Aus dem Gemeinderat Höchstädt tritt Zenob bei

Der Höchstädter Gemeinderat hat sich für einen Betritt zur Zenob ausgesprochen. Foto: Gerd Pöhlmann

Die Dekarbonisierung der Energiversorgung ist das Ziel der Gesellschaft. Nun erwirbt auch die Gemeinde Anteile.

Nun ist es offiziell: Der Gemeinderat Höchstädt hat den Beitritt sowie einen Anteilserwerb an der Gesellschaft „Zenob – Zukunftsenergie Nordostbayern GmbH“ einstimmig beschlossen. Diesen Beschluss ging ein Termin mit Zenob-Geschäftsführer Marco Krasser voraus. „Die Gesellschaft bespielt hierbei unterschiedlichste Themen einer nachhaltigen Energiewirtschaft und setzt auf die kommunale Zusammenarbeit der beteiligten Akteure“, erklärte Bürgermeister Gerald Bauer in der jüngsten Gemeinderatssitzung den Hintergrund des Beitritts.

Die Zukunftsenergie Nordostbayern GmbH (Zenob) ist ein Gemeinschaftsunternehmen regionaler und gleichzeitig landkreisübergreifender Kommunen mit dem Ziel, die Dekarbonisierung der Energieversorgung voranzutreiben und umzusetzen.

Dem Neubau einer Maschinenhalle in Höchstädt wurde die Genehmigung erteilt. Wegen eines schwierigen Grundstückzuschnittes wurde jedoch in Form einer Bauvoranfrage vorab die Situation an der Einmündung in die Webergasse beraten. Der Gemeinderat wies darauf hin, dass es nicht zu Beeinträchtigungen der Sichtverhältnisse im Straßenverkehr kommen darf. Hier wären eine Überarbeitung des vorhandenen Zauns und ein Rückschnitt der Hecke anzuraten. Bürgermeister Gerald Bauer wird daher das Gespräch mit den Bauwilligen suchen.

Letztmalig wurde der Bedarf für die Kinderbetreuung im Gemeindegebiet zum Stichtag 13. August 2020 festgestellt. Dies ist notwendig, um eine bestmögliche Betreuung für die Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder der Gemeinde gewährleisten zu können. Aufgrund der Elternbefragung, der Analyse der Geburtenzahlen und der Entwicklung der Gemeinde Höchstädt in den nächsten Jahren setzte der Gemeinderat den Bedarf für das Jahr 2022 fest: Die Kinderkrippe ist hier mit 18 Kinder angegeben, der Kindergarten mit 35 und der Hortbereich mit 30 Kindern.

Geschäftsführer gesucht

Den Bericht aus der Verwaltungsgemeinschaft Thiersheim gab Bürgermeister Bauer ab: „Aktuell haben wir die Stelle des Geschäftsführers für die Hauptverwaltung ausgeschrieben. Nun warten wir auf geeignete Bewerber“, informierte Gerald Bauer.

Zum Thema Zusammenlegung der Feuerwehren Höchstädt und Thierstein zu einer Wehr wurde bekanntgegeben, dass seitens der Thiersteiner Wehr alle 21 Teilnehmer und von der Höchstädter Seite 19 von 20 Teilnehmer mit Ja gestimmt hatten. Der nächste Schritt ist nun die Gründung eines Zweckverbandes zum Zwecke der Schaffung einer rechtsfähigen, juristischen Gebietskörperschaft.

Das Höchstädter Wiesenfest findet heuer vom 22. bis 24. Juli statt, der Zeltaufbau beginnt am Dienstag vor dem Fest. Im Zuge der Gemeinderatssitzung wurden nun die jeweiligen Aufgaben und die damit verbundenen Dienstzeiten an die freiwilligen Helfer vergeben. Am Festsonntag wird außerdem das zehnte Jubiläum des Brückenradwegs gefeiert.

Autor

 

Bilder