Abschied in Selb Thomas Denner verlässt Netzsch

Thomas Denner Foto: /Netzsch

Der Leiter des Geschäftsbereiches Analysieren & Prüfen wechselt zur MMM-Group. Bei der Selber Firmengruppe war er über 18 Jahre lang tätig.

Das Jahr 2023 beginnt für die Selber Netzsch-Gruppe mit einer Veränderung in der Führung des Geschäftsbereiches Analysieren und Prüfen. Wie das Unternehmen mitteilt, hat sich Thomas Denner im Zuge des Generationswechsels in der Netzsch-Gruppe dazu entschieden, das Unternehmen nach über 18 Jahren zu verlassen. „Vor diesem Hintergrund haben sich die Geschäftsführung und Dr. Denner darüber geeinigt, dass er sich in 2023 aus der Führung des Geschäftsbereiches zurückziehen wird“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Schon im März wechselt Denner demnach in die MMM-Group, ein Unternehmen mit fast 70-jähriger Erfolgsgeschichte im Bereich der Medizintechnik und Marktführerschaft in ihrem Kerngeschäft, wo er schrittweise die Gesamtverantwortung übernimmt. Netzsch und die MMM-Group stehen nicht im Wettbewerb, heißt es in der Unternehmensmeldung.

Viel bewirkt

Der scheidende Geschäftsbereichsleiter habe in seiner Laufbahn für Netzsch vieles bewirkt. Einige Meilensteine seien dabei besonders nennenswert. So etwa das profitable Wachstum des Geschäftsbereichs von 26 Millionen Euro Umsatz auf heute fast 150 Millionen Euro, aber auch der Aufbau einer innovativen Produktplattform und deren kontinuierliche Weiterentwicklung mit Fokus auf die Erschließung attraktiver Marktsegmente. Ein weiterer Verdienst sei der Ausbau der Infrastruktur mit heute weitgehend digitalen Workflows von der Angebotserstellung bis zur Auslieferung, die das Geschäft gut skalierbar gemacht haben.

Das Unternehmen verweist auch auf den Neubau der Produktion in Selb, mit dem eine deutlichen Effizienzsteigerung einher gegangen sei. Dazu komme die erfolgreiche Integration der Akquisitionen, welche heute etwa 30 Prozent des Umsatzes ausmachten und den adressierbaren Markt deutlich erweiterten. „Dies bildet eine gute Basis für die zukünftige Entwicklung des Geschäftsbereiches“, schreibt die Netzsch-Gruppe.

Nachfolge

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, besteht bereits eine Interims-Lösung ab dem 1. März, und der Prozess der Nachbesetzung ist in vollem Gang. Jürgen Blumm, Geschäftsführer der Netzsch-Gerätebau GmbH, und der kaufmännische Geschäftsführer des Geschäftsbereiches Analysieren & Prüfen, Ingo-Ludwig Hammer, werden demnach den Geschäftsbereich übergangsweise führen, bis über die Nachfolge entschieden ist. „Kontinuität und Verlässlichkeit werden durch diese beiden langjährigen Netzsch-Führungspersönlichkeiten sichergestellt.“

Das Unternehmen bedankt sich bei Thomas Denner für die langjährige, gute und erfolgreiche Arbeit für die Netzsch-Gruppe. Auch freue man sich, wenn Denner und die Netzsch-Gruppe freundschaftlich verbunden bleiben.

Autor

 

Bilder