Dienstjubiläen Stadt ehrt ihre Mitarbeiter

Susan Clark-Schmidt Foto: Stadt Marktredwitz

Vier Jubiläen gibt es zu feiern, zwei Angestellte dürfen sogar auf 40 Jahre Tätigkeit bei der Stadt stolz sein. Drei Angestellte gehen aber auch in den Ruhestand.

Inzwischen hat es sich schon etabliert, dass die Stadt Marktredwitz ihre Jubilare im Rahmen der Personalversammlung ehrt. Auch die Ruheständler werden in diesem Kreis verabschiedet. „Wie ich finde, eine schöne Sache, die Würdigungen gemeinsam mit so vielen Kolleginnen und Kollegen stattfinden zu lassen“, sagte Oberbürgermeister Oliver Weigel bei der Versammlung. Insgesamt gab es dieses Mal vier Jubilare – zwei feierten ihr 25. und zwei ihr 40. Dienstjubiläum – und drei Verabschiedungen.

Markus Fichtner, 25. Dienstjubiläum

Markus Fichtner dufte am 15. Oktober sein 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. Im Dezember 1995 hatte er im Bereich der Personalverwaltung und Bauhofverwaltung der Stadt Marktredwitz begonnen. In Letzterer war er dann von 1999 bis 2008 tätig. Im Juni 2008 wechselte Markus Fichtner in die Finanzverwaltung. Seit 2020 ist er außerdem Schwerbehinderten-Vertreter. Seine große Hilfsbereitschaft zeigt sich auch in seinem sozialen Engagement im Kirchenvorstand Bärnau und beim TSV Bärnau. Oliver Weigel überreichte ihm eine Urkunde der bayerischen Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Carolina Trautner, sowie eine kleine Aufmerksamkeit der Stadt Marktredwitz, die es auch für die anderen Jubilare gab.

Bernhard Rösch, 40. Dienstjubiläum

Bernhard Röschs beruflicher Werdegang begann im Jahr 1981 zunächst bei der damaligen Deutschen Bundesbahn, bevor er 1984 zur Stadt Marktredwitz kam. Er fing ganz klassisch an mit einer Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten mit der Fachrichtung Kommunalverwaltung, die er im Jahr 1987 erfolgreich abschloss. Im selben Jahr wurde er dann im Ordnungsamt, im Bereich Sozialwesen, eingesetzt.

Er absolvierte von 1989 bis 1991 erfolgreich den sogenannten Angestelltenlehrgang II zum Verwaltungsfachwirt und fand ab 1990 ein neues Aufgabengebiet in der Bauverwaltung.

Ab 2004 konnte er als GIS-Systemadministrator seine technische Affinität ausleben. 2006 wurde er dann Sachgebietsleiter der EDV und Kommunikationstechnik. In dieser Funktion musste er selbstverständlich fachlich immer am Ball bleiben, was Bernhard Rösch aber bis heute souverän gemeistert hat. Oberbürgermeister Oliver Weigel bedankte sich für Röschs engagierten Einsatz in den vergangenen 40 Jahren und überreichte ihm ebenfalls eine Urkunde der bayerischen Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales sowie eine kleine Aufmerksamkeit der Stadt Marktredwitz.

Ute Schlöger, 40. Dienstjubiläum

Am 18. Oktober feierte Ute Schlöger ebenfalls ihr 40. Dienstjubiläum. Von 1982 bis 1997 war sie im Stadtbauamt als Technische Zeichnerin tätig, bevor sie dann zur Stewog wechselte, bei der sie bis heute tätig ist. Besonders bei der grenzüberschreitenden Gartenschau im Jahr 2006 zeigte sie großen Einsatz. Auch Ute Schlöger bekam eine Urkunde der bayerischen Staatsministerin sowie ein kleines Präsent als Dank von Oliver Weigel überreicht.

Oliver Weigel, 25. Dienstjubiläum

Damit hatte der Oberbürgermeister selbst nicht gerechnet: Zu seiner eigenen Überraschung bekam Oliver Weigel bei der Personalversammlung eine Urkunde für insgesamt 25 Jahre Dienstzeit überreicht. Da er sich die Urkunde schlecht selbst geben kann, sprang dafür der zweite Bürgermeister der Stadt Marktredwitz, Horst Geißel, ein und sprach seinen Dank aus.

Jürgen Eck, Verabschiedung

In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete die Stadt Marktredwitz zuerst Jürgen Eck. Er war seit Dezember 1991 im Bauhofbüro tätig. Eck war und ist aber auch außerhalb seiner Arbeit eng mit der Stadt verbunden: Man traf ihn nahezu auf jedem Fest und jeder Veranstaltung, die es in Marktredwitz je gegeben hat.

Hubert Friedrich, Verabschiedung

Aus dem Marktredwitzer Bauhof verabschiedet wurde auch Hubert Friedrich. Seine Laufbahn bei der Stadt Marktredwitz begann im Januar 1989 als stellvertretender Bauhofleiter und zugleich Arbeitsgruppenleiter.

Im Jahr 2005 wurde er dann zum Bauhofleiter bestellt. In dieser Funktion war er bis zum Juni 2022 tätig. Hubert Friedrich war nicht vor Ort und für die Personalversammlung entschuldigt.

Susan Clark-Schmidt, Verabschiedung

Nach 41 Jahren Tätigkeit wird Susan Clark-Schmidt aus der Städtischen Sing- und Musikschule verabschiedet. Wie bereits der Name vermuten lässt, absolvierte sie ihr Musik- und Pädagogikstudium in England – und zwar an der Universität von Leeds.

Seit 1981 war sie an der Musikschule tätig und hat es in dieser Zeit geschafft, viele Menschen für Musik zu begeistern. Ihre Fächer waren der sogenannte Musikgarten, die musikalische Früherziehung, Blockflöte, Blockflöten-Ensemble und Gesang – in früheren Jahren auch Klavier und Geige. Susan Clark-Schmidt begleitete in dieser Zeit Hunderte von Konzerten, Vorspielen, Wettbewerben und musikalischen Umrahmungen. Ebenso absolvierte sie fantastische Auftritte als Vokalsolistin und in Chören. Sie engagierte sich aber auch als Leiterin des „Pleasure Vokalensembles“ für Frauen.

Wünsche für die Zukunft

Oberbürgermeister Oliver Weigel bedankte sich, auch im Namen des Stadtrates, bei allen Ruheständlern für die jahrelange gute Zusammenarbeit und wünschte alles Gute für die Zukunft. Er überreichte jeweils ein kleines Abschiedsgeschenk der Stadt Marktredwitz. Die Personalratsvorsitzende Bettina Seidel schloss sich den Glückwünschen im Namen des Personalrates an.

Autor

 

Bilder