Bis 2023 Kostenloses Wlan in vielenZügen in Oberfranken

Bayern schreitet bei den Regionalzügen beim Thema Wlan voran Foto: dpa/Sebastian Willnow

Mit dem Zug fahren – und im Internet surfen. Das soll bald Standard sein.

Hof/Coburg/Bayreuth - In weiten Bereichen Oberfrankens sollen die Fahrgäste in Regionalzügen ab spätestens Ende 2023 über kostenloses WLAN verfügen können. Bis dahin sollen die Züge des Alex, des Franken-Südthüringen-Verkehrs sowie des Regionalverkehrs Oberfranken ausgerüstet sein. Das kündigte Verkehrsministerin Kerstin Schreyer (CSU) am Dienstag in einer Mitteilung an. Bayernweit sollen bis Ende 2023 rund 75 Prozent der Fahrgäste mit WLAN in den Regionalzügen versorgt sein. Um die Umsetzung zu beschleunigen, übernimmt der Freistaat die vollen Kosten für Umrüstung der Züge. Nach Auskunft eines Ministeriumssprechers im Verkehrsausschuss des Landtags sollen dafür 44 Millionen Euro eingesetzt werden. Auch die jährlichen Kosten von gut 2,6 Millionen Euro für Netzgebühren will der Freistaat übernehmen.

Bei der Opposition stießen die Ankündigungen auf ein geteiltes Echo. Während der Grüne Markus Büchler von einer „erfreulichen Entwicklung“ sprach, urteilte der Ausschussvorsitzende Sebastian Körber (FDP), Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sei mit seinem Versprechen „krachend gescheitert“, in allen Regionalzügen schon bis Ende 2020 WLAN eingebaut zu haben. Inge Aures (SPD) bezeichnete es als „Armutszeugnis“, wenn selbst Ende 2023 noch gut ein Viertel der Fahrgäste ohne WLAN-Angebot sei. Jürgen Umlauft

 

Bilder