„Fachkraft für Ernährung und Haushaltsführung“ – das ist die Berufsbezeichnung, die die Absolventen der Hauswirtschaftsschule am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Münchberg (AELF) erworben haben. Im September 2020 begann die Ausbildung in Teilzeit mit 660 Unterrichtsstunden plus Prüfungen. Nun gab es bei einem Brunch in der „Geigersmühle“ die Zeugnisse. Beste Absolventin mit der Traumnote 1,00 ist Carolin Ludwig aus Selbitz, gefolgt von Sandra Schmidt aus Unterhartmannsreuth mit 1,11; Drittbeste mit dem Schnitt von 1,33 gab es gleich dreimal: Hanna Stauß und Christina Zammert, beide Stammbach, und Nadine Schaller aus Woja. Die meisten nehmen im Juni zusätzlich noch an der Abschlussprüfung teil, die zur Berufsbezeichnung „Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter“ führt. Die Schulzeit war auch von Corona geprägt: Von Anfang Dezember 2020 bis Ende Mai 2021 fand der Unterricht digital statt; Corona-Tests und Maskentragen gehörten lange Zeit dazu. Zur Ausbildung trugen auch zahlreiche externe Referenten; Exkursionen führten unter anderem in landwirtschaftliche Betriebe, und ein dreitägiges haushaltstechnisches Seminar in Landsberg wurde besucht.