Bundesweite Störungen Notruf in Bayreuth-Kulmbach war nicht erreichbar

Ein Rettungswagen spiegelt die Aufschrift "112". Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild/dpa

Fast zwei Stunden lang hat am Donnerstagmorgen im Bereich der Integrierten Rettungsleitstelle Bayreuth-Kulmbach der Notruf 112 nicht funktioniert.  

Bayreuth - Die Ursache für die Störung, die wohl auch bundesweit Auswirkungen hatte, sei nicht bekannt, sagte Leitstellenleiter Christopher Häfner gegenüber unserer Zeitung. Gegen 5.30 Uhr am Donnerstagmorgen sei der Ausfall der Notrufnummer bemerkt worden, erklärt Häfner. Gespräche seien abgebrochen oder erst gar nicht zustande gekommen. Wer in dieser Zeit den Notruf 112 gewählt hatte, habe entweder ein Besetztzeichen gehört oder die Ansage, dass der Anschluss nicht erreichbar sei. Der Ausfall des Notrufs sei auch über die Warn-App „Katwarn“ verbreitet worden.

Teilweise haben sich laut Häfner Menschen, die einen Notruf absetzen wollten, an die Polizei unter der 110 gewandt. Weil die normalen Telefone noch funktionierten, habe dann die Polizei die Retter auf diesem Weg informiert. Auch über die Nummer 19222 seien Notrufe eingelaufen.

Seit 7.45 Uhr laufe mit der 112 alles wieder stabil, sagte Häfner.  Einen Grund für die Panne kann die Leitstelle noch nicht nennen. „Die Telekom analysiert das noch.“ Es ist seinen Angaben zufolge bereits der zweite Ausfall dieser wichtigen Notrufnummer binnen weniger Wochen. Am 29. September war die 112 schon einmal ausgefallen. Damals habe die Unterbrechung etwa 40 Minuten gedauert. Dieses Mal waren es gut zwei Stunden. Die moderne IT-Technologie, die heute verwendet wird, sei störanfälliger als die robustere Technik, die noch auf ISDN-Routern basierte, schätzt Häfner die Lage ein. „Wir werden uns wohl in Zukunft auf weitere Ausfälle einrichten müssen.“  Wenn der Notruf 112 nicht funktioniert rät die Leitstelle den Bürgern, die 110 zu wählen.

Lesen Sie dazu auch:

Autor

 

Bilder