Windenergie ist ein wichtiger Baustein der dezentralen und CO2 -freien Energieerzeugung. In der aktuell angespannten Versorgungslage gewinnt sie zusätzlich an Bedeutung. Wie Bürgermeister Torsten Gebhardt dem Gremium bei der jüngsten Sitzung schilderte, hat der Bundestag bereits im Juli ein Gesetz zur Erhöhung und Beschleunigung des Ausbaus von Windenergieanlagen an Land beschlossen, das im Februar 2023 in Kraft tritt. Es legt fest, dass im Freistaat Bayern bis Ende 2027 1,1 Prozent und bis Ende 2032 insgesamt 1,8 Prozent der Landesfläche für Windenergie zur Verfügung stehen müssen. Um diese Vorgaben umzusetzen, werden in den jeweiligen Regionalplänen Vorranggebiete für Windenergieanlagen festgelegt.