Bezirksliga Ost Regnitzlosau schlägt Waldstein

D.R.

Nicht glanzvoll, doch sehr kontrolliert: die SG bezwingt den Neuling vom FC mit 2:0. Trogen und Rehau werden auswärts deutlich geschlagen, Oberkotzau holt den ersten Sieg.

SV Bavaria Waischenfeld – FC Rehau 4:1 (2:0). – Schiedsrichter: Klerner (Lichtenfels); Zuschauer: 110; Tore: 1:0 Meidenbauer (32.), 2:0 Dinkel (37.), 2:1 Gündüz (57. Foulelfmeter), 3:1 Keller (76., Foulelfmeter), 4:1 Dinkel (84.). – Nachdem sich beide Mannschaften in den ersten 20 Minuten neutralisiert hatten, übernahm die Bavaria bis zur Halbzeit die Spielkontrolle. Die Führung erzielte Meidenbauer nach einem Standard, als er nach Kopfballvorlage von Schatz den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Dinkel erhöhte wenig später aus fünf Metern. Danach hatte die Bavaria bis zur Pause Hochkaräter im Zwei-Minuten-Takt, war jedoch zu fahrlässig im Abschluss. Die Gäste wechselten in der Halbzeit dreimal und kamen mit frischem Schwung zum Anschlusstreffer. Zu diesem Zeitpunkt glitt dem Gastgeber das Spiel mehr und mehr aus den Händen. Erst als Dinkel nach einem der wenigen Konter vom gegnerischen Torwart gefoult wurde, sorgte Jungspund Keller für die beruhigende 3:1-Führung. In den letzten 15 Minuten kontrollierten die Waischenfelder dann das Spiel wieder souverän und Dinkel – neben Maisel einer der besten an diesem Tag – setzte den Schlusspunkt.

FSV Bayreuth – FC Trogen 3:0 (1:0). – Schiedsrichter: Kux (Stöppach-Haarth); Zuschauer: 100; Tore: 1:0 Lunk (44.), 2:0 Heumann (55.), Urban (68.). – Ein Gegentreffer kurz vor der Halbzeit, einer kurz nach der Pause: Dieses Hypothek war beim Auswärtsspiel in Bayreuth zu hoch für den FC Trogen. In einer ausgeglichen ersten Spielhälfte deutete alles auf einen Spielstand von 0:0 zum Halbzeitpfiff hin, zu chancenarm war die intensiv geführte Partie zwischen Aufsteiger und dem Geheimfavoriten. Dann verlor der FC unnötig den Ball im Spielzentrum und konnte die Situation im Anschluss auch auf der Außenbahn nicht bereinigen. Die Folge: Moritz Lunk konnte die Flanke zur FSV-Führung einköpfen. Zuvor hatte sich der Torschütze bei seinem Gegenspieler aufgestützt, der Pfiff von Schiedsrichter Jonas Kux blieb aber aus. Mit großer Motivation kam Trogen in der zweiten Hälfte zurück auf den Platz, wurde aber schnell kalt erwischt. Justin Heumann verwandelte einen direkten Freistoß gekonnt. Der FC kam danach nur zu Halbchancen, die beste vergab Lukas Wülfert. Nachdem Trogens Trainer Jürgen Gahn das Risiko erhöhte und auf Dreierkette umstellte, wurden die Gäste ausgekontert. Johannes Urban besorgte den 3:0-Endstand. „Die beiden Tore unmittelbar um die Halbzeitpause haben dem Gegner natürlich in die Karten gespielt“, sagte Gahn nach der Partie. Nachdem sich zuvor bereits Nico Hellinger schwer verletzt hat, ist nach dem Spiel beim FSV auch bei Daniel Eiswert mit einem längeren Ausfall zu rechnen. Gepaart mit dem enttäuschenden Ergebnis Grund genug für Gahn, die Erwartungen zu relativieren: „Viele haben uns vor der Saison als Mitfavorit gesehen, ich gehöre aber nicht dazu. Wir sind weiter in einem Lernprozess und dabei hilft auch die heutige Niederlage.“

SG Regnitzlosau- FC Waldstein 2:0 ( 0:0). – Schiedsrichter: Fröba (Neukenroth); Zuschauer: 150; Tore: 1:0 Binder (15.), 2:0 Tac (29.). – Einen hart umkämpften, aber verdienten 2:0-Arbeitssieg konnte die SG Regnitzlosau gegen den FC Waldstein erringen. In der ersten Halbzeit kontrollierte die SG das Geschehen: Bereits nach 15 Minuten gelang Domenic Binder nach einem von Tobias Krannich getretenen Freistoß die verdiente Führung. Nach einem tollen Zuspiel von Niklas Stadelmann erzielte Aldin Tac, mit einem Schuss von der Strafraumkante, die 2:0-Führung für die Hausherren. Von den Gästen war bis dahin offensiv wenig zu sehen, einzig einen Schuss von Marvin Moreth musste der gute SG-Torhüter Knobloch entschärfen. In der zweiten Halbzeit verwaltete Regnitzlosau das Spiel nur noch, Waldstein war nun deutlich besser in der Partie. Der FC blieb aber offensiv zu harmlos. Die Heimelf war in der zweiten Halbzeit nur durch Konter gefährlich, in der 76. Minute verpasste Binder ein Zuspiel von N. Stadelmann im Fünfmeterraum um wenige Zentimeter (76.). Kurz vor Abpfiff setzte sich N. Stadelmann gegen zwei Gegenspieler an der Außenlinie durch, lief allein auf Torwart Seiler zu, verzog allerdings knapp

SpVgg Oberkotzau – SV Mistelgau 1:0 (0:0). – Schiedsrichter: Reich (Heubach); Zuschauer: 110; Tor: 1:0 Robin Lein (77.). - Bereits im Vorfeld wurde kein besonders schönes Fußballspiel, sondern ein kampfbetontes Match zweier punktloser Mannschaften erwartet. Diese Erwartung wurde fast während des gesamten Spiels bestätigt.

Die ersatzgeschwächte Heimelf bemühte sich zwar in der Anfangsphase, fand mit ihren weiten Pässen in die Spitze jedoch kaum Abnehmer. Lediglich Robin Lein kam mit einem überraschenden Schuss dem Gästetor gefährlich nahe. Doch auch die Gäste hatten Chancen, ein aussichtsreicher Abschluss konnte von der Heimabwehr geblockt werden. In der 38. Minute wäre der SV beinahe in Führung gegangen. Aber die Heimabwehr stand gut und konnte den Flachschuss von der Linie kratzen. Kurz nach der Halbzeitpause erhielt Daniel Cavelius wegen eines Fouls berechtigt die gelbe Karte, fünf Minuten später musste er wegen eines Handspiels das Feld mit der Gelb-Roten Karte verlassen.

Doch wider Erwarten konnten die Gäste keinen Vorteil aus der personellen Überlegenheit ziehen. Im Gegenteil: Oberkotzau verteidigte gut und setzte immer wieder bei Kontern Nadelstiche. Einer dieser Konter führte dann in der 78. Minute zum 1:0 für die Hausherren. Alexander Lawall scheiterte noch in aussichtsreicher Position, konnte dann aber im zweiten Anlauf flach vor dem Tor auf den jungen Robin Lein passen und dieser brauchte nur noch einzuschieben. Die Gäste setzten nun alles auf eine Karte, blieben aber immer wieder in der Oberkotzauer Abwehr hängen oder zielten daneben. Dadurch ergaben sich auch zahlreiche Konterchancen. Eine davon setzte Schmidt selbst über das Tor. In der vierten Minute der Nachspielzeit vergaben die Gäste die große Möglichkeit zum Ausgleich.

 

Bilder