Aufgeflogen auf der A93 Einbrecher fahren in Polizeikontrolle

red
 Quelle: Unbekannt

Einen Fahndungserfolg verzeichnen Kräfte der Grenzpolizei Selb und der Verkehrspolizei Hof in Zusammenarbeit mit der sächsischen Polizei.

Am Dienstagabend führten die Beamten einen gemeinsamen Kontrollaktion mit dem Schwerpunkt Wohnungseinbruchdiebstahl durch. Auf der A 93 gingen ihnen mutmaßliche Einbrecher ins Netz, bei denen die Polizisten eine ganze Palette an weiteren Straftaten ans Licht brachten.

Gegen Mitternacht geriet der VW Golf GTI ins Visier der Grenzpolizisten, der die A 93 offenbar in Kolonne mit einem VW Polo in Richtung Süden befuhr. Die 30-jährige Polo-Fahrerin versuchte durch riskante Fahrmanöver zur verhindern, dass der vorausfahrende 29-Jährige angehalten wird. Dennoch gelang es den Polizeikräften die beiden Fahrzeuge im Bereich der Anschlussstelle Rehau zu stoppen. Bei der folgenden Kontrolle der Personen und Fahrzeuge entdeckten die Beamten, dass die Kennzeichen des VW Golf GTI ungültig waren. Der Fahrer war außerdem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Daneben fanden die Polizisten in seinem Fahrzeug verschiedenes Aufbruchswerkzeug, Dieselschläuche sowie Rauschgiftutensilien und stellten die Gegenstände sicher. Da beide Fahrzeuglenker drogentypische Auffälligkeiten zeigten, ordneten die Beamten je eine Blutentnahme an und untersagten die Weiterfahrt.

Die 30-Jährige aus dem sächsischen Vogtlandkreis muss sich nun strafrechtlich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Nötigung im Straßenverkehr und der Fahrt unter Drogeneinfluss verantworten. Dem 29-Jährigen aus Plauen drohen Strafen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, gegen das Kraftfahrsteuergesetz, gegen das Pflichtversicherungsgesetz, wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis und wegen Urkundenfälschung.

Die Grenzpolizei Selb bittet mögliche Geschädigte, die durch die riskanten Fahrmanöver der 29-jährigen Polo-Fahrerin gefährdet wurden, sich unter der Nummer 09287/956309-0 zu melden.

 

Bilder