A9 Zahlreiche Unfälle wegen Schnee und Glätte

Der Winter hat am Freitag und am Samstag einigen Verkehrsteilnehmern auf der A9 zugesetzt. Und dann ist der Polizei noch ein massiv beschädigter Wagen an einer Raststätte der Region aufgefallen.

A9/Pegnitz/Marktschorgast/Gefrees - Bereits am Freitag ist der 64-jährige Fahrer eines Audis mit Weißenburger Zulassung bei Schneeglätte ins Schleudern gekommen. Er war gegen 15.30 Uhr auf der A9 in Richtung Berlin zwischen den Anschlussstellen Pegnitz und Trockau mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, wie die Bayreuhter Verkehrspolizei am Montag berichtet. Der Wagen prallte links in die Betonleitwand und rechts in die Schutzplanke. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 32.000 Euro.  

16.000 Euro Schaden entstanden gegen 19.45 Uhr bei Schneeglätte auf der A9 auf Höhe Marktschorgast. Ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Nürnberg war mit seinem BMW ins Schleudern gekommen und hat dadurch einen Dacia beschädigt. Der nachfolgende Wagen konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf.

Gegen Mitternacht dann rutschte ein Porsche ebenfalls bei Schneeglätte und streifte die rechte Schutzplanke bei Gefrees. Es entstand ein Schaden in Höhe von 10.000 Euro.

Am Samstag fiel einer Polizeistreife der Wagen eines 71-Jährigen auf. Er wurde am Rastplatz Sophienberg in Fahrtrichtung Berlin kontrolliert, da sein Fahrzeug massiv beschädigt war. Der Mann musste einräumen am Vortag auf Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz bei Schneeglätte mit seinem Toyota in die Leitplanke gefahren zu sein. Den Schaden in Höhe von 3000 Euro hatte er niemanden mitgeteilt. Sein Fahrzeug war in diesem Zustand nicht mehr fahrbereit. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verkehrsunfallflucht ist eingeleitet.

Autor

 

Bilder