Bald Umbau  A9-Anschluss Münchberg-Nord wird sicherer

  Foto: dpa/Jens Büttner

Die Bauarbeiten an der unfallträchtigen Anschlussstelle und auf der Staatsstraße beginnen am 28. Juni. Es wird auch Vollsperrungen geben.

Münchberg - Am Montag, 28. Juni, beginnen die Arbeiten zum verkehrssicheren Umbau der A 9-Anschlussstelle Münchberg-Nord. Das teilt das Staatliche Bauamt Bayreuth mit. Da sich dort Verkehrsunfälle häufen, habe sich die Behörde gemeinsam mit der Autobahn GmbH, Niederlassung Nordbayern, dazu entschlossen, die Gefahrenzone umzubauen. Insbesondere das Einbiegen in die Staatsstraße von der Autobahn aus sei in den Stoßzeiten nur unter erschwerten Bedingungen möglich, erklärt das Bauamt.

Innerhalb der Auf- und Abfahrt sollen deshalb zusätzliche Abbiegespuren sowie eine neue Ampel entstehen. Darüber hinaus können Berufspendler bald einen neuen Mitfahrerparkplatz mit einer Kapazität von 104 Stellplätzen nutzen.

Die Bauarbeiten werden den Verkehr an der Anschlussstelle einschränken. Das Bauamt kündigt sogar eine zeitweise Vollsperrung an. Auch die Staatsstraße 2194 von Helmbrechts nach Münchberg wird betroffen sein.

Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis April 2022. Die Anschlussstelle soll jedoch nur in diesem Jahr ab Anfang September gesperrt sein. Das Gewerbegebiet Münchberg Nord (August–Horch-Straße) ist während der gesamten Zeit über die Stadt Münchberg erreichbar.

Die Auftragssumme für den Umbau beträgt 2,6 Millionen Euro und wird vom Bund und vom Freistaat Bayern finanziert . red

Autor

 

Bilder