A 9: Eine Tonne zu schwer Mann fährt mit überladenen Transporter einfach weiter

Ein Schild "Polizei" ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archivbild

Eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth kontrolliert am Freitagvormittag einen Kleintransporter an der A 9 im Bereich der Anschlussstelle Bindlacher Berg. Der Mercedes Sprinter war zuvor in Richtung Hof unterwegs gewesen. Die Beamten vermuten, dass das Fahrzeug überladen ist.

A 9/Bindlach - Der Verdacht sollte sich bestätigen: Die Polizei wog den Kleintransporter. Der war um mehr als eine Tonne zu schwer. Die Beamten untersagten dem Mann zunächst weiterzufahren. Der 23-jährige Fahrer war angehalten, zuvor die Ladung zu reduzieren, um das zulässige Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen einzuhalten.

Für den Verstoß musste er an Ort und Stelle ein Bußgeld in Höhe von 170 Euro bezahlen. Wegen des erlangten Wettbewerbsvorteils muss der Arbeitgeber des Fahrers zudem eine Vermögensabschöpfung in Höhe von 1200 Euro bezahlen, heißt es weiter im Polizeibericht. Doch dem nicht genug.

Nachdem die Streife abgerückt war, fuhr der Mann kurze Zeit später weiter. Sein Pech war, dass er auf seiner Strecke am Hermsdorfer Kreuz erneut angehalten wurde - diesmal durch die Autobahnpolizei Thüringen. Nach telefonischem Austausch der beiden Dienststellen stellte sich heraus, dass der Mann entgegen der Anordnung nicht abgeladen hatte. Da er somit vorsätzlich handelte, wird nun das doppelte Bußgeld fällig.   

Autor

 

Bilder