Oberkotzau - Beim Bürgerentscheid zur Umgehungsstraße hat es über 100 ungültige Stimmen gegeben – eine Tatsache, die den Zeitpunkt, bis das Ergebnis feststeht, erheblich nach hinten hinausschiebt. Denn dies erfordert ein bestimmtes Prozedere: Die Wahlleiterin präsentiert dem Helferteam jeden einzelnen Fall, und schließlich stimmt das Helferteam dann en bloc darüber ab, diese Stimmen tatsächlich als ungültig zu bewerten.

Zwei Fehler von wahlberechtigten Bürgern sind es, die hier immer wieder zum Tragen kommen: Die Stimmberechtigten haben entweder gar keinen Abstimmungsschein, wie der Stimmzettel offiziell heißt, in den roten Umschlag gelegt. Oder aber sie haben zwar einen Abstimmungsschein hineingelegt, aber vergessen, den roten Umschlag zuzukleben. So kommt es, dass das Zählteam um 20 Uhr noch gar nicht mit dem Zählen begonnen haben. So wird es bis zum späten Abend dauern, bis das Ergebnis vorliegt.