Bayreuth Lange Arme, hoher Motor

Mit Zug zum Korb: Dererk Pardon. Foto: Imago

Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth besetzt die erste Ausländerstelle - und zwar mit Dererk Pardon. Coach Korner hat den US-Boy schon lange im Visier.

Bayreuth - Die erste Ausländerstelle im Kader von Medi Bayreuth für die kommende Basketball-Bundesligasaison besetzt ein Spieler für die großen Positionen: Wie bereits ein wenig voreilig im Internet gemeldet worden war, gehört der Amerikaner Dererk Pardon künftig zum Aufgebot von Trainer Raoul Korner.

Meisner geht

Mittlerweile ist klar, dass Lukas Meisner Medi Bayreuth den Rücken kehren wird. Der Flügelspieler zieht eine Ausstiegsoption, sein Ziel ist noch unbekannt. red


Der 23-Jährige ist 2,03 Meter groß, bringt 107 Kilogramm auf die Waage und verfügt bereits über Europa-Erfahrung. Nachdem er im vergangenen Jahr in der Summer League der NBA für Orlando Magic gespielt hatte (5,7 Punkte und 2,3 Rebounds in 13:48 Minuten Einsatzzeit), aber keinen Vertrag in der Profiliga ergattern konnte, spielte er in der vergangenen Saison für Reggio Emilia in der ersten Liga Italiens (Serie A). Dort war er unter anderem ein Teamkollege von Reggie Upshaw, der in der Saison 2017/18 als Topscorer und erfolgreichster Rebounder der Tigers Tübingen einen viel beachteten Eindruck in der BBL hinterlassen hatte.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs der Saison in Italien aufgrund der Coronavirus-Krise lag Pardon mit seiner Mannschaft nach neun Siegen in 21 Spielen auf dem zwölften Platz. Sein persönlicher Beitrag dazu ist in den Statistiken mit 18:12 Einsatzminuten sowie 6,1 Punkten und 5,2 Rebounds notiert. Die Wurfversuche aus dem Feld verwandelte der Neu-Bayreuther mit einer Erfolgsquote von 54,3 Prozent, seine Freiwürfe mit 74,4 Prozent. Sein Engagement endete im März denkbar unglücklich, als er sich in einem Trainingsspiel einen Mittelhandbruch in der linken Hand zuzog. Daraufhin wurde der Vertrag vorzeitig aufgelöst.

Die relativ unscheinbar wirkenden Statistiken von Dererk Pardon in Italien betrachtet Medi-Trainer Raoul Korner angesichts der Gesetze des Marktes durchaus nicht als Makel - eher im Gegenteil: "Dass er in Italien nur eine Nebenrolle in einem stark besetzten Team hatte, kommt uns jetzt zugute", wird der Österreicher in einer Mitteilung des Klubs zitiert. Schließlich habe der Amerikaner schon vor einem Jahr "weit oben" auf seiner Kandidatenliste gestanden, "bevor uns Reggio Emilia dazwischen gegrätscht ist".

Korner beschreibt ihn als "undersized" (also für die Position relativ kleinen) Center, "der mit viel Energie spielt und mit seinen langen Armen und seinem hohen Motor ein Spiel verändern kann: "Ich freue mich sehr, dass es mit einem Jahr Verspätung nun doch mit seiner Verpflichtung geklappt hat."

Gespräche mit Seiferth

Noch offen ist, wer mit Dererk Pardon künftig das Bayreuther Center-Duo bilden wird. Geschäftsführer Björn Albrecht hat aber in einem virtuellen Business-Club-Treffen betont, dass die Corona-bedingt unterbrochenen Gespräche mit Andreas Seiferth inzwischen wieder aufgenommen worden sind: "Es ist kein Geheimnis, dass wir es uns sehr gut vorstellen könnten, ihn nach seiner aktiven Karriere hier in die Organisation zu integrieren. Gleiches gilt im Übrigen für Bastian Doreth."

 

Bilder