Ausbildungsmesse Firmen werben digital um Auszubildende

Der erste Treff vor einem Jahr durfte noch in der Stofffabrik stattfinden. Foto: Pirko Nieting

Der „Helmbrechtser Karrieretreff“ kann diesmal nur per Video stattfinden. Doch das Interesse der jungen Leute ist groß. Mit im Boot sind auch mehrere Jugendtreffs.

Helmbrechts/Münchberg - Die zweite Ausbildungsmesse „Helmbrechtser Karrieretreff“ läuft wegen Corona digital – und wird bisher sehr gut angenommen, wie die Stadt Helmbrechts mitteilt. Die teilnehmenden Firmen stellen sich und ihre Ausbildungsberufe in kurzen Videos vor, die auf der Homepage der Stadt und den verschiedenen Kanälen der Jugendtreffs Helmbrechts, Münchberg, Stammbach und Marktschorgast abrufbar sind.

Allein auf dem Youtube-Kanal und der Facebook-Seite der Stadt Helmbrechts wurden sie durchschnittlich jeweils mehr als 1100 Mal angesehen. Insgesamt beteiligen sich 26 Firmen an der diesjährigen digitalen Ausbildungsbörse, darunter sowohl kleinere Handwerksfirmen als auch global agierende Industrieunternehmen.

„Wir wollen unseren regionalen Firmen eine Plattform bieten, da junge Fachkräfte überall dringend gebraucht werden“, betont Bürgermeister Stefan Pöhlmann. Besonders lobt er den engagierten Einsatz seiner Mitarbeiter Tanja Wolfrum und Martin Weigold, die den Karrieretreff bereits zum zweiten Mal geplant und organisiert haben. „Auch die digitale Variante haben die beiden hervorragend umgesetzt“, freut sich Pöhlmann.

Trotzdem wünschen sich die Organisatoren fürs nächste Jahr wieder eine Messe vor Ort, denn vor allem persönliche Gespräche seien schwer zu ersetzen. Dennoch sehen beide die Videos der teilnehmenden Firmen und die Präsentation im Internet als hervorragende Ergänzungen, die auch in Zukunft beibehalten werden können. „Die Videos sind alle unterschiedlich. Alle Firmen haben sich sehr viel Mühe gegeben und ihr Unternehmen toll präsentiert“, lobt Tanja Wolfrum. Viele Beiträge stellen das Unternehmen aus der jeweiligen Sicht eines aktuellen Auszubildenden vor, was besonders gelungen sei, ergänzt Martin Weigold.

Unterstützt wurden Wolfrum und Weigold von Janina Dill, Jana Fischer und Nina Süß, Mitarbeiterinnen der beteiligten Jugendtreffs, die sich vor allem um das Verbreiten der Videos über die sozialen Netzwerke gekümmert haben. „So ein Projekt funktioniert nur, wenn alle gut zusammenarbeiten“, betont Weigold.

„Nicht nur dem Team hinter dem Karrieretreff, sondern auch den teilnehmenden Firmen gilt mein Dank“, betont Bürgermeister Pöhlmann. Die Videos machten deutlich, welche Vielfalt erfolgreicher und innovativer Unternehmen in der Region angesiedelt sei. „Darauf können wir wirklich stolz sein“, betont Pöhlmann.

Die Videos verbleiben noch für einige Wochen auf der Homepage und dem Youtube-Kanal der Stadt Helmbrechts, sodass sich künftige Auszubildende bis in den Frühsommer hinein über die vielfältigen Möglichkeiten in der Region informieren können.

Unter www.stadt-helmbrechts.de/helmbrechtser-karrieretreff gibt es eine Übersicht der einzelnen Beiträge.

 

Bilder