Alternativen zu Kaffee Das sind die besten Wachmacher

Laureta Nrecaj
Viele Menschen können nicht mehr ohne Kaffee, besonders da es eine wachmachende Wirkung hat (Archivbild). Foto: Leif Piechowski/LICHTGUT/Leif Piechowski

Viele Menschen benötigen morgens Koffein, um wach zu werden. Dafür greifen die meisten Leute zu Kaffee. Doch es gibt auch andere Möglichkeiten, die helfen langfristig wach zu bleiben.

Für viele Menschen gehört eine Tasse Kaffee zur morgendlichen Routine. Besonders, da das Koffein hilft, fit und wach zu werden. Wenn wir aufstehen, signalisieren die Neuronen in unserem Körper dem Gehirn, dass wir wach sind und wach bleiben sollen. Diese Neuronen sind Nervenzellen, die für die Übertragung von Informationen verantwortlich sind. Gleichzeitig wird aber auch das organische Molekül Adenosin produziert, welches für die Müdigkeit sorgt. Denn es verhindert die Ausschüttung von wachmachenden Stoffen, wie Dopamin und lässt die Blutgefäße erweitern. Dadurch wird die Herzfrequenz verringert und der Blutdruck gesenkt. Das in Kaffee enthaltene Koffein wirkt wie eine Blockade für das Adenosin, wodurch dieses kein Signal von Müdigkeit an das Gehirn schicken kann.

Doch es gibt auch viele weitere Alternativen, die dieselbe Wirkung wie Kaffee erzielen und einen wachhalten. Dass Bewegung eine positive Auswirkung auf den Körper hat und dafür sorgt, dass die Müdigkeit vergeht, ist kein Geheimnis. Darüber hinaus helfen aber beispielsweise auch schwarzer Tee, Matcha-Tee, Malz- und Getreidekaffee oder sogar Schokolade.

Wie genau die Alternativen zu Kaffee als Wachmacher wirken, wird im Video beschrieben.

 

Bilder