Benefizkonzert für Brandgeschädigten Hof: Hilfe klingt nach harten Riffs

Manfred Nürnberger
Freunde stehen zusammen. Unser Foto zeigt (von links): Dave Blechschmidt (Killing Capacity), Eric Bauer (Bauschaum), Marc Thiem, Ricco König, Justin Müller (Kate in the Call Box), Martin Enders und Maximillian Spitzbart (Bauschaum). Foto: /privatr

Hofer Bands geben ein Benefizkonzert für ihren Kumpel Sven, der beim Großbrand in Hof alles verloren hat. Bereits jetzt haben sie viel für ihn getan.

Bei einem Großbrand in der Hofer Marienstraße sind einige Bewohner obdachlos geworden und haben ihr gesamtes Eigentum verloren. Einer der Mieter ist erst in die von ihm total renovierte Wohnung im April eingezogen. Die Frage nach der Brandursache ist immer noch nicht geklärt.

Nun haben sich fünf befreundete Bands aus Hof zusammengeschlossen, um zu helfen – Pesterous Mind, Killing Capacity, Heressiah, Bauschaum und Kate in the Call Box. Sie treten in der Alten Filzfabrik in Hof zu einem Benefizkonzert an. Am Freitag, 19. August, ab 19 Uhr ist es soweit. Die Musikgenres decken den Bereich Grunge, Punkrock und Metal ab, der Erlös wird gespendet. Eintritt zehn Euro.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Ereignisses habe man sich getroffen, berichten die Beteiligten, initiiert von weiteren Freunden, um über Möglichkeiten der Hilfe im Freundeskreis zu sprechen. Da auch die finanzielle Beteiligung der Versicherungen, sowohl des Vermieters als auch des Betroffenen, noch auf wackeligen Füßen steht, war auch hier ein Grund zum Handeln gegeben.

Nicht alltäglich ist diese Hilfe von Freunden auch für den nun obdachlosen Sven, der offensichtlich als einziger Bewohner des nun unbewohnbaren Hauses für seine Schäden selbst aufkommen muss – es sei denn, die Versicherung zahlt.

Zurück zu den Freunden: Jeden Tag trafen sie sich, um über die jeweils nächsten Aufgaben zu sprechen. Sie vermittelten ihrem Kollegen eine unmöblierte Wohnung, die vertraglich bereits am nächsten Tag zur Verfügung stand und sukzessive bewohnbar gemacht wurde. Da ja nichts mehr nutzbar war, fingen die Einkäufe mit der Beschaffung von Hygieneartikeln an. Weiter ging es mit Kleidung, von der Unterhose angefangen bis zur Oberbekleidung. Ins Boot geholt wurde die Telekom am Oberen Tor in Hof, die, sagt Sven, von ihm zehn Sterne von zehn erhalten würde, denn auch das Problem von Telefon- und Internetanschluss ließ sich mit deren Hilfe ohne Entschädigungsansprüche lösen: Nächste Woche stehen alle Einrichtungen der modernen Elektronik zur Verfügung. Mit Sonderkonditionen hat auch der Elektronikfachmarkt Expert in Hof geholfen. Dank der Findigkeit der Freunde gelang es auch, weiteres Mobiliar zu kaufen. Für den Transport brachten die Freunde drei Kleintransporter an den Start. Auch für die Hilfe von Freunden und Familie vergäbe Sven sofort zehn von zehn Sternen.

Traurig macht ihn jedoch, dass rund zweitausend CDs der Hitze zum Opfer gefallen sind und 150 Paar Sneaker, gesammelt in dreißig Jahren, ein Raub der Flammen wurden. Positiv ist immerhin, dass er sein privates Auto an diesem Tag wegen Parkproblemen in einer angrenzenden Straße abstellen musste. So blieb immerhin der Wagen heil.

Wenn dieser Fall irgendwann abgeschlossen ist, da sind sich die Freunde sicher, gibt es eine Vergessensparty, wahrscheinlich im angestammten Treffpunkt, in der Gaststätte „Zur Linde“ in Hof.

 

Bilder