Am Samstag Carlsgrün feiert seine Feuerwehr

Sandra Hüttner

Die Wehr besteht seit 150 Jahren. Und das kombinierte Dorfgemeinschaftshaus mit neuem Feuerwehrhaus wird eingeweiht mit Festbetrieb.

Der Bad Stebener Ortsteil Carlsgrün hat gleich zwei Gründe zum Feiern, und zwar am Samstag, 27. August: Ein Festakt besiegelt die Übergabe des Dorfgemeinschaftshauses mit Feuerwehrgerätehaus an die Freiwillige Feuerwehr Carlsgrün. Zudem steht das 150. Jubiläum der Feuerwehr Carlsgrün an.

Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Roland Spörl, berichtet von einer Urkunde, die das Bestehen der Wehr seit 1872 belegt. „Zudem haben wir einen Protokollauszug aus dem Jahr 1873 erhalten, dass die Carlsgrüner Wehr bei einem Brand in Dürrenwaid im Einsatz war.“ Spörl erläutert, dass alle anderen Unterlagen beim Großbrand in Carlsgrün am 6. Juli 1883 verloren gegangen sind. So ist auch nicht bekannt, wann die Handdruckspritze angeschafft wurde; eingestempelt war das Jahr 1875. „Das Gerät mit Kupferdruckkessel tat bis 1946 seinen Dienst. Es ist leider veräußert worden“, erzählt Spörl.

Carlsgrün galt, bedingt durch die damalige Holzbauweise und die vielen landwirtschaftlichen Gebäude, als besonders brandanfällig. Großbrände vermerkt die Chronik am 6. Juli 1883 und 20. Mai 1884. Durch den I. Weltkrieg war die Vereinstätigkeit zeitweise eingeschränkt. Von 1930 bis 1933 nennt die Chronik Übungsbetrieb und gesellige Veranstaltungen sowie den Beschluss: Mitglieder, die das 45. Lebensjahr erreicht haben, werden bis auf Weiteres vom Feuerwehrdienst freigestellt. 1934 stellte man bei der Gemeinde zum ersten mal einen Antrag für einen Schlauchtrocknungsturm; weitere folgten, ohne Erfolg. Während des II. Weltkrieges hörte der Verein auf zu existieren. Die erste Versammlung nach dem II. Weltkrieg fand am 19. September 1946 statt.

Beschafft wurde eine Motorspritze TS 8; der erste Brandeinsatz war beim Gasthaus Wolfrum in Langenbach statt. Zu Einsätzen und auswärtigen Feuerwehrfesten fuhr man meist mit den Lastwagen der Firma Brühl & Sippold, die diese kostenlos zur Verfügung stellte. 67 Jahre war in Carlsgrün kein größerer Brand zu verzeichnen, aber am 27. August 1951 wurden drei Scheunen, zwei Schuppen und eine Stallung ein Raub der Flammen.

1952 feierte man 80-jähriges Bestehen mit dem Kreisfeuerwehrtag, der damals Gautag hieß. Die Gemeinde bewilligte für eine Schlauchtrocknungsanlage einen Zuschuss von 50 DM, die Beschaffung eines Lastwagens im Jahr darauf wurde abgelehnt. Im Januar 1957 wurde eine neue TS 8 angeschafft

Das Jahr 1966 gilt als Meilenstein: Der lange geplante Bau des neuen Gerätehauses begann. Das alte Gerätehaus wurde von den Wehrmännern und Gemeindemitgliedern abgerissen. 1969 war das Feuerwehrhaus fertig; es kam auch ein neues Löschfahrzeug, ein TSF Marke Ford, mit Schlauchmaterial, allerdings ohne Kraftspritze. Das Fahrzeug stand 37 Jahre im Dienst, bis November 2006, als die Wehr ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug, Marke Opel Movano, erhielt.

Aktuell zählt die Wehr 23 Aktive, davon eine Frau. Die 2017 gegründete Kinderfeuerwehr begeistert sieben Kinder ab sechs Jahre; die Jugendgruppe zählt neun Mitglieder. Dem Verein gehören 76 Mitglieder an. In Carlsgrün findet die landkreisweite Abnahme der Jugendflamme der Stufen I, II und III dazu, seit 2001 unter Federführung des Kommandanten Armin Rosenberger.

Nun wurde das 1969 gebaute Feuerwehrgerätehaus abgerissen, der Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses in Verbindung mit dem Dorfgemeinschaftshaus begann. „Der Verein hat für die Einrichtung einiges Geld in die Hand genommen“, informiert Vorsitzender Roland Spörl. Er hat das Amt seit 1992 inne. Abgasabsauganlage, Sirene mit Vorrüstung für den Katastrophenalarm, Tragkorb mit D-Schläuchen für Waldbrandbekämpfung, Schwimmsauger bei Niedrigwasser sind weitere Schlagwörter der heutigen modernen Ausrüstung der Carlsgrüner Wehr.

 

Bilder