Am Hofer Bahnhof Stark alkoholisierte Maskenverweigerer ohne Fahrschein unterwegs

Polizei – Symbolbild. Foto: picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Mit 4,16 und 2,40 Promille Atemalkohol und ohne Fahrschein unterwegs: Zwei Männer kommen volltrunken mit dem Regionalexpress am Hofer Hauptbahnhof an. Die Selber Bundespolizisten nehmen sie am Bahnsteig in Empfang.

Hof - Wie die Selber Bundespolizei berichtet, hatte der Zugbegleiter die beiden Männer bereits im Bereich Hersbruck kontrolliert und gebeten, ihre Fahrscheine vorzulegen. Zudem forderte er die 46- und 51-jährigen Männer auf, unverzüglich einen Nasen-Mundschutz aufzusetzen. Die beiden stark alkoholisierten Reisenden konnten aber keine Fahrkarten vorweisen und verweigerten zudem trotz mehrmaliger Aufforderungen vehement, einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Deshalb bat der Zugbegleiter die Bundespolizeiinspektion Selb im Revier am Hofer Hauptbahnhof telefonisch um Unterstützung. Nach Ankunft des Regionalexpresses in Hof nahmen die Bundespolizisten die beiden Männer am Bahnsteig in Empfang und brachten sie zum Bundespolizeirevier.

Bei durchgeführten Atemalkoholtests staunten selbst die Beamten nicht schlecht, da Werte von 4,16 und 2,40 Promille am Alkomaten angezeigt wurden. Während sich der 51-Jährige in Anbetracht des doch schon hohen Wertes noch in sehr guter körperlicher Verfassung befand, wurde für seinen trinkfreudigen Freund aufgrund seines Zustandes der Rettungswagen alarmiert. Der Notarzt ließ den 46-Jährigen auch zur Überwachung in das Klinikum einliefern, sein Kumpane konnte wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Diese Trinktour wird für die beiden Männer nicht ohne Folgen bleiben, so stehen ihnen nicht nur Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen ins Haus, sondern es liegen auch Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung vor.

Autor

 

Bilder