BLLV-Aktion Mit leerem Magen lernt es sich schlecht

Gerald Lippert
Eine Spende in Höhe von 1000 Euro übergab der Diakonieverein Selb an die Siebensternschule für das Frühstücksprojekt „denkbar“ im Schülercafé „Oase“. Im Bild (von rechts) Annett Kotterer vom Diakonieverein Selb, Schulleiterin Carola Walter, die stellvertretende Leiterin der „Oase“, Eva-Maria Reimer, und die Leiterin der Frühstücksbetreuung, Nadine Strößenreuther. Foto: /Gerald Lippert

Der Diakonieverein Selb unterstützt die Siebensternschule mit 1000 Euro beim Frühstücksprojekt „denkbar“. Es soll einen Bildungsnachteil vermeiden helfen.

Selb - Annett Kotterer, die Vorsitzende des Diakonievereins Selb, hat nun eine Spende von 1000 Euro an das Sonderpädagogische Förderzentrum (SFZ) – Siebensternschule Selb für das „denkbar“-Schulfrühstück übergeben. Wegen Corona sei es für den Diakonieverein im Moment schwierig Projekte zu unterstützen, bedauerte sie. „Trotzdem ist es für uns vom Ausschuss des Vereins eine Herzensangelegenheit, dass wir gerade die Siebensternschule unterstützen, weil es für diese Kinder mit am notwendigsten ist.“ Auch der Andreas-Laden leide seit Corona unter der kritischen Zeit. Deshalb gelte der Dank den Spendern, der Kundschaft und vor allem den Ehrenamtlichen im Laden, würdigte Kotterer deren Engagement.

Bildungsungleichgewicht

Jedes fünfte Kind – an manchen Schulen ist es jedes dritte Kind – startet in seinen Schultag mit leerem Magen. Das bedeutet schnell nachlassende Konzentration, schlechteren Lernerfolg und damit schlechtere Bildungschancen. Dadurch verschärft sich ein vorhandenes Bildungsungleichgewicht noch durch ein fehlendes Frühstück.

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) sieht sich als Bildungsverband auch in humanitärer Verantwortung und setzt sich für Chancengleichheit in der Gesellschaft ein. Mit dem Projekt Schulfrühstück „denkbar“ trägt die BLLV-Kinderhilfe seit 2011 dazu bei, dass kein Kind aufgrund sozialer Vernachlässigung oder Armut den Schultag hungrig beginnen muss. „Die Kinder werden beim gemeinsamen Frühstück nicht nur satt, sie lernen auch, sich abwechslungsreich zu ernähren und finden in der Gruppe Geborgenheit und Ruhe vor Unterrichtsbeginn“, erläutert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. Damit wolle man den Kindern ein Stück Chancengleichheit schenken und den Weg zu erfolgreichem Lernen ebnen. „Kein Kind soll wegen eines fehlenden Frühstücks schlechter lernen können und damit einen Bildungsnachteil erleiden.“

Frühstück für 6000 Kinder

Inzwischen organisiert und finanziert das „denkbar“-Projekt an 137 Standorten in Bayern Frühstück für etwa 6000 Kinder, so auch im Schülercafé „Oase“ im Selber Schulzentrum. Die Anschubfinanzierung hatte „Sternstunden“, die Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, übernommen. Danach sorgten Sponsoren für die Spendengelder.

„Das Frühstücksprojekte ist eine großartige Sache“, hob die Leiterin der Siebensternschule, Carola Walter, hervor. Über die Spende freue man sich sehr, denn „sie unterstützt uns darin, dass zumindest der Vormittag in Bezug auf die Konzentration und das Verhalten der Kinder angenehmer gestaltet werden kann“. Rund zwei Drittel der 125 Schülerinnen und Schüler, davon vor allem die jüngeren, würden das Frühstücksangebot gerne nutzen.

Auch das bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales finanziert das betreute Frühstück „denkbar-R“ an 51 Grund- und Förderschulen in ausgesuchten Regionen. Zu den elf Standorten in Oberfranken gehört der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge.

 

Bilder