Fußball EM-Spieler Groß offen für Werben von Eintracht Frankfurt

Deutschlands Trainer Julian Nagelsmann kommt zur Pressekonferenz. Foto: Christian Charisius/dpa

Seit 2017 spielt Pascal Groß in der Premier League. Vor der Heim-EM zeigt er sich «grundsätzlich» bereit für eine Bundesliga-Rückkehr. Eintracht Frankfurt lockt ihn.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Herzogenaurach - Fußball-Nationalspieler Pascal Groß hat sich kurz vor der Heim-EM offen für eine Rückkehr in die Bundesliga und das Werben von Eintracht Frankfurt gezeigt. "Grundsätzlich habe ich immer gesagt, dass ich offen bin, wieder nach Hause zu kommen nach Deutschland", sagte der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler, der seit 2017 in England für Brighton & Hove Albion spielt, am Sonntag im DFB-Quartier in Herzogenaurach.

Der Vertrag von Groß bei dem Premier-League-Club läuft nur noch bis zum 30. Juni 2025. "Zu irgendwelchen Gerüchten möchte ich mich hier nicht äußern, weil es um die EM geht. Und darauf liegt mein klarer Fokus", ergänzte Groß, der vor seinem Wechsel nach Brighton fünf Jahre für den FC Ingolstadt gespielt hatte, davon zwei Spielzeiten in der Bundesliga.

Über beständig gute Leistungen in der englischen Topliga hat es Groß als Spätberufener zum Nationalspieler gebracht. Fünf Länderspiele hat er bislang bestritten. Jetzt steht er vor seinem ersten großen Turnier. Einen Tag nach dem EM-Eröffnungsspiel am 14. Juni in München gegen Schottland wird er 33 Jahre alt.

Gegen die Ukraine macht Groß den Kroos

Im defensiven Mittelfeld ist Groß der erste Kandidat hinter den gesetzten Toni Kroos und Robert Andrich. Groß sagte in Herzogenaurach, dass er die Rolle als erster Ersatzmann im Gespräch mit Bundestrainer Julian Nagelsmann sofort "verstanden" und "akzeptiert" habe.

Er sei "voller Stolz", bei der EM dabei sein zu dürfen. Im Testspiel am Montag (20.45 Uhr/ARD) in Nürnberg gegen die Ukraine wird Groß Champions-League-Sieger Kroos im Mittelfeld ersetzen, wie Nagelsmann vorab bestätigte. Der 34 Jahre alte Kroos wird wie Real-Kollege Antonio Rüdiger sowie das Dortmunder Endspiel-Duo Niclas Füllkrug und Nico Schlotterbeck erst am Dienstag zum DFB-Team stoßen.

Autor

Bilder