Ärzte Patienten profitieren von Vernetzung

Bei der Auszeichnung (von links): Jörg Bauriedel, Vorsitzender des AOK-Direktionsbeirats für die Gruppe der Versicherten, Dr. Susanne Friese, Wolfgang Hofmann, Direktor der AOK Hof-Wunsiedel und Alexandra Eichner, Geschäftsführerin des Ärztenetzes UGHO, Vertragspartner der AOK Bayern. Foto: sim

Die AOK Bayern zeichnet das Arztnetz UGHO aus. Dessen Ziel ist die ambulante, wohnortnahe ärztliche Versorgung der Patienten in Oberfranken.

Selb - Das Arztnetz Unternehmung Gesundheit Hochfranken (UGHO) ist von der AOK Bayern, Direktion Hof-Wunsiedel, für hervorragende Arbeit ausgezeichnet worden. Am besten schnitt im Direktionsbezirk Hof-Wunsiedel die Arztpraxis Dr. Susanne Friese ab.

In der Praxis am Selber Vorwerk wurde die Urkunde von Wolfgang Hofmann, Direktor der AOK an Alexandra Eichner, Geschäftsführerin der UGHO, überreicht. Eichner erläuterte das regionale Ärztenetz, das seit 2009 und aus 73 Haus- und Fachärzten aus Stadt und Landkreis Hof sowie Teilen des Landkreises Wunsiedel besteht. Ziel des Ärztenetzes sei es, die ambulante, wohnortnahe ärztliche Versorgung der Patienten in Hochfranken langfristig zu sichern. Dies käme wiederum den Patienten zugute, beispielsweise durch engmaschige Gesundheits-Checks und dem Angebot der 48-Stunden-Notfall-Überweisung zum Facharzt. Die vernetzten Ärzte verschiedener Fachrichtungen kooperieren bei digitalem Datenaustausch, Qualitätsmanagement und bei der Abrechnung. Friese sagte, sie schätze auch die Fort- und Weiterbildungen sehr. Im Netzwerk können zudem breit angelegte Maßnahmen zur Gesundheitsprävention umgesetzt werden.

Gratulation an Susanne Friese

„Ärzte können die Qualität der Arbeit selbst schwer einschätzen“, betonte Eichner. Die Auswertung, die im Netzwerk vorgenommen wird, hilft, die Versorgungsqualität der Praxen mit anderen Arztnetzwerken und dem Landesdurchschnitt zu vergleichen. Im Vergleich ist unter anderem erkennbar, wie häufig Vorsorgeuntersuchungen, auch zur Darmkrebsfrüherkennung, durchgeführt werden und welche Medikamente verschrieben wurden. Anhand der Auswertungen werden Schwerpunkte gesetzt und Maßnahmen zur Verbesserung erarbeitet. Hofmann gratulierte Susanne Friese zur guten Qualität in ihrer Praxis und dem Arztnetzwerk, vertreten durch Alexandra Eichner, zum Erfolg des von der AOK initiierten Projekts „Qualität in Arztnetzen – Transparenz in Routinedaten“. „Als größte Krankenkasse im Freistaat können wir das Arztnetz Unternehmen Gesundheit Hochfranken für bessere Versorgungsqualität in der medizinischen Behandlung der Ärzte auszeichnen“, freute sich Hofmann. In die Bewertung der Vergleichsdaten fließen 15 Qualitätsaspekte ein, darunter die leitliniengerechte Versorgung mit Medikamenten oder die Verhinderung von vermeidbaren Krankenhausaufenthalten. Gemessen wurden auch Indikatoren wie die Grippeschutzimpfrate und die Kontrolle von Risikofaktoren bei Diabetes. „Von unserer guten Kooperation mit dem Arztnetz UGHO profitieren vor allem die Patienten der Region“, hob Hofmann hervor.

 

Bilder