Antrag an den Bürgermeister Ein Bodentrampolin für Ida

Josef Rosner
Die fünfjährige Ida hatte den Mut, einen eigenen Antrag an den Bürgermeister zu stellen, ein neues Bodentrampolin auf dem Kinderspielplatz Gartenstraße zu installieren. Unterstützt wurde sie bei der Antragstellung von Mutter Sandra und Vater Ingo Fischer. Foto: /Josef Rosner

Die Fünfjährige wünscht sich das Gerät für den Spielplatz an der Gartenstraße in Pechbrunn. Nun will der Gemeinderat Fördermöglichkeiten prüfen.

Mit einem nicht alltäglichen Antrag hat sich jüngst der Gemeinderat beschäftigt: Die fünfjährige Ida Fischer hatte bei der Gemeinde schriftlich den Antrag gestellt, ein Bodentrampolin für den Kinderspielplatz in der Gartenstraße anzuschaffen. Ihren Antrag richtete das Vorschulkind an den Bürgermeister, mit der Bitte, ihn positiv zu behandeln. Unterstützt wurde sie bei ihrem Anliegen von ihren Eltern Sandra und Ingo Fischer.

Projektpartner gesucht

Nach ersten Kostenschätzungen, sagte Bürgermeister Stephan Schübel in der Gemeinderatssitzung, koste so ein Bodentrampolin „einen Batzen Geld“. Die Behindertenbeauftragte Hildegard Betzl war eigens zu der Sitzung eingeladen und stellte mögliche Förderungen in Aussicht. In Themenreuth, sagte Betzl, sei ein barrierefreies Bodentrampolin installiert worden. Gefördert wurde es dort mit einem Zuschuss von 5000 Euro durch die „Aktion Mensch“. Die Behindertenbeauftragte machte deutlich, dass die Gemeinde für eine Förderung einen Projektpartner brauche. In Themenreuth war dies die Lebenshilfe. Zudem seien bei der Antragsstellung einige Punkte zu beachten. Das bodengleiche Bodentrampolin kann von Menschen mit und ohne Behinderung benützt werden und ist sogar mit einem Rollstuhl befahrbar. Hildegard Betzl sicherte ihre Unterstützung bei der Antragstellung zu.

Mutiges Mädchen

Bürgermeister Stephan Schübel machte deutlich, dass die Vorarbeiten vom Bauhof zu leisten wären. Dominik Wolf (CSU) zeigte sich vom Antrag der fünfjährigen Ida mächtig angetan. „Wenn eine Förderung möglich ist, dann sollten wir das in jedem Fall realisieren“, sagte er. Eine mögliche Verletzungsgefahr sah er als nicht so schlimm an, zumal solche Trampolins auch andernorts eingebaut würden. Thomas Flügel (SPD) wollte die Höhe der Förderung wissen. Hildegard Betzl sagte, bis zu 5000 Euro seien möglich, aber das müssten die Fördergeld-Geber entscheiden. Ute Döhler (Bündnis 90/Die Grünen) hob den Mut der fünfjährigen Ida hervor, so einen Antrag zu stellen. Isgard Forschepiepe (SPD) sprach bei dem bereits barrierefrei erreichbaren Spielplatz schon von einer ganz besonderen Einrichtung, schließlich komme sie den Kindern zugute.

Bürgermeister Stephan Schübel erinnerte daran, dass der Spielplatz in der Gartenstraße mit neuen Spielgeräten und einer neuen Sitzgruppe neu ausgestattet wurde. Am Ende war sich der Gemeinderat einig, einen Förderantrag für ein neues Bodentrampolin zu stellen.

 

Bilder