilt, überholte der Mann mit seinem Skoda in Richtung Bayreuth den BMW einer 55-Jährigen aus dem Hofer Land. Dabei verlor er auf der glatten Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Die beiden Wagen krachten zusammen. Dann kollidierte der BMW mit der Leitplanke. Schließlich fuhr der 35-Jährige noch einem Lastwagen auf.

Inmitten der Autobahn standen nun zwei der Fahrzeuge. Das führte dazu, dass sich ein bis zu fünf Kilometer langer Stau bildete.

Bis die Polizei den Verkehr wieder freigeben konnte, hatten die Beamten, zahlreiche Helfer der Feuerwehren aus Selbitz und Lipperts sowie die Bediensteten der Autobahnmeisterei viel zu tun.

Denn nachdem die Abschleppdienste die stark beschädigten Autos aufgeladen hatten, musste die Autobahnmeisterei noch eine gefährliche Eisschicht gründlich einstreuen, die sich zwischenzeitlich im Bereich der Einsatzstelle gebildet hatte.

Verletzt wurde durch den Verkehrsunfall niemand. Den Schaden schätzen die Beamten auf rund 12.000 Euro.

Gegen den Unfallverursacher leiteten die Beamten ein Bußgeldverfahren ein.

 

Autor

 

Bilder