A 93/Selb Erneut illegaler Welpentransport gestoppt

Das undatierte Foto zeigt geschmuggelte Zwergspitzwelpen. Foto: Polizei/Archiv

Die Selber Grenzpolizei hat am Sonntagnachmittag erneut einen illegalen Hundetransport auf der A 93 gestoppt. Zwei kleine Zwergspitzwelpen waren in Transportboxen eingesperrt.

Selb - Erneut haben Schleierfahnder der Selber Grenzpolizei einen illegalen Welpentransport gestoppt. Im Kofferraum eines Transporters mit bulgarischer Zulassung entdeckten die Beamten am Sonntagmittag auf der A 93 zwei Hundeboxen, in denen sich jeweils ein Zwergspitz-Welpe befand. 

Bei der Überprüfung der für die Welpen ausgehändigten Dokumente ergaben sich Zweifel an deren ordnungsgemäßen Ausstellung, teilt die Polizei am Montag mit, weshalb der zuständige Veterinär vom Landratsamt Wunsiedel verständigt wurde. Dieser stellte fest, dass die Welpen vor dem Chippen gegen Tollwut geimpft worden waren, was nach EU-Recht nicht zulässig ist. Zudem wurde bei einem Ausweis das Impfdatum manipuliert. Es war vorgezogen worden, um die Drei-Wochen-Frist für die Einreise vorzutäuschen.

Die Pomeranian-Welpen wurden auf Anordnung des Veterinärs sichergestellt und zwecks Quarantäne in einem Tierheim untergebracht. Der 30-jährige Fahrer wurde wegen Urkundenfälschung und eines Verstoßes gegen das Tiergesundheitsgesetz angezeigt.

Immer wieder berichtet die Selber Polizei in den vergangenen Monaten von ähnlichen Vorfällen. Oft sind es Zwergspitzen, die geschmuggelt werden (wir berichteten). Im Dezember startete der Freistaat Bayern eine breit angelegte Informationskampagne gegen den illegalen Welpenhandel.

 

Bilder