Bayernliga Ringen Der Spitzenreiter ist zu stark

Die Bayernliga-Ringer des ASV Hof liefern dem SC Oberölsbach einen guten Kampf und gewinnen sogar vier der zehn Duelle. Am Ende setzt sich aber der Favorit aus der Oberpfalz mit 21:13 durch.

Hof - In einem nie langweiligen Mannschaftskampf unterlagen die Bayernliga-Ringer des ASV Hof trotz einer ansprechenden Leistung mit 13:21 gegen den Tabellenführer SC Oberölsbach. Der Gastgeber zeigte sich trotz der Niederlage wieder von seiner besten Seite, doch die Oberpfälzer brachten die stärkere Mannschaft auf die Matte. Die Brüder Kartojev, die 2019 vom AC Regensburg nach Oberölsbach wechselten, sowie der Slowake Horvath holten allein zwölf der 21 Zähler für die Gäste. ASV-Chef Wolfgang Fleischer ist sich sicher: „Die Oberpfälzer werden diese Bayernliga Nord mit viel Abstand zu den anderen Vereinen gewinnen. Allerdings bin ich mir sicher, dass sie sich für die Oberliga mit mehreren Ringern verstärken müssen, um sich behaupten zu können.“ Immerhin feierten die kampfstarken Hofer Ringer noch drei Siege in den abschließenden drei Duellen.

57 Kilogramm (Freistil): Yakup Bozkurt – Fabian Meier 3:0. – Beide Ringer tasteten sich zunächst ab. Im Laufe des Kampfs fand sich der Hofer immer besser zurecht und ging mit einem 4:0-Vorsprung in die zweite Runde, die Bozkurt ebenfalls gestaltete. Sein 10:2-Punktesieg war hochverdient. 3:0

130 Kilogramm (Greco): Lukas Fleischer – Patrick Fanderl 0:3. – Im Schwergewicht sahen die 250 Zuschauer einen Kampf, der von viel Härte geprägt war. Erst erhielt der Hofer eine Verwarnung wegen Kopfstoßens, wofür sich der unbesiegte Oberölsbacher revanchierte und ebenfalls eine Verwarnung kassierte. Fleischer verlor mit 2:11. 3:3

61 Kilogramm (Greco): Philipp Zeh – Christian Gregor 0:4. – Der 17 Jahre ältere Gregor ging sofort in den Angriffsmodus über. Noch in der ersten Runde wurde er Überlegenheitssieger gegen den jungen Hofer. 3:7

98 Kilogramm (Freistil): Max Osterhoff – Thomas Kleesattel 0:2. – Osterhoff beherrschte in der Anfangsphase seinen Gegner. Der Oberölsbacher setzte nach und holte zum 2:1-Pausenstand auf. Nach der Pause verletzte sich der Hofer am Knie, kämpfte aber angeschlagen weiter. Osterhoff überließ Kleesattel nur einen 3:9-Punktesieg. 3:9

66 Kilogramm (Freistil): Felix Marek – Magomed Kartojev 0:4. – Der mehrfache bayerischen Meister ließ keine Zweifel daran, wer der tonangebende Ringer ist. Dennoch wehrte sich Marek nach Kräften kassierte aber eine 0:16-Niederlage. 3:13

86 Kilogramm ( Greco): Maximilian Fleischer – Denis Horvath 0:4. –Fleischer konnte dem unbändigen Druck des vielfach international eingesetzten Ringers nicht standhalten, geriet in die gefährliche Lage und konnte nicht mehr entkommen. 3:17

71 Kilogramm (Greco): Adlan Musaev – Magomed-Bashir Kartojev 0:4. – Gegen Musaev, dem Freistilspezialisten im Hofer Trikot, wurde Kartojev seiner Favoritenrolle gerecht und siegte überlegen. 3:21

80 Kilogramm (Freistil): Marcel Kastner – Elias Brunner 4:0. – Kastner suchte wie immer die schnelle Entscheidung. Nach rund 30 Sekunden brachte der Hofer seinen Gegner in die Bodenlage. Der Schultersieg nach 47 Sekunden beendete den ungleichen Kampf. 7:21

75 Kilogramm (Freistil): Manuel Albert – Lukas Leinweber 4:0. – Albert setzte seinen Gegner von Beginn an unter Druck. Mit cleveren Beinangriffen holte sich er Punkt um Punkt, was ihm eine verdiente 10:0-Pausenführung bescherte. Im zweiten Abschnitt machte zog Albert auf 16:0 davon, was den Überlegenheitssieg bedeutete. 11:21

75 Kilogramm (Greco): Orlando Gutmann – Jürgen Fürst 4:0. – Seinen fünften Sieg im fünften Saisonkampf feierte der Hofer Greco-Spezialist. Gutmann holte sich in der Bodenlage souverän mehrere Punkte mit Durchdrehern aus dem Bilderbuch. Der für den Kampfverlauf zu gering ausgefallene 16:0-Sieg Gutmanns war hochverdient. 13:21

 

Bilder