Derby Selb – Mitterteich Ein offener Schlagabtausch

Sp
Kampf um den Ball mit Haken und Ösen: Der Mitterteicher Michael Drechsler (rechts) bringt hier Tom Zitterbart zu Fall. Foto: /Michael Ott

Kickers Selb und der SV Mitterteich trennen sich im Landesliga-Derby 1:1. Den Stiftländern gelingt in Unterzahl der Ausgleich.

Selb - In einem überwiegend vom Kampf und – auf nicht einfach zu bespielendem Rasen – weniger von spielerischen Elementen geprägten Landesliga-Nachbarderby teilten sich die Kickers Selb und der SV Mitterteich die Punkte, womit sich beide Seiten am Ende auch abfinden konnten. „Wenn man bedenkt, dass zahlreiche Spieler erst aus der Quarantäne zurück sind und noch viele Spieler verletzungsbedingt gefehlt haben, können wir mit dem Punkt zufrieden sein“, befand der Selber Trainer Udo Schnurrer. Sein Mitterteicher Kollege Frantisek Nedbaly sah es ähnlich: „Am Ende sind wir froh, dass wir einen Punkt mitnehmen können. Nach der langen Niederlagenserie tut es schon gut, dass wir nun zwei Spiele nicht verloren haben.“

Die Anfangsphase bestätigte die Prognose, dass sich ein durch seinen 6:0-Triumph über den ASV Vach plötzlich wieder beflügeltes Gästeteam einer aufgrund von großen Personalproblemen verunsicherten Heimelf gegenüberstand. Die Mitterteicher versuchten, das Spiel in die Hand zu nehmen, und bestimmten weitgehend das Geschehen im Mittelfeld. Zu Torchancen kamen sie jedoch nur unter Mithilfe des Gegners. Zwischen der 9. und der 17. Minute wurden sie gleich drei Mal mit missglückten Abwehraktionen oder Fehlpässen der Kickers zum Toreschießen eingeladen, vermochten diese Geschenke jedoch nicht anzunehmen.

Das hätte sich Mitte der ersten Halbzeit fast gerächt. Bei einem ersten vielversprechenden Selber Vorstoß marschierte Daniel Sedlacek aus halbrechter Position alleine Richtung Tor und entschied sich für einen Querpass auf Maximilian Christl, der von Thomas Wildenauer abgewehrt wurde. Der Ball kam wieder zu Sedlacek, der bei seinem zweiten Versuch an Torhüter Mert Selvi scheiterte. Die anschließende Ecke brachte ein Durcheinander vor dem Gästegehäuse, das fast mit einem Eigentor geendet hätte – der Pfosten stand im Weg.

Bis zur Pause gab es nur noch je eine Möglichkeit auf beiden Seiten. Die Platzherren leisteten sich einen erneuten Ballverlust in der eigenen Hälfte, und Kevin Grünauer hatte nur noch Torhüter Jonas Lang vor sich, wollte ihn umspielen und legte sich dabei den Ball zu weit vor (34.). „Wir hätten in der ersten Halbzeit vielleicht etwas energischer auf die Führung gehen müssen“, ärgerte sich SV-Coach Nedbaly über die fehlende Konsequenz vor dem Tor. Nur eine Minute später kam auf der Gegenseite Sedlacek an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, schloss jedoch zu schwach ab und blieb an einem Mitterteicher Abwehrbein hängen.

Nach dem Seitenwechsel war beiden Mannschaften anzumerken, dass sie keinesfalls nur das 0:0 verwalten wollten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Als eine Stunde vorüber war, durften die Kickers jubeln. Kevin Winter fand mit einem Freistoß Martin Damrot, der hochstieg und zur Führung einköpfte.

Die Freude darüber wäre allerdings um ein Haar nur von kurzer Dauer gewesen. Eine Flanke der Gäste wurde Richtung langer Pfosten verlängert, wo Sebastian Bilz lauerte. Kickers-Keeper Lang stürzte sich ihm entgegen, woraufhin erst der Ball und dann er selbst mit dem Pfosten in Berührung kamen. Lang blieb verletzt liegen, was den bereits verwarnten Bilz zu einer Unsportlichkeit verleitete. Die Ampelkarte war die Folge.

Vieles sprach nun für die Heimelf. In Überzahl boten sich ihr einige Gelegenheiten zu schnellen Gegenstößen. Doch entweder wurden diese ungenau zu Ende gebracht oder der finale Abnehmer stand im Abseits. „Wir haben es nach der Führung einfach verpasst, den Deckel auf die Partie zu machen“, zeigte sich Trainer Schnurrer sichtlich angefressen. „Unsere Konterchancen hätten wir einfach etwas besser ausspielen müssen.“

So aber witterten die Mitterteicher mit einem Mann weniger noch einmal Morgenluft und setzten zur Schlussoffensive an. Der Lohn für das Aufbäumen folgte in der 83. Minute. Ein Kopfball von Wildenauer senkte sich an die Latte, der eingewechselte Manuel Dürbeck war im Nachschuss zur Stelle und besorgte den Ausgleich.

In den Schlussminuten, nachdem nach einer Ampelkarte gegen Eralp Caliskan auch personell wieder Gleichstand auf dem Platz herrschte, hätten die Gäste fast noch den Lucky Punch gesetzt. Wildenauer, der im zweiten Durchgang von der Innenverteidigung ins Mittelfeld beordert wurde und das Mitterteicher Offensivspiel spürbar belebte, brachte jedoch wenige Meter vor dem Tor den Ball nicht unter Kontrolle. Somit blieb es bei einem insgesamt gesehen gerechten Remis, auch wenn Gästetrainer Nedbaly sein Team als das bessere gesehen hat.

Kickers Selb: J. Lang – Hamann, Peschek, A. Seidel, Kuhl (57. Zitterbart), Damrot, Root, Winter, Sedlacek (79. Wolf), Christl (66. Kießling), Caliskan.

SV Mitterreich: Selvi – Drechsler, Wildenauer, Paulus, Strehl, M. Göhlert (79. Kahrig), Dobras (66. Dürbeck), S. Bilz, Grünauer, Federer, Lauterbach.

Schiedsrichter: Tauscher (VfR Burggrumbach). – Zuschauer: 200. – Tore: 61. Min. Damrot 1:0, 83. Min. Dürbeck 1:1. – Gelb-Rot: S. Bilz (68., Unsportlichkeit), Caliskan (89., wiederholtes Foulspiel). Sp

 

Bilder