Egerländer Kultur Albert Reich bekommt Medaille

Albert Reich (Mitte) bekam von Oliver Weigel die silberne Verdienstmedaille und eine Urkunde der Stadt überreicht. Foto: Florian Miedl

Er ist ein Egerländer Urgestein. Für sein langjähriges Wirken rund um die Egerländer Kultur bekam er nun eine hohe Auszeichnung der Stadt Marktredwitz überreicht.

Es klingt wie eine eigentlich nicht machbare Zahl, die er aber tatsächlich erreicht hat: Über 50 Jahre lang hat sich Albert Reich um die Pflege und Bewahrung der Egerländer Kultur in Marktredwitz verdient gemacht. Durch sein Wirken ist er sozusagen eine Egerländer Institution – er schuf seinerzeit gemeinsam mit Willi Stark den Arbeitskreis Egerländer Kulturschaffender.

Schon zu seinem 70. Geburtstag bekam Albert Reich für sein Schaffen eine hohe Ehrung der Stadt Marktredwitz: den kleinen Brunnenlöwen. Auch das ist mittlerweile 20 Jahre her. Nun, anlässlich seines 90. Geburtstags im September, entschied der Stadtrat, ihn erneut auszuzeichnen. Mit der silbernen Verdienstmedaille sollte er eine weitere, große Anerkennung erhalten. Um diese Medaille zusammen mit einer Urkunde beim Marktredwitzer Neujahrsempfang entgegenzunehmen, trat Albert Reich sogar extra eine lange Reise aus Stuttgart an.

Wirken an vielen Stellen

„Wir alle schätzen dich als langjährigen ersten Vorsitzenden des Arbeitskreises Egerländer Kulturschaffender“, sagte der Marktredwitzer Oberbürgermeister Oliver Weigel in seiner Laudatio. „Seit dessen Gründung wurden viele bedeutende Ausstellungen, Konzerte und Symposien mit hochinteressanten Themen organisiert.“

Ebenso hat Albert Reich, geboren übrigens nicht im Egerland, sondern in Prag, die Egerländer Bundestreffen ins Leben gerufen, die bis heute regelmäßig stattfinden.

„Man kennt Dein Wirken aber auch aus dem Stiftungskuratorium der Egerland-Kulturhaus-Stiftung, aus dem Beirat für das Egerland-Museum und natürlich auch als Bundeskulturwart des Fördervereins Egerland-Museum – um nur die wichtigsten Funktionen zu nennen“, zählte Oliver Weigel auf. Der Oberbürgermeister freute sich sichtlich darüber, die Verdienstmedaille und die Urkunde persönlich überreichen zu dürfen.

Dank von Albert Reich

Auch Reich selbst richtete anschließend noch ein paar Worte an die Gäste des Neujahrsempfangs: „Es ist mir eine große Ehre, diese hohe Auszeichnung der Stadt Marktredwitz entgegenzunehmen.“ Seit dem Jahr 1947 komme er nach Marktredwitz – die allermeisten im Publikum dürften zu dieser Zeit längst noch nicht geboren worden sein. Die Stadt scheint es ihm also bis zum heutigen Tag angetan zu haben.

Und auch um die Marktredwitzer Zukunft macht Albert Reich sich keine Sorgen und sprach ein Lob für den Oberbürgermeister aus: „Liebe Rawetzer: Ich freue mich, auch für Sie alle, dass jemand mit der Qualität von Oliver Weigel die Geschicke dieser Stadt leitet.“

Autor

 

Bilder