Auf glatter Fahrbahn Gleich drei Unfälle im Fichtelgebirge

Schnee und Eis. Symbolfoto. Foto: Ingo Wagner

Dreimal krachte es am Donnerstag im Fichtelgebirge. Jedes Mal hatten die Autofahrer mit den winterlichen Straßenverhältnissen zu kämpfen.

Marktleuthen/Wunsiedel/Selb - Der erste Unfall passierte schon am Vormittag: Ein 41-Jähriger kam mit seinem Sattelzug auf der Staatsstraße 2179 bei Selb in der Nähe des Pendlerparkplatzes auf der glatten Fahrbahn ins Rutschen. Dabei fuhr er zunächst auf den Wagen einer 49‑jährigen Frau aus Asch auf. Beim Aufprall schob er das Auto auf ein drittes Fahrzeug eines 72 Jahre alten Mannes aus Helmbrechts. Schlussendlich stieß der 41-Jährige mit seiner Sattelzugmaschine selbst auch noch gegen Wagen des 72-Jährigen. Es wurde niemand verletzt. Der Schaden an den drei Fahrzeugen beläuft sich auf insgesamt rund 3000 Euro. Die Polizei Marktredwitz ermittelt nun gegen den 41-Jährigen wegen einer Ordnungswidrigkeit nach der Straßenverkehrsordnung. Es steht ein Bußgeld und ein Eintrag auf dem Punktekonto in Flensburg im Raum.

Um 13 Uhr krachte es dann zum zweiten Mal: Ein 23 Jahre alter Mann war mit seinem Pkw auf der Staatsstraße 2180 von Thiersheim in Richtung Röslau unterwegs. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er kurz vor Bernstein zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Kurvenschild und eine Leitplanke. Als er versuchte gegenzulenken, geriet er auf die Gegenfahrbahn und blieb schließlich in der Nähe eines Baumes am Straßenrand stehen. Die Front seines Fahrzeugs wurde völlig zerstört. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Die Bilanz dieses Unfalls: 10.000 Euro Schaden an dem Auto sowie 2000 Euro Kosten für die Leitplankenreparatur. Der 23-Jährige überstand den Unfall unverletzt, wie die Wunsiedler Polizei mitteilt.

Am Abend gab es den dritten Unfall: Um 19.30 Uhr hatte ein 19-jähriger Kirchenlamitzer auf der Staatsstraße 2179 seine liebe Not mit den winterlichen Straßenverhältnissen. Er war auf der schneebedeckten Fahrbahn zu schnell unterwegs und geriet in einer Rechtskurve bei der Abzweigung Großwendern ins Schleudern. Er überschlug sich im linken Straßengraben. Der junge Mann hatte Glück im Unglück: sowohl er, als auch sein 24-jähriger Beifahrer blieben unverletzt. Ein Abschleppdienst musste den Pkw bergen. Der Totalschaden am Auto beläuft sich auf rund 6000 Euro. Auch ein Kurvenschild ausgetauscht werden, was zusätzliche Kosten in Höhe von etwa 200 Euro verursacht.

Autor

 

Bilder