Bayern Red Bull München träumt nur von Champions-League-Halbfinale

dpa
Mehrere Eishockeyspieler kämpfen um den Puck. Foto: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild/dpa

Der EHC Red Bull München darf dank eines Remis im Viertelfinal-Hinspiel der Eishockey-Champions-League vom Einzug ins Halbfinale der Königsklasse träumen. Der dreimalige deutsche Meister spielte am Dienstagabend beim finnischen Club Lukko Rauma 2:2 (0:0, 0:2, 2:0) und kann durch einen Sieg im Rückspiel am 14.

Rauma - Der EHC Red Bull München darf dank eines Remis im Viertelfinal-Hinspiel der Eishockey-Champions-League vom Einzug ins Halbfinale der Königsklasse träumen. Der dreimalige deutsche Meister spielte am Dienstagabend beim finnischen Club Lukko Rauma 2:2 (0:0, 0:2, 2:0) und kann durch einen Sieg im Rückspiel am 14. Dezember in die Runde der letzten Vier einziehen.

Linus Nyman (25. Minute) und Samuli Piipponen (40.) hatten die Hausherren in Führung gebracht. Frederik Tiffels (44.) und Trevor Parkes (54.) glichen für die Münchner aus.

EHC-Trainer Don Jackson verfolgt mit seinem Team das Ziel, nach 2019 erneut das Finale der Königsklasse zu erreichen. Bei der Münchner Champions-League-Premiere 2015/16 war Jackson mit dem EHC in der ersten Playoff-Runde gegen Rauma ausgeschieden. Die Münchner sind der letzte deutsche Vertreter im diesjährigen Wettbewerb.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-294045/2

 

Bilder