Bayern Polizei beendet Baumbesetzung von Umweltaktivisten in Passau

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild/dpa

Passau (dpa/lby) - Spezialkräfte der Polizei haben drei Umweltaktivisten von einem Baum in Passau abgeseilt. Bei dem Einsatz sei niemand verletzt worden, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Dienstag mit.

Passau (dpa/lby) - Spezialkräfte der Polizei haben drei Umweltaktivisten von einem Baum in Passau abgeseilt. Bei dem Einsatz sei niemand verletzt worden, teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Dienstag mit. Rund 180 Zuschauerinnen und Zuschauer zog die Baumbesetzung am Montag zwischenzeitlich an die Passauer Innpromenade.

Vier Klimaaktivisten waren am Morgen mit Balken und Brettern auf den Baum in der Innenstadt geklettert, um dort nach eigenen Angaben ein Klimacamp zu errichten. Das Bündnis mehrerer Klimabewegungen setzt sich für eine bessere Klimapolitik ein.

Die Polizei stufte die Besetzung des Baumes als nicht angemeldete Versammlung ein, die aufgelöst werden müsse. Am Nachmittag forderte sie Spezialkräfte an. Eine Frau verließ daraufhin freiwillig den Baum. Die drei übrigen Aktivisten seilten die Spezialkräfte ab. Die Feuerwehr baute das Baumhaus ab.

In einer Mitteilung bedauerten die Aktivisten das Ende der Protestaktion. "Es ist sehr schade, dass die Behörde unsere harte Arbeit in diesem Baumhaus so schnell zunichte macht, aber unsere harte Arbeit geht natürlich weit über den materiellen Wert des Baumhauses hinaus", teilten sie mit.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-458833/2

Autor

 

Bilder